14.08.2009 12:00 Uhr - 1. Bundesliga - Matthias Braun

Mandy Burrekers: "Frankfurt war die richtige Entscheidung"

Der Frankfurter HC befindet sich mitten in der Vorbereitung auf die kommende Bundesliga-Saison. Neu im Team ist unter anderem die niederländische Torhüterin Mandy Burrekers, die vom norwegischen Erstligisten Gjerpen Handball an die Oder wechselte. Deutschland-Erfahrung hat die Keeperin allerdings schon einmal in Ketsch gesammelt. Im Interview mit Matthias Braun erzählt die 21-Jährige von ihren ersten Eindrücken.

Mandy BurrekersMandy Burrekers
Quelle: sportseye.de
Mandy, der FHC befindet sich unmittelbar in der Saison-Vorbereitung. Wie bist Du von der Mannschaft aufgenommen worden und wie ist Dein erster Eindruck vom Training unter Dietmar Schmidt?

Burrekers: Ich bin von der Mannschaft sehr gut aufgenommen worden. Mein erster Eindruck vom Team und vom Trainer ist sehr positiv. Ich habe schon ein paar Mädels von diversen Länderspielen und der Nationalmannschaft gekannt (z.B. Arjenne Paap) und mit „Fredda“ (Friederike Gubernatis) habe ich schon drei Jahre bei der TSG Ketsch zusammen gespielt. Das Training ist schon ein wenig hart, vor allem die Laufeinheiten im Stadtwald Rosengarten. Das Laufen ist nicht so mein Ding, aber gut, das ist eben so in der Vorbereitung und da muss ich durch.

Was waren für Dich die Gründe, nach Frankfurt zu wechseln?

Burrekers: Ich hatte ein richtig tolles Jahr in Norwegen, aber Deutschland hat mir doch sehr gefehlt. Aus diesem Grund wollte ich nach Deutschland zurück. Ich war sehr froh, dass das Angebot von Frankfurt kam. Für mich war es wichtig, zu einer guten Mannschaft zu wechseln. In Frankfurt ist dieses gegeben und wir können Großes erreichen. Ich denke, Frankfurt war die richtige Entscheidung für mich, da wir eine sehr junge und talentierte Mannschaft sind.

Welche sportlichen Ziele hast Du Dir mit dem FHC gestellt?

Burrekers: Das Erreichen der Playoffs und natürlich wollen wir nach Riesa fahren.

Welche Vor- oder Nachteile hat ein so junges Team wie der FHC für Dich?

Burrekers: Obwohl wir eine junge Mannschaft sind, konnten viele Spielerinnen aus der Mannschaft international Erfahrung sammeln und werden diese positiv in das Team einbringen. Dennoch ist es mit so einer jungen Mannschaft sehr schwer, regelmäßig und konstant seine Leistung auf diesem hohen Niveau zu zeigen. Hartes Training und Zeit werden das Team formen und hoffentlich in der ersten Bundesliga etablieren.

Was machst Du beruflich neben dem Handball?

Burrekers: Ich absolviere neben dem Handball ein Fernstudium zur Sozialpädagogin. Ich lasse mir aber Zeit und mach es ganz in Ruhe fertig. Ich werde hier in Frankfurt dann auch noch ein wenig nebenbei arbeiten.

Wie gefallen Dir das Umfeld und die Stadt?

Burrekers: Viel Zeit um irgend etwas zu unternehmen hatte ich noch nicht. Ich war in erster Linie mit meinem Umzug beschäftigt und dann ging auch schon die Vorbereitung los. Mir ist erzählt worden, dass es im Osten nicht so schön ist zum Wohnen. Ich muss aber sagen, dass mir die Stadt gefällt. Nicht zu vergleichen mit Mannheim, Oslo oder Amsterdam, aber ich fühle mich sehr wohl hier. Falls die Sehnsucht nach Mannheim oder Amsterdam zu groß wird, ist es ja nicht weit entfernt.

Warst Du schon schnell mal in Berlin oder in Polen shoppen?

Burrekers: In Berlin war ich noch nie. Zum Shopping generell hatte ich leider noch keine Zeit. Ich bin mir aber sicher, dass es nicht lange dauern wird, bis ich mit den Mädels mal on Tour bin.



cs