25.06.2010 09:11 Uhr - International - PM Sindelfingen

Uni-EM: Milena Rösler nimmt trotz des siebten Platzes positive Eindrücke mit

Studententeam der Uni TübingenStudententeam der Uni Tübingen
Quelle: privat
Milena Rösler von den Handball-Frauen des VfL Sindelfingen hat sich bei der Uni-Europameisterschaft auf Zypern richtig reingehängt. Mit ihrer Mannschaft von der Tübinger Eberhard-Karls-Universität erreichte sie am Ende den siebten Platz. „Wir hatten in den Spielen teilweise etwas Pech und haben manche Partien nur knapp verloren. Insgesamt gesehen war es aber einer sehr schöne und lehrreiche Erfahrung“, zieht die 24-Jährige ein positives Fazit.

Im ersten Spiel der Europameisterschaft musste Milena mit ihrem Team gegen die University of Vincent Pol aus Lublin ran. Hier kam es zu einem Wiedersehen mit ihrer Vereinskollegin Magdalena Chemicz, die für das polnische Team auflief. Gegen den späteren Turniersieger taten sich die Tübinger aber schwer und verloren mit 19:47. „Die polnische Mannschaft war sehr stark und mit etlichen Nationalspielerinnen gespickt. Da war es klar, dass es schwierig wird“, erzählt Rösler. Auch im zweiten Spiel hatte das deutsche Team keine Chance gegen das französische Universitätsteam aus Valence und musste sich 27:40 geschlagen geben.

Die dritte Partie war dann deutlich ausgeglichener. Gegen die Uni Maastricht hielten die Tübingerinnen gut mit und verlor am Ende nur ganz knapp mit 20:21. „Die Niederlage war wirklich ärgerlich für uns, da wir dadurch die Partie um den fünften Platz verspielt hatten“, meint die Sindelfinger Spielerin. Im letzten Spiel gegen das Team der Universität Erlangen-Nürnberg gingen den Tübingerinnen dann die Kräfte aus und so ging auch diese Partie mit 24:28 verloren. Rösler erzielte in den vier Spielen 28 Treffer.

Obwohl es nur für den siebten Platz reichte, ist die Rechtsaußenspielerin mit der Uni-Europameisterschaft hochzufrieden: „Das Event war perfekt organisiert, man hat richtig das EM-Feeling gespürt. Es gab eine große Eröffnungszeremonie und es war wirklich schön, dass wir daran teilnehmen konnten.“ Auch von Zypern selbst ist die Studentin begeistert: „Wir hatten ein tolles Hotel mit Pool und jeden Tag 35 Grad. Zypern ist eine schöne Insel und die Hauptstadt Nikosia hatte einiges zu bieten, vor allem kulturell.“ Milena Rösler ist trotz des sportlichen Abschneidens nicht enttäuscht, denn es war klar, dass die Tübinger Eberhard-Karls-Universität nur Außenseiterchancen besitzt. „Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein, schon die Qualifikation für die Europameisterschaft war ein großer Erfolg“, sagt sie.