30.01.2010 20:51 Uhr - 1. Bundesliga - mak

Blomberg siegt in Dortmund

Zur Pause konnte Dortmund noch hoffen: Mit 15:14 wechselten der BVB und Gegner Blomberg die Seiten, danach aber kam schnell das Ende für das Tabellenschlusslicht: Mit einem energischen Zwischenspurt zog Blomberg nach Wiederanpfiff auf 16:20 davon und hielt diesen Vorsprung bis in die Schlussphase. Als bei den Dortmunderinnen dann nach dem zwischenzeitlichen 21:25 in den folgenden Minuten die Fehlerzahl anstieg, überrannte Blomberg die schwarz-gelben,vier Tore in Folge brachten die Entscheidung. Letzten Endes stand eine klare 26:31 Pleite für die ersatzgeschwächten Dortmunderinnen zu Buche.

Vom Start weg dominierte zunächst der favorisierte Gast aus Blomberg, der nach dem 0:1 durch Sabrina Neukamp schnell nachlegte, einen ersten Rückstand konterte und beim 4:8 durch einen Doppelschlag von Rechtsaußen Neukamp klar in Front lag. Erst in den folgenden Minuten fand Dortmund langsam ins Spiel, bestrafte Nachlässigkeiten der Gäste und schaffte beim 9:11 durch die achtfache Torschützin Dagmara Kowalska das Comeback ins Spiel. Zuzanna Porvaznikova verkürzte beim 10:12 weiter, Stephanie Glathe schaffte beim 12:13 den Anschluss.

Während Blomberg nun gewaltig wackelte und die Gastgeberinnen kämpferisch die Oberhand zu haben schienen, versuchte Dortmund nun den Impuls zu nutzen. Und tatsächlich schaffte Porvaznikova das 14:13, die erste Führung seit dem 4:3 in der Anfangsphase durch Julia Kunze. Erneut Glathe bescherte der Mannschaft von Trainer Gustl Wilke eine Führung zur Pause, angesichts der Personalprobleme der Gastgeberinnen ein durchaus erstaunliches Zwischenergebnis. Im zweiten Durchgang präsentierte sich Blomberg dann allerdings aggressiver und zielstrebiger, die höhere individuelle Klasse ermöglichte es der HSG, schnell wieder das Kommando zu übernehmen.

Wohlbold, Lang, zweimal Neukamp bescherten Blonberg das 16:18, nach einer Zeitstrafe gegen Porvaznikova traf Inga Lehnhoff, in Unterzahl nach der Strafe gegen Neukamp erhöhte Saskia Lang mit einer Einzelaktion auf 16:20, Blomberg hatte die Partie gedreht. Blomberg spielte nun deutlich konzentrierter und stellte schnell die Weichen: Drei Tore in Folge brachten das 17:23 (43.). Auch die Auszeit der Hausherren änderte nichts am Lauf der Gäste, die zwar beim 21:25 (49.) durch den Siebenmeter von Kowalska noch einmal etwas unter Druck gerieten, ansonsten aber ihre bessere Bank ausspielten und klar den Ton angaben.

Michaela Seiffert und Sabrina Neukamp trafen zum 21:27, Zuzana Porvaznikova musste zwei Minuten auf die Strafbank und diese numerische Überlegenheit nutzte Blomberg, um durch Neukamp weiter zu erhöhen. Als dann auch noch Karina Schäfer auf die Strafbank musste, erhöhte Neukamp durch den resultierenden Strafwurf auf 21:29, die Entscheidung. Dortmund kämpfte weiter, konnte aber nur noch Ergebniskosmetik betreiben.