08.01.2010 11:45 Uhr - DHB-Pokal - Marcel Gohlke - PM Union Halle / PM SG Füchse Berlin

Außenseiter: Halle reist nach Berlin

Innerhalb von acht Tagen treffen die Wildcats Halle zweimal auf die Berliner Spreefüxxe. Brisant sind beide Spiele. Am Samstag um 19:30 Uhr begegnen sich die beiden Spitzenmannschaften der 2. Bundesliga zuerst in der 3. Runde im DHB-Pokal. Eine Woche später trifft man sich dann in Halle zum Rückspiel in der 2. Bundesliga. Auf die Mannschaft von der Saale wartet in Berlin ein enorm heimstarkes Team.

„Berlin ist zu Hause noch ungeschlagen und wir haben uns am 2. Spieltag in der Bundesliga nicht gerade von unserer besten Seite gezeigt, als wir mit 30:35 verloren haben. Favorit für das Pokalspiel sind wir daher absolut nicht. Wir wollen unseren Fans aber ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk machen und ins Achtelfinale einziehen“, so der Wildcats-Trainer Arne Kühr.

Dieses Vorhaben wollen die Gastgeberinnen natürlich mit einem kämpferischen Auftritt vereiteln und vertrauen dabei auf ihre Heimstärke. "Wir sind in dieser Saison bisher ohne Niederlage auf heimischem Parkett und das soll auch in der Pokalpartie möglichst so bleiben", meint Coach Edgar Fahrenwald und fährt fort: "Grundsätzlich gehört das Spiel für uns jedoch noch zur Vorbereitungsphase, der Fokus liegt ganz klar auf dem ersten Ligaspiel in der nächsten Woche. Daher werden wir sicher auch vermehrt Spielerinnen aus der zweiten Reihe zum Zuge kommen lassen, um ihnen Spielpraxis zu verschaffen." Personell wird das Trainerteam wohl aus dem vollen Schöpfen können, nachdem sich einige leicht angeschlagene Spielerinnen zurückgemeldet haben.

Zufrieden zeigt sich Halles Coach Arne Kühr auch über die Hausaufgaben, die er seinen Spielerinnen über die Weihnachtsfeiertage aufgegeben hatte. „Ich habe volles Vertrauen in meine Spielerinnen, dass sie ihre Aufgaben erfüllt haben. Wir haben am Dienstag ein Testspiel in Zwickau gehabt und es waren von allen Spielerinnen gute Ansätze zu erkennen. Der Spaß war gerade nach den Feiertagen wieder da und auch die Spielerinnen, die bisher weniger gespielt hatten, haben sich angeboten und wollten den Kampf aufnehmen.“

Personell kann fast der komplette Kader mit in die Bundeshauptstadt reisen. Juliane Nagel (Grippe) und Judy Martin (Angina) sind allerdings leicht angeschlagen. Ob sie in der Spreemetropole mit auflaufen können, wird der Trainer kurz vor dem Spiel entscheiden.

Aufpassen müssen die Wildcats auf die drei Hauptakteure der Spreefüxxe, Alexandra Sviridenko, Junioren-Nationalspielerin Franziska Müller und die ehemalige Wildcats-Spielerin Sandra Woycieszack. „Ich freue mich auf das Spiel gegen Halle. Viele Spielerinnen kenne ich zwar nicht mehr, aber mit Judy Martin oder der werdenden Mama Vivien Walzel habe ich immer noch Kontakt. Auch die treuen Fans aus Halle sind mir noch in Erinnerung geblieben“, so die torgefährlichste Spielerin der Spreefüxxe. Dass die Fans in Halle eine besondere Rolle spielen, weiß auch Geschäftsführer Burkhard Gräßler. „Es werden wohl mehr als 20 Fans die Reise nach Berlin mit antreten, um die Wildcats lautstark zu unterstützen. Wir als Verein freuen uns über diese hohe Anzahl von Fans, von daher haben wir eine Überraschung vorbereitet für die Fans, die im Bus mitfahren.“