25.03.2010 11:09 Uhr - International - Frank Härterich - handball-world.com

Dänemark: Riegelhuth und Leganger nach Larvik?

Umworben: Linn-Kristin RiegelhuthUmworben: Linn-Kristin Riegelhuth
Quelle: Katja Boll
Nachdem in der letzten Zeit einige Vereine aus Dänemarks Eliteliga über finanzielle Probleme geklagt haben, so hat es nun mit Frederikshavn einen Zweitligisten ganz dick erwischt. Aus diesen Gründen wildert der aktuelle Tabellenführer der norwegischen Postenliga, Larvik HK, wohl erneut in Dänemark, um sein Starensemble um einige weitere Stars zu erhellen. Bei den Vipers aus Kristiansand konnte hingegen größerer Ärger gerade noch einmal verhindert werden.

Die Füchse aus Frederikshavn, die um die Play-Offs zum Aufstieg in die Guldbageren Liga gespielt haben, mussten nun Insolvenz anmelden. Der Klub konnte ein finanzielles Loch von etwa 200.000 Euro nicht stopfen. Die Spielerinnen hatten, gemeinsam mit dem Vorstand, versucht, den Verein doch noch vor dem Untergang in die vierte Liga zu bewahren. Aber diese Versuche waren am Ende alle vergeblich und auch die Verkäufe von einigen Spielerinnen, durch deren Abgang außerdem noch Geld durch deren nicht mehr zu bezahlender Gehälter eingespart wurden, halfen nicht mehr. Das Team wird am Wochenende bereits nicht mehr zum Auswärtsspiel bei Slagelse antreten.

"Hohe Löhne und langfristige Verträge haben es uns durch die Wirtschaftskrise schwer gemacht, zu überleben. Viele Firmen sind im Moment nicht bereit, in uns zu investieren und das hat uns am Ende das Genick gebrochen." sagte Pia Vanggard, die erste Vorsitzende der Füchse. Der Verein wird in der kommenden Saison in der vierten Liga neu beginnen und versuchen, durch den Einsatz junger Talente, die im Nordjütland Sports College ausgebildet wurden, wieder zurück in die zweite Liga zu kommen.

Der FC Kopenhagen hat hingegen ganz andere Sorgen. Laut übereinstimmender Berichte aus Dänemark und Norwegen sind wohl zwei Topstars auf direktem Weg nach Larvik, da der FC Kopenhagen wohl seit längerem große finanzielle Probleme hat und wohl auch deshalb Anja Andersen nach dieser Saison dort als Trainerin zurücktritt. Wie der dänische Fernsehsender TV 2 und die Zeitung BT erfahren haben wollen, sollen die norwegische Torhüterin Cecilie Leganger und die Welthandballerin Linn-Kristin Riegelhuth ganz oben auf der Wunschliste von Larviks Trainer Karl-Erik Bøhn stehen. Die Zukunft der beiden Topstars ist ungewiss, da die Damenmannschaft des FC Kopenhagen nach dieser Saison aufgelöst wird und die beiden Spielerinnen somit ohne Verein da stehen würden. Larvik hat bereits Gro Hammerseng und Katja Nyberg vom FC Midtjylland verpflichtet.

Angeblich sind die Vipers aus Kristiansand an der norwegischen Nationalspielerin Katrine Lunde-Borgersen interessiert, aber erst einmal stand für deren Trainer ein gewaltiger Ärger ins Haus. Peder Langfeldt soll nach einem Spiel, bei dem er selbst in der fünften Liga am Ball war, seinen Gegenspieler angespuckt haben. Das Sportgericht befand allerdings nach Befragung der Schiedsrichter, des Kampfgerichts und einiger Spieler, dass der Handballtrainer wohl doch unschuldig sei. Sein Gegenspieler hatte den Vorgang, mit seinen Vorwürfen ins Rollen gebracht, ihn allerdings nicht beweisen können. Der Freispruch des Erstligatrainers war dann die zwangsläufige Konsequenz des Verfahrens.