18.07.2010 20:21 Uhr - Jugend/Juniorinnen - Christian Stein - handball-world.com

Deutsche U20 nach zweiten Sieg auf Hauptrundenkurs

Nach zwei Spieltagen können lediglich sieben Mannschaften eine weiße Weste aufweisen. Norwegen, Frankreich und Deutschland steuern in der Gruppe A gemeinsam in Richtung Hauptrunde, Korea, Japan, Montenegro und Angola führen in den anderen Gruppen das Teilnehmerfeld an.

Aline Fischer traf 5 malAline Fischer traf 5 mal
Quelle: Michael Heuberger
Gruppe A

Serbien musste sich zum zweiten Mal knapp geschlagen geben. Der Vizeweltmeister der U18-WM 2008 musste sich nach der Auftaktniederlage gegen Deutschland im zweiten Gruppenspiel auch Norwegen knapp mit 25:27 (11:15) geschlagen geben. Der U19-Europameister von 2009 dominierte jedoch über weite Strecken die Partie, führte in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich mit 13:7 und und lagen auch eine Viertelstunde vor Schluss mit 24:16 vorne. Die Serbinnen stehen nun vor den letzten drei Vorrundenpartien unter Druck und dürfen keine sich keine weitere Niederlage leisten.

Neben Norwegen konnte auch Frankreich seine zweite Vorrundenpartie für sich entscheiden. Die Equipe Tricolore tat sich gegen Tunesien jedoch schwer. Zur Pause nur mit zwei Toren vorne (13:11), konnte sich Frankreich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts auf 22:15 (42.) absetzen. Tunesien bewies Moral und kämpfte sich noch einmal auf drei Tore (25:22) heran, Frankreich setzte sich letzlich mit 29:25 durch.

Deutschland hatte mit Grönland keine große Mühe, führte nach einer Viertelstunde mit 8:0 und baute den Vorsprung nach 42 Minuten sogar auf 21:3 aus. Erst in der verbleibenden Spielzeit gelang es dem bis dahin überforderten Gegner, das Ergebnis leicht zu korrigieren. Wie bereits beim gestrigen Turnierauftakt war Ina Großmann mit sieben Toren Toptorjägerin der DHB-Auswahl.

Deutschland - Grönland 36:12 (16:3)

Deutschland: Glaser, Kurzke, Kockler;
Zapf, Schulze (1), Hildebrand (2), Müller (5), Grossmann (7/1), Schirmer (2), Bönighausen, Preis (4), Schmele (2), Fischer (5), Naidzinavicius (4/2), Wenzl (2), Leppert (2)

:: U20-Weltmeisterschaft
:: Gruppe A
Pl. Team Sp. g u v Tore Diff. Pkt.
1. Frankreich 2 2 0 0 76 : 37 +39 4 : 0
2. Deutschland 2 2 0 0 65 : 39 +26 4 : 0
3. Norwegen 2 2 0 0 70 : 49 +21 4 : 0
4. Serbien 2 0 0 2 52 : 56 -4 0 : 4
5. Tunesien 2 0 0 2 49 : 72 -23 0 : 4
6. Grönland 2 0 0 2 24 : 83 -59 0 : 4


Gruppe B

Nach zwei Spielen ist nur noch Gastgeber Korea bei seiner Mission Gold verlustpunktfrei. Nach dem lockeren Auftaktsieg über China war auch die Mannschaft der Demokratischen Republik Kongo kein ernsthafter Prüfstein für die Asiatinnen, die am Ende locker mit 37:18 (20:7) gewannen. Bei den Kongolesinnen konnten lediglich Carine Babina (6) und Nathalie Simbi (5) Gefahr ausstrahlen.

Gestern noch in letzter Sekunde durch vier Treffer in Serie von Neu-Oldenburgerin Laura van der Heijden zum Remis gerettet, hatten die Niederlande keine Mühe mit China. 42:23 (23:11) hieß es am Ende für Oranje, das schon mit einem frühen 12:2-Start keine Zweifel am ersten Sieg aufkommen ließ. Estevana Polman konnte für die Niederlande sieben Tore erzielen.

Argentinien musste hingegen die erste Niederlage einstecken. Kroatien setzte sich am Ende einer eng umkämpften Partie mit 30:28 (15:13) durch und hat nun gute Chancen auf den Hauptrundeneinzug. Argentinien führte lange Zeit im ersten Durchgang, Kroatien konnte dann aber in der Schlussphase mit jeweils zwei Treffern von Marija Milic und Petra Ostarijas eine kleine Führung in die Pause nehmen. Für die Gauchas konnte Linkshänderin Luciana Mendoza (10/3) einmal mehr die meisten Treffer setzen. Die Partie blieb eng umkämpft - Kroatien legte vor, Argentinien kämpfte sich aber immer wieder erfolgreich zum Remis heran, zuletzt beim 27:27 (58.).

