27.04.2010 11:20 Uhr - International - Christian Stein

Metz gewinnt Ligapokal, LFH ehrt Spielerinnen der Saison

Der französische Ligaprimus HB Metz hat den französischen Ligapokal gewonnen. Im Finale wurde Turnierausrichter Nimes mit 21:18 (12:7) besiegt. Am Rande des Turniers wurden von der Ligavereinigung LFH auch die besten Spielerinnen der Saison geehrt.

Acht Mannschaften kämpften seit dem vergangenen Mittwoch in Nimes um den Ligapokal. Im Viertelfinale siegte Metz mit 22:18 gegen Toulouse und traf in der Vorschlussrunde auf Le Havre, das Dijon mit 24:16 bezwungen hatte. Mit einem 28:22-Erfolg zog Metz ins Endspiel ein. Gegner Nimes hatte zuvor Arvor im Viertelfinale mit 30:26 und einem 26:24 im Halbfinale gegen Toulon ins Endspiel ein. Toulon hatte sich zuvor mit einem 42:30 über US Mios für das Semifinale qualifiziert.

Aber nicht nur Metz hatte Grund seinen Titel zu feiern, am Rande des Turniers ehrte der Ligaverband auch die Besten der Spielzeit. Halbfinalteilnehmer Toulon verfügte in dieser Spielzeit über die beste linke Angriffsseite, denn sowohl Linksaußen Siraba Dembele, wie auch die im linken Rückraum aktive Christiane Mwasesa wurden auf ihren Positionen ausgezeichnet.

Hinter Dembele, die mit 58,4 % gewählt wurde, landeten Delphine Carrat (Nimes, 24 %) und Adeline Gaschet (Angouleme, 17,6 %) auf den Plätzen. Hinter der mit 46,7 % gewählten Mwasesa wählten die Ligavertreter Mariama Signate (Nimes, 28,7 %) und Kristina Franic (Metz, 24,6 %).

Le Havres Karolina Siodmiak wurde mit 46,3 % der abgegebenen Stimmen als beste Rückraum Mitte ausgezeichnet. Myriam Borg (Mios, 27,2 %) und Julija Portjanko (Arvor, 26,5 %) folgen auf den nächsten Rängen. Die Polin wurde mit 39,2 % auch vor Portjanko (37,7 %) und Kristina Franic (23,1 %) als beste Ausländerin gewählt. Auch am Kreis setzte sich eine Spielerin von Le Havre durch. Claudine Mendy siegte mit 51,2 % der Stimmen vor Paula Gondo (Toulon, 34,8 %) und Gladys Boudan (14 %).

Pokalsieger Metz dominierte hingegen die rechte Angriffsseite. Camille Ayglon wurde mit 53,7% der Stimmen vor Stephanie Fiossonangaye (Dijon, 33,7 %) und Alexandra Lacrabere (Toulouse, 12,6 %) als beste Spielerin im rechten Rückraum geehrt. Katty Piejos ist die beste Spielerin auf dem rechten Flügel. 57,5% der abgegeben Stimmen konnte Piejos für sich verbuchen, Jocelyn Mavoungou (Dijon, 23,5 %) und die im Vorjahr noch als bester Newcomer ausgezeichnete Blandine Dancette (Nimes, 19 %) folgten mit gebührendem Abstand.

Einigkeit herrschte fast schon bei der Wahl zur besten Torhüterin. Zum dritten Mal in Folge gewann Amandine Leynaud. Die Keeperin vom Ligaprimus siegte mit 72,7 % der abgegebenen Stimmen deutlich vor Nicky Houba (Nimes, 13,9 %) und Darly Zoqby de Paula (Le Havre, 13,4 %). Mit 52% konnte Leynaud auch den Preis der besten Spielerin einheimsen. Die beiden linken Flügelspielerinnen Siraba Dembele (31,4 %) und Adeline Gaschet (16,6 %) folgen auf den Plätzen.

Emmanuel Mayonnade von US Mios als bester Trainer ausgezeichnet. Der erst 26-jährige Coach, der bereits in der vierten Spielzeit beim Club aus Gironde ist und mit seinem Klub im Vorjahr den Pokalsieg feiern konnte, erhielt 41,1 % aller Stimmen. Manuela Ilie (Nimes, 35,1 %) und Le Havres Fred Bougeant (23,4 %) folgen auf den Plätzen.

Zum besten Newcomer wählten die Ligavertreter Koumba Cisse (48,6 %), die bei Fleury-Les-Aubrais sowohl auf dem rechten Flügel, wie auch dem rechten Rückraum zum Einsatz kommt. Marie Prudhomme (Arvor, 29,1 %) und Maëva Guillerme (Le Havre, 22.3 %) hatten bei dieser Wahl das Nachsehen gegenüber der 18-jährigen Linkshänderin. Eine besondere Ehrung für ihre Karriere erhielt zudem Isabelle Wendling, die nach 20 Jahren ihre Laufbahn nach dieser Saison beendet.