29.04.2010 16:28 Uhr - Pokal der Pokalsieger - Christian Stein - handball-world.com

EHF bestraft Buducnost Podgorica - Drei Heimspiele auf Bewährung

EHF-Zentrale in WienEHF-Zentrale in Wien
Quelle: Christian Ciemalla
Der montenegrinische Meister ZRK Buducnost Podgorica muss sich für die Vorfälle rund um das Halbfinalhinspiel im Euroapokal der Pokalsieger gegen den französischen Meister Metz HB verantworten. In der Schlussphase waren mehrere Wurfgeschosse auf das Feld geworfen wurde, zudem attackierte ein Zuschauer MHB-Trainer Betrand Francois.

Das Schiedsgericht hat Podgorica nun dazu verurteilt die nächsten drei Heimspiele vor leeren Zuschauerrängen auszutragen, allerdings zur Bewährung. Das Europapokalendspiel gegen KIF Vejen am 16. Mai kann so vor Zuschauern ausgetragen werden. Für die nächsten sechs Spiele auf europäischer Ebene wird allerdings ein Sicherheitsdelegierter angesetzt. Zudem muss Podgorica für die Vorfälle eine Geldstrafe in Höhe von insgesamt 25.000 Euro bezahlen.

In seiner Urteilsbegründung führt das EHF Schiedstribunal aus, dass die garantierte Sicherheit für alle Teilnehmer essentiell ist, um die Werte und das Ansehen der Europäischen Wettbewerbe zu bewahren. Buducnost kann binnen 21 Tage Einspruch gegen das Urteil einlegen.

Hinweis: Aufgrund eines Übersetzungsfehlers hatten wir zunächst fälschlich von einem Finale vor einer "Geisterkulisse" berichtet. Es war übersehen worden, dass die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wurde. Wir bitten diese Falschinformation und daraus entstandene Irritationen zu entschuldigen.