30.07.2009 00:07 Uhr - 2. Bundesliga Nord - PM BVB Füchse Berlin

Berlin verpflichtet Woycieszack

Es waren harte Verhandlungen, doch nun steht endlich fest: Sandra Woycieszack (26) ist nach langem Tauziehen endlich bei den Spreefüxxen angekommen. Die neue Führungsspielerin des BVB Füchse Berlin, auf die Team-Manager Uwe Thalke und Trainer Edgar Fahrenwald so lange warten und hoffen mussten, verstärkt ab sofort den Berliner Zweitligisten und wird in der kommenden Saison das Trikot mit der Nummer Zehn überstreifen.

Sandra WoycieszackSandra Woycieszack
Quelle: BVB Füchse Berlin
Ausschlaggebend für die Unterschrift beim Nordostdeutschen Meister waren letztendlich, neben der sportlichen Herausforderung, die hervorragende berufliche Perspektive und der persönliche Faktor: Woycieszack kann endlich wieder mit ihrem Freund zusammenleben, der beim VFL Potsdam spielt. „Natürlich hatte ich einige Angebote, nach reiflicher Überlegung hat die Liebe gesiegt und nun beginnt für mich eine große Herausforderung“, freut sich Sandra nicht nur auf Berlin und die Spreefüxxe.

„Die Hauptstadt ist schon ein Magnet, hier zu sein ist wirklich ein Traum und ich bin gespannt, wie sich das neue Projekt BVB Füchse Berlin entwickelt. Ich will gerne helfen, dass wir in Zukunft erfolgreich sind und uns in der Liga etablieren. Schließlich steht demnächst mit der Qualifikation zur eingleisigen zweiten Bundesliga eine noch härtere Saison als die kommende an.“

Die gebürtige Cottbuserin will nach den Stationen SC Markranstädt, SV Union Halle-Neustadt, TSG Wismar und Frankfurter HC mit ihrer Erfahrung auch im jungen Team der Spreefüxxe eine Führungsrolle einnehmen: „Ich will Führungsspielerin sein. Noch kenne ich meine neuen Mitspielerinnen nicht, ich hoffe aber, das alle das Ziel 2. Bundesliga genauso ernst nehmen, wie ich.“ „Im Vordergrund steht für mich der Spaß am Handball, ich kann ein Spiel lesen und will meine Nebenleute in Szene setzen. Das liegt mir mehr, als selber Tore zu werfen“, so der neue Spreefuchs zu ihren kommenden Aufgaben.

„Wir sind froh, mit Sandra den neuen Leitwolf für unseren Rückraum verpflichtet zu haben. Wir stehen schon seit langem in Kontakt und nun hat es endlich geklappt. Sie wird ein Vorbild für unsere jungen Spielerinnen sein“, freut sich Team-Manager Uwe Thalke über den gelungenen Transfer-Coup. „Die konstant guten Leistungen in den letzten Jahren ließen sie zu einer absoluten Führungsspielerin auf und neben der Platte reifen. Wir sind sicher, dass Sandra für unser Team eine absolute Verstärkung sein wird“, führt Thalke weiter aus.

Uwe Thalke befand sich in langen und zähen Verhandlungen mit Spielerinnen aus dem In-und Ausland. „Wir beobachten die Entwicklungen in den Ligen genau und konnten unseren Personalplanungen durch die Insolvenz des SC Markranstädt eine neue Richtung geben. Hauptaugenmerk war, neben der Finanzierbarkeit, dass die Neuen bei uns menschlich reinpassen. Und genau da mache ich mir bei Sandra keine Sorgen.“