07.02.2010 12:10 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Thorsten Mast - PM SG BBM

Sieg im Verfolgerduell: SG BBM gewinnt im Waldeck

Der Aufwärtstrend der Zweitliga-Frauen der SG BBM Bietigheim hält weiter an. Die Enztälerinnen konnten im Verfolgerduell am Samstagabend die Mitaufsteiger von der HSG Bad Wildungen mit 28:32 (17:19) schlagen. Durch den Sieg im Waldeck kehrt Bietigheim auf die Play-Off-Plätze zurück.

Den Verantwortlichen der SG BBM Bietigheim war schon dem Spiel klar, dass es in Bad Wildungen keine einfache Aufgabe werden würde. Zum einen hatten die Nord-Hessinnen in dieser Saison zuhause noch kein Spiel verloren, außerdem stand mit Cristina Mihai die Top-Torjägerin im Team der Hausherrinnen aus dem Waldeck. SG-Coach Hagen Gunzenhauser hatte seine Mannschaft vor der Begegnung auf die HSG und speziell auf Mihai besonders eingestellt. Mit einer offensiven Abwehr-Formation wollte man das Bad Wildungener Angriffsspiel unterbinden. Mihai wurde von Beginn an in Manndeckung genommen, um ihr keine Möglichkeiten zur Entfaltung zu geben. Dieses Rezept ging nur bedingt auf: Mihai wurde zwar komplett aus dem Spiel genommen und erzielte während der ganzen Partie nur zwei Feldtore. Die dadurch entstandenen Räume nutzen hingegen die beiden Holländerinnen im Trikot der HSG, Miranda Robben und Sabine Heusdens, die mit ihren insgesamt 16 Treffern an diesem Abend die wesentlichen Kräfte im Angriff der HSG waren.

Die Anfangsphase der Partie war völlig ausgeglichen. Beim Stande von 10:8 in der 15. Spielminute gelang es Bad Wildungen erstmals mit zwei Toren in Front zu gehen. Doch die SG hielt dagegen und konnte das Ergebnis wieder drehen. Zehn Minuten später lagen die Enztälerinnen mit 13:17 in Führung. Bis zum Seitenwechsel konnte Bietigheim die Führung weiter behaupten und ging mit 17:19 in die Kabine.

Die ersten sechs Minuten des zweiten Spielabschnitts sollten die Partie dann bereits vorentscheiden: Bietigheim startete furios in die Halbzeit und konnte die Führung innerhalb kürzester Zeit auf 18:25 ausbauen. Scheinbar war damit das Spiel bei manch Spielerin innerlich schon abgehakt, denn plötzlich war die Kreativität im Angriffsspiel ebenso wie der rote Faden weg. Nur der weiterhin ausgezeichneten Defensivarbeit um eine ausgezeichnet aufgelegten Anja Friedrich im Tor, war es zu verdanken, dass die Mannschaft aus Bad Wildungen nicht näher als mit zwei Tore herankam. Am Ende konnte sich die SG BBM Bietigheim über einen 28:32-Sieg und zwei wichtige Punkte freuen.

Die Partie hat wieder gezeigt, dass Wille, Kampf und Einsatz Berge versetzen kann. Und dies war den Bietigheimerinnen an diesem Abend deutlich anzumerken. Mehrfach spielte das Team in doppelter Unterzahl, kämpfte aber füreinander und konnte damit die numerische Unterzahl wettmachen. Franziska Beck hatte in der letzten Woche noch einen Nasenbeinbruch erlitten und wollten unbedingt mit von der Partie sein. Genau wie Jenny Karolius, die unter der Woche aufgrund Kniebeschwerden phasenweise kaum laufen konnte. Auch die zweite Kreisläuferin im Bietigheimer Team, Anita Koziol, konnte, nach ihrer Knieverletzung, nur mit gehörigen Schmerzen spielen, wollte aber für ihr Team da sein.

Nach dem am Samstagabend gezeigtem dürfte man meinen, dass das kurzzeitige Tief, dass die Mannschaft Ende Dezember und Anfang Januar hatte, überwunden sein dürfte. Dennoch bricht man bei der SG BBM Bietigheim nicht in grenzenlose Euphorie aus. Nach dem Spiel hörte man von Mannschaft, Trainer und Verantwortlichen auf die Frage nach den weiteren Zielen eine einheitliche Antwort: „Das Spiel gegen die HSG Bensheim in zwei Wochen“. Von den Play-Offs will man nicht reden, auch wenn man nach dem Spiel in Bad Wildungen wieder auf Rang 4 der Zweitliga-Tabelle rangiert.