15.06.2010 13:07 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Thomas Croy, Freie Presse, Lokalredaktion

Zwickau bestätigt Transfercoup: Henkel kommt

Die Handballerinnen des BSV Sachsen rüsten sich für die richtungsweisende Saison 2010/11, in der es um die Qualifikation für die künftig eingleisige 2. Bundesliga geht. Wenige Tage nach der Verpflichtung der Kroatin Petra Starcek (27), die vom THC Erfurt-Bad Langensalza nach Zwickau wechselt, wurde nun Katharina Henkel als zweiter Neuzugang vorgestellt. Die 22-Jährige war Stammspielerin beim Nord-Zweitligisten Union Halle-Neustadt. In den vergangenen drei Spieljahren brachte sie es für die „Wildcats“ bei 62 Punktspieleinsätzen auf 266 Tore (davon 70 Siebenmeter). Vor ihrer Zeit in Halle-Neustadt war die gebürtige Leipzigerin in ihrer Heimatstadt beim HCL-Juniorteam aktiv (2001 - 2006), mit dem sie 2004 auch deutscher Vizemeister der B-Jugend wurde.

Katharina HenkelKatharina Henkel
Quelle: Marcus Richter
„Wie versprechen uns von ihr eine wesentliche Verstärkung für unsere Mannschaft“, betonte BSV-Präsident Winfried Hermann zur Neuverpflichtung. „Das ist auch notwendig, um die Zielstellung zu erreichen.“ Denn die Konkurrenz rüstet vor der Schicksalssaison ebenfalls gewaltig auf. Nur die ersten Sieben der Staffeln Nord und Süd qualifizieren sich direkt für die ab 2011/12 eingleisige 2. Liga. Die beiden Staffelachten spielen in zwei Gruppen mit den Meistern der vier 3. Ligen um den Klassenverbleib.

„Sicher. Die Südstaffel ist besser“, gesteht Katharina Henkel, dass der Klassenverbleib mit Halle in der Nordstaffel vielleicht einfacher gewesen wäre. „Aber ich will mich ja weiterentwickeln. Dazu bietet Zwickau gute Bedingungen.“ Einen Anstoß für ihre Entscheidung für den BSV habe auch gegeben , dass sie früher in Leipzig mit Carolin Büchl zusammen gespielt hat und Trainer Steffen Wohlrab noch aus ihrer Zeit in der Sachsenauswahl kennt.

Der ist hellauf begeistert von der Neuen. „Ich freue mich. Das war meine Wunschspielerin“, gibt Wohlrab zu. „Katharina passt gut in die Mannschaft. Sie ist eine richtige ,Kampfsau‘.“ Das sagt sie auch von sich selbst: „Ich gehe dahin, wo’s wehtut.“ Ein robuster Abräumer in der Abwehr. Ihr Lebensmotto lautet schließlich: Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren. Im Angriff bevorzugt Henkel die Halbpositionen im Rückraum. Ihre Trikotnummer wird die 19 sein.

Die 22-Jährige beendet im Sommer ihre Ausbildung zur Gesundheits-Krankenpflegerin. Worauf sie nicht verzichten kann, sind laut ihrem Steckbrief gute Musik und leckere Schokolade. Daran soll’s auch in Zwickau nicht mangeln. Mit der Verpflichtung von Petra Starcek und Katharina Henkel hat der BSV Sachsen aufgreüstet. „Das sind zwei Verstärkungen, die uns niemand zugetraut hat“, meint Teammanager Silvio Mann. Nächste Woche könnte sogar noch jemand dazukommen.