:: U20-Weltmeisterschaft
:: Gruppe B
Pl. Team Sp. g u v Tore Diff. Pkt.
1. Korea 2 2 0 0 71 : 37 +34 4 : 0
2. Niederlande 2 1 1 0 65 : 46 +19 3 : 1
3. Kroatien 2 1 1 0 53 : 51 +2 3 : 1
4. Argentinien 2 1 0 1 66 : 49 +17 2 : 2
5. China 2 0 0 2 42 : 76 -34 0 : 4
6. DR Kongo 2 0 0 2 37 : 75 -38 0 : 4


Gruppe C

Zweites Spiel, zweites Remis - Brasilien entwickelt sich in der Vorrunde zum Favoritenschreck. Die Führung wechselte im ersten Durchgang mehrfach hin und her, Spaien ging mit einem knappen 13:12 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel war es dann jedoch Brasilien, das die Partie bestimmte und zwischenzeitlich mit drei Toren führte. Spanien kämpfte sich heran, konnte beim 26:25 noch einmal die Führung übernehmen, doch am Ende gab es die leistungsgerechte Punkteteilung beim Endstand von 29:29. Marta Lopez (12) war beste Torschützin Spaniens, für die Selecao traf Karolina Souza (8) am häufigsten.

Ungarn, bei der letzten U19-EM noch Vizeeuropameister, hatte in seinem zweiten Vorrundenspiel gegen Thailand keine Mühe. Die Magyarinnen erzielten die ersten elf Treffer der Partie, Babett Szalai (9) war beim 44:11 (19:3) die erfolgreichste Torjägerin. Die Tabellenführung hat so nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel Japan inne. Die Asiatinnen konnten nach Thailand auch Australien klar mit 46:15 (21:8) bezwingen. Ayaka Ikehara traf elf Mal für Japan.

:: U20-Weltmeisterschaft
:: Gruppe C
Pl. Team Sp. g u v Tore Diff. Pkt.
1. Japan 2 2 0 0 83 : 29 +54 4 : 0
2. Ungarn 2 1 1 0 69 : 36 +33 3 : 1
3. Spanien 2 1 1 0 72 : 41 +31 3 : 1
4. Brasilien 2 0 2 0 54 : 54 +0 2 : 2
5. Thailand 2 0 0 2 25 : 81 -56 0 : 4
6. Australien 2 0 0 2 27 : 89 -62 0 : 4


Gruppe D

Die Überraschungsmannschaft des Turniers heißt Montenegro. Nach dem Auftaktsieg über Russland, musste sich auch Schweden mit 20:23 (10:12) geschlagen geben. Die Skandinavierinnen hatten eine hohe Fehlerquote und lagen lediglich beim 1:0 vorne. Montenegro übernahm das Kommando und lag zur Pause knapp mit 12:10 vorne. Schweden bewies Moral, der Ausgleichstreffer sollte jedoch auch dank der starken Leistung von Keeperin Marina Vukcevic nicht fallen. Erst in den letzten zwei Minuten sorgte Montenegro mit drei Treffern in Folge zum 23:19 für die Entscheidung. Nathalie Hagman und Hanna Fogelström waren mit vier Toren die erfolgreichsten Torjägerinnnen der Tre-Kronor. Für Montenegro trafen Majda Mehmedovic und Milena Knezevic (je 5) am häufigsten.

Nach der unerwarteten Auftaktniederlage gegen Montenegro konnte Russland mit einem 37:18-Erfolg über Mexiko den ersten Turniersieg erringen. Der Panamerikavertreter konnte bis zur Halbzeit (16:7) den Rückstand noch einstellig halten. Die Sbornaja, die in Natalie Chernova (5) ihre erfolgreichste Torschützin hatte, ließ aber zu keinem Zeitpunkt nach und siegte am Ende klar mit 19 Toren Vorsprung. Die Tabellenführung hat indes zunächst Angola inne, das Hong Kong beim 36:10-Erfolg keine Chance ließ. Früh mit einem 12:2 getartet, lag der Afrikameister bereits zur Halbzeit mit 18:4 vorne. Nach dem Seitenwechsel zog Angola mit Toptorschützin Magda Cazanga (9) bereits auf 33:7 davon, ehe den Asiatinnen noch ein wenig Ergebniskosmetik gelang.

:: U20-Weltmeisterschaft
:: Gruppe D
Pl. Team Sp. g u v Tore Diff. Pkt.
1. Angola 2 2 0 0 66 : 29 +37 4 : 0
2. Montenegro 2 2 0 0 51 : 44 +7 4 : 0
3. Schweden 2 1 0 1 62 : 30 +32 2 : 2
4. Russland 2 1 0 1 61 : 46 +15 2 : 2
5. Mexiko 2 0 0 2 37 : 67 -30 0 : 4
6. Hong Kong 2 0 0 2 17 : 78 -61 0 : 4


:: U20-Weltmeisterschaft
Sonntag, 18. Juli
A Tunesien Frankreich 25:29 (11:13)
B China Niederlande 23:42 (11:23)
C Brasilien Spanien 29:29 (12:13)
D Montenegro Schweden 23:20 (12:10)
A Serbien Norwegen 25:27 (11:15)
B DR Kongo Korea 18:37 (7:20)
C Thailand Ungarn 11:44 (3:19)
D Mexiko Russland 18:37 (7:16)
A Grönland Deutschland 12:36 (3:16)
B Kroatien Argentinien 30:28 (15:13)
C Australien Japan 15:46 (8:21)
D Hong Kong Angola 10:36 (4:18)