01.04.2010 10:55 Uhr - International - cpm

Der Traum vom ersten Titel: Katarina Bralo im Gespräch

In der Bundesliga spielte Katarina Bralo für den FHC Frankfurt / Oder und den Thüringer HC, vor der laufenden Saison wechselte die kroatische Torhüterin, begleitet mit einigem Medienrummel, zum Champions League Sieger Viborg HK. In der kommenden Spielzeit wird die 21-jährige in Frankreich bei Cercle Nîmes spielen. Im Interview mit handball-world.com spricht Bralo über ihre Zeit in Viborg, die Bundesliga, sowie über ihren neuen Club in Frankreich.

Katarina BraloKatarina Bralo
Quelle: Katja Boll
Hallo Frau Bralo, im Sommer wechseln Sie von Viborg HK zu Nîmes nach Frankreich, was waren die Gründe für Ihren Wechsel?

Katarina Bralo:
Ich habe im letzten Sommer in Viborg nur einen Einjahresvertrag unterschrieben. Ich hatte bis jetzt eine sehr schöne und angenehme Zeit und hoffe, dass ich mein Jahr in Viborg mit einem oder sogar zwei Titeln krönen kann.

Viborg HK gilt als der beste Club der Welt, stimmen Sie zu?

Katarina Bralo:
Ja, Viborg zählt mit Györ und Valcea zu den besten Clubs der Welt im Frauenhandball. Es ist eine tolle Erfahrung, bei so einem Club spielen zu können.

Was unterscheidet Viborg von Ihren bisherigen Vereinen?

Katarina Bralo:
Viborg gehört in der stärksten Liga der Welt zu den besten Clubs, zudem spielt der Verein in der Champions League eine starke Rolle. Der Club ist über die letzten Jahre enorm gewachsen, hier wird aus Sicht der Spielerinnen unter fantastischen Bedingungen gearbeitet und trainiert.

Nun geht es nach Frankreich für Sie, was erwarten Sie von ihrem neuen Club Nîmes?

Katarina Bralo:
Mein neuer Verein HBC Nîmes ist ein sehr guter Klub, der zu den besten in Frankreich zählt. Der Verein befindet sich gerade im Umbruch, hat aber ein gutes Konzept für die kommenden Jahre. Ich freue mich, dass ich meinen Beitrag zu diesem Konzept beisteuern darf. Zudem ist Frankreich ein sehr schönes Land, und ich freue mich darauf eine neue Sprache zu lernen

Eigentlich kann man sich ja nur verschlechtern wenn man Viborg verlässt, dennoch werden einige Spielerinnen den Club nach der Saison verlassen, darunter auch Ihre Torwartkollegin Katrine Lunde Haraldsen. Gibt es Gründe für die Abgänge?

Katarina Bralo:
Jeder Abgang hat sicher seinen eigenen Grund. Aber der Verein will in Zukunft wieder mehr auf dänische Spielerinnen setzen, so haben sie sich auch in meinem Fall auf ein rein dänisches Torhütergespann zur kommenden Saison festgelegt.

Ihr Wechsel vor der Saison aus Erfurt nach Viborg verlief recht spektakulär, wie kam es zu dem schnellen Transfer?

Katarina Bralo:
Ich hatte beim THC noch einen gültigen Vertrag für die 1. Bundesliga, den ich auch gerne erfüllt hätte. Viborg war zu diesem Zeitpunkt auf der Suche nach einer Torhüterin, und durch ein an mich gestelltes Ultimatum vom THC sah ich mich dann gezwungen den Club zu verlassen. Man muss einfach die Möglichkeit nutzen, wenn man die Chance hat in Viborg zu spielen.

In einigen Medien wurde spekuliert, Sie hätten Probleme in Erfurt mit Trainer und Manager Dago Leukefeld, war das auch ein Grund für Ihren Wechsel?

Katarina Bralo:
Nein, Dago Leukefeld hatte mit meinem Wechsel nach Dänemark nichts zu tun.

Sie haben in der Bundesliga für Frankfurt und Erfurt gespielt, verfolgen Sie noch die deutsche Liga?

Katarina Bralo:
Natürlich verfolge ich noch die Bundesliga, nicht zuletzt dank handball-world.com.

Wie sehen Sie die aktuelle Lage in Deutschland, und die Ihrer Ex-Clubs Frankfurt und Erfurt?

Katarina Bralo:
Die Liga befindet sich auf einem guten Entwicklungskurs. Alleine vier deutsche Clubs stehen in einem Europapokal Halbfinale und haben meiner Meinung nach durchaus Chance diesen zu gewinnen. Das spricht für die Stärke der Bundesliga. Mein Ex-Clubs Frankfurt und Erfurt befinden sich im Mittelfeld und haben durchaus Chancen in den Play-Offs.

Könnten Sie sich vorstellen noch einmal in Deutschland zu spielen?

Katarina Bralo:
Man weiß nie was die Zukunft bringt und wohin es einen als Spielerin verschlägt. Ich hatte drei  gute Jahre in der Bundesliga und freue mich jetzt aber nach meiner Zeit in Dänemark auf Frankreich.

Viborg steht im Halbfinale der CL, was ist diese Saison noch möglich?

Katarina Bralo:
Natürlich wäre es sehr schön, mit Viborg den Titel in der Champions League zu verteidigen und dänischer Meister zu werden. Das wären meine ersten Titel überhaupt. In der Champions League müssen wir gegen Larvik allerdings in beiden Spielen alles geben, das wird eine sehr schwere Aufgabe und ich erwarte zwei enge Spiele.

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für die Zukunft.