28.10.2009 23:29 Uhr - 1. Bundesliga - Christian Stein

Leverkusen fährt Punkte gegen Buxtehude ein

Katrin Engel war beste Bayer-WerferinKatrin Engel war beste Bayer-Werferin
Quelle: Heinz J. Zaunbrecher
Lange Zeit lieferte der Buxtehuder SV den Elfen das erwartete Duell auf Augenhöhe. Einige kleine Schwächephasen nutzte die Mannschaft von Renate Wolf jedoch konsequent aus und siegte am Ende verdient mit 26:21 (15:12). Katrin Engel (9/5) war erfolgreichste Torschützin bei den Gastgeberinnen. Bei den Gästen avancierte Torhüterin Jana Krause, die zahlreiche Chancen der Elfen vereitelte zur besten Spielerin.

Anders als noch gegen den HC Leipzig erwischten die Elfen dieses Mal einen guten Start in die Partie. Vorne im Angriff wurde zu Beginn immer wieder Anne Müller am Kreis. Auch hinten stand die Deckung zunächst sicher. Erst in der siebten Minute gelang es Randy Bülau mit einem Stemmwurf den Ball an Clara Woltering vorbeizubringen. Dank zweier Paraden von Jana Krause auf der Gegenseite schaffte der BSV den direkten Anschluss zum 3:4 (9.) und fortan entwickelte sich das im Vorfeld erwartete Duell auf Augenhöhe.

Eine erste Zeitstrafe gegen Friederike Lütz konnten die Elfen nutzen, um sich erneut einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten. Nachdem die stark aufspielende Katrin Engel zum 11:9 erhöht hatte, wechselte Dirk Leun ihre Gegenspielerin Jana Stapelfeldt zu Gunsten von Svenja Spriesterbach aus. Als Laura Steinbach wenig später auf 12:9 erhöhte sah sich Dirk Leun zehn Minuten vor der Pause zu einer Auszeit gezwungen.

Mit Sara Walzik als vorgezogener Abwehrspielerin stellte man den Buxtehuder SV vor einige Probleme, aber auch Dirk Leun hatte nun seine Abwehr umgestellt und agierte nun noch offensiver gegen die Elfen-Offensive. Bis zur Pause änderte sich am Vorsprung nichts, beim Stand von 15:12 wurden dann die Seiten gewechselt.

Auch nach dem Seitenwechsel erwischten die Elfen wieder den besseren Start und bauten die Führung beim 18:12 erstmals auf sechs Tore aus. Die Gäste konnten sich vor allem bei Jana Krause bedanken, die zahlreiche gute Wurfchancen der Elfen zunichte machte. Die Niedersächsinnen kamen zurück in die Partie und reduzierten den Rückstand Stück für Stück.

Beim Stand von 20:17 (47.) nahm Dirk Leun noch einmal eine Auszeit, um seine Mannschaft auf die Schlussphase einzustellen. Buxtehude war nun sichtlich besser drauf, Svenja Spriesterbach verkürzte noch einmal den Rückstand auf zwei Treffer, doch als Maxi Hayn im Gegenstoß den Anschlusstreffer ausließ und nur die Latte traf, war dies wie ein Weckruf für das Team von Renate Wolf. Schnell wuchs der Vorsprung dank einer Steigerung in Abwehr und Angriff wieder an, Anne Müller traf im Nachwurf vom Kreis zum 24:19 (53.). Die Partie war entschieden und mit einem 26:21 verließ die Wolf-Sieben am Ende als Sieger das Parkett.