04.06.2010 09:26 Uhr - 1. Bundesliga - PM VfL Sindelfingen

Reiselustig und Action-Fan: Silke Meier

Silke Meier in AktionSilke Meier in Aktion
Quelle: Eibner Pressefoto
Immer auf Achse ist Silke Meier von den Handball-Damen des VfL Sindelfingen. Die 29-Jährige hat nicht nur in ihrer Karriere schon einiges erlebt, auch privat ist sie in den vergangenen Jahren quer um den Globus gereist. Mit der deutschen Handballnationalmannschaft nahm sie unter anderem 2005 an der Weltmeisterschaft in Russland teil, privat hat sie schon Australien, Kanada und die USA besucht. Jetzt im Juni geht es nach Malaysia. „Ich bin gespannt darauf, dort knapp vier Wochen herumzureisen“, freut sie sich auf den Urlaub.

Reiseerfahren: Silke MeierReiseerfahren: Silke Meier
Quelle:
Ihre Handballkarriere begann Silke Meier bei der HSG Cannstatt. Bis zu ihrem 16. Lebensjahr spielte sie bei ihrem Heimatverein, dann folgte der Wechsel zum VfL Waiblingen. Hier konnte sie ihre ersten Erfolge feiern: Mit dem Team wurde sie zwei Mal deutscher A-Jugendmeister, außerdem sammelte sie bei den Frauen erste Erfahrungen in der Regionalliga. „In Waiblingen habe ich mit Nadine Krause und Maren Baumbach zusammengespielt, es war eine sehr coole Zeit.“ Nach drei Jahren ging sie dann zur TuS Metzingen. Bei dem Zweitligisten blieb sie aber nur ein Jahr, denn nach ihrem Abitur verließ sie das Schwabenländle.

„Es war damals schwierig, höherklassig in Baden-Württemberg zu spielen. Die meisten Spielerinnen zog es in andere Bundesländer und deshalb bin ich 2000 nach Trier gewechselt. Das Team war gerade in die 1. Bundesliga aufgestiegen.“ Mit dem DJK/MJC Trier konnte sie unter anderem 2003 die deutsche Meisterschaft erringen, außerdem spielte sie in der Champions League und in der Nationalmannschaft. Das Trikot des deutschen Teams streifte sie sich 45 Mal über, sie erzielte 41 Treffer. „Trier ist zu meiner zweiten Heimat geworden. Ich habe sehr viele Freunde dort, auch außerhalb des Handballs. Die Stadt gefällt mir, sie ist nicht zu groß und nicht zu klein und ich bin auch heute noch sehr oft in Trier.“ An der dortigen Universität studierte sie erfolgreich BWL.

Von 2007 bis 2009 spielte die Linksaußen-Spielerin dann bei Bayer Leverkusen. „Das war für mich eine neue Herausforderung und deshalb bin ich nach Nordrhein-Westfalen gewechselt.“ Sportlich lief es bei den „Elfen“ allerdings nicht rund: Wie im Fußball konnte die Mannschaft keinen Titel erringen, 2008 erreichte man den zweiten Tabellenplatz. „Wir waren also auch im Handball Vizekusen“, erinnert sich die Linksaußen. Vor der Saison 2009 / 2010 wechselte Silke zurück in die Heimat, der VfL Sindelfingen sicherte sich die Dienste der 29-Jährigen. „Ich wollte nach neun Jahren wieder zurück nach Baden-Württemberg und habe deshalb nicht lange gezögert, als das Angebot kam.“ Mit der VfL-Truppe konnte sie in der vergangenen Spielzeit den Klassenerhalt feiern, in 22 Partien kam sie auf 79 Tore. In der kommenden Saison möchte Silke mit Sindelfingen am Ende in den Play-offs stehen.

Auch beruflich ist Silke Meier eng mit dem VfL verbunden, sie leitet die Geschäftsstelle der Handballerinnen. Zwanzig Stunden in der Woche arbeitet sie in der Rudolf-Harbig-Straße. Unter anderem entwickelt sie Marketingkonzepte, organisiert Freundschaftsspiele und sorgt dafür, dass die Handballabteilung des VfL Sindelfingen noch attraktiver wird. „Es ist eine sehr abwechslungsreiche Tätigkeit, die super interessant ist. Ich denke, dass wir mit dem Organisationsteam in der vergangenen Saison einiges erreicht haben. Für die kommende Spielrunde haben wir schon einige Aktionen geplant“, verrät die sympathische Spielerin.  

Abseits des Handballs und des Berufs ist sie meist mit dem Rucksack in der ganzen Welt unterwegs. „Wenn ich Zeit habe, gehe ich mit Freunden gerne auf Reisen. Ich möchte unbedingt noch nach Afrika und Südamerika. Ich bin sehr abenteuerlustig und möchte viel von der Welt sehen.“ Ansonsten ist Silke ein großer Action-Fan: Mit Fallschirmspringen, Wellenreiten, Rafting, Triathlon und Klettern hat sie schon etliche sportliche Aktivitäten ausprobiert. Kein Wunder also, dass sie auch gerne fotografiert. „Mir macht es riesig Spaß, Fotos zu schießen und diese dann am Computer zu bearbeiten“, erzählt sie. Spätestens Ende des Monats, wenn sie wieder aus Malaysia zurückkehrt, wird man sicherlich ein paar neue Fotos von Silke Meier zu sehen bekommen.