19.05.2009 14:45 Uhr - 1. Bundesliga - Ole Rosenbohm - VfL Oldenburg

VfL-Kader für 2009/10 fast komplett - Anita Herr kommt aus Györ

Der Handball-Bundesligist VfL Oldenburg hat die Weichen für die kommende Saison gestellt. Für die scheidenden Kathrin Scholl (29 Jahre/Kreis), Haege Fagerhus (30/Rechtsaußen), Carolin Schmele (19/Rückraum links) und Julia Wenzl (19/Rückraum) stoßen vier Neue zum Kader des deutschen Pokalsiegers: Vom ungarischen Meister ETO Györ kommt Anita Herr (22/Rückraum rechts). Vor einer endgültigen Einigung ist der VfL mit Ulrike Stange (25/Rechtsaußen). Zudem ist die Verpflichtung einer weiteren, knapp über 20-jährigen Rückraumspielerin geplant. Bereits bekannt ist die Verpflichtung von Aufbau- und Kreisspielerin Barbara Hetmanek (21), die aus der zweiten Mannschaft aufrückt.

Anita HerrAnita Herr
Quelle: VfL Oldenburg
Der VfL spielt in der kommenden Saison mit einer Linkshänderin auf der halbrechten Rückraumposition. Wie der Verein am heutigen Dienstag bekannt gab, unterschrieb die ungarische Nationalspielerin Anita Herr einen Ein-Jahres-Vertrag beim deutschen Pokalsieger. Herr spielt aktuell beim ungarischen Meister ETO Györ. Am vergangenen Samstag scheiterte die 22-Jährige mit ihrem Team im Final-Rückspiel der Champions League um Haaresbreite am dänischen Top-Team Viborg HK mit den deutschen Nationalspielerinnen Grit Jurack und Anja Althaus. In Viborg hatte ETO noch 26:24 gewonnen, daheim setzte es vor 5019 frenetischen Zuschauern eine 23:26-Niederlage. Die Neu-Oldenburgerin warf in diesen Partien 9 Tore, davon sieben Siebenmeter. Seit diesem Jahr gehört Herr zum Kader der ungarischen Nationalmannschaft. Bisher kam sie auf drei Länderspiele (ein Tor).

"Anita Herr ist eine Spielerin mit großem Potenzial", äußerte sich Trainer Leszek Krowicki zu der Verpflichtung. "Mit ihr als Linkshänderin haben wir taktisch viel mehr Möglichkeiten. Die Gespräche mit ihr haben uns zudem das Gefühl gegeben, dass sie uns helfen will." Ihren Vertrag verlängert hat derweil Sabrina Neuendorf. Die 24-jährige Aufbauspielerin verpflichtete sich bis 2010. Neuendorf kam 2006 zum VfL, gewann vergangene Saison den europäischen Challenge Cup und dieses Jahr den DHB-Pokal. "Ich bin zuversichtlich, wenn ich auf die nächste Saison schaue. Wichtig wird sein, dass wir uns auf einem guten Niveau einpegeln. Unser Ziel ist die Meisterrunde", sagte die 18-malige Nationalspielerin, die sich hinsichtlich einer längerfristigen Zukunft noch Optionen offen halten will. Neuendorf: "Wenn alles gut geht, bin ich nächstes Jahr mit dem Studium fertig. Darum konnte ich mich einfach nicht länger verpflichten. Ich fühle mich aber wohl hier, es spricht nichts dagegen, zu bleiben."

Kurz vor der Vertragsunterzeichnung steht Rechtsaußen Ulrike Stange vom Meisterschafts-Finalisten HC Leipzig. Die 30-malige Nationalspielerin werde in nächster Zeit, so VfL-GmbH-Geschäftsführer Peter Görgen, einen Vertrag mit Ausstiegsklausel bis 2011 unterzeichnen. Stange spielte von 1998 bis 2003 und wieder seit 2005 beim HCL. Von 2003 bis 2005 gehörte sie bei Borussia Dortmund zu den Leistungsträgerinnen. Auch ansonsten steht der Kader für die kommende Saison so gut wie fest.

Mit Kim Birke (21 Jahre/Linksaußen) und Natalja Parchina (32/Rückraum) stehen zwei weitere Spielerinnen laut Görgen vor einer Verlängerung um eine weitere Spielzeit. Einen bestehenden Vertrag bis 2010 besitzen bereits die beiden Torhüterinnen Tatiana Surkova (27) und Julia Renner (21), Linksaußen Anna Badenhop (24), Rechtsaußen Maike Schirmer (18), die Kreisläuferin Wiebke Kethorn (23) sowie die Halblinke Angie Geschke (23). Ein bereits länger geplantes Auslandssemester in Neuseeland wird Rechtsaußen Ines Gümmer (25) bis Ende September absolvieren, wird aber dann vermutlich zum Kader stoßen.

Mit einer weiteren, etwas über 20-jährigen Rückraumspielerin steht der VfL kurz vor Abschluss der Vertragsverhandlungen. Damit würde der VfL mit 13 Spielerinnen in die Vorbereitung gehen. Zum erweiterten Kader könnten zudem Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft stoßen, die derzeit in der Regionalliga spielt. Krowicki denkt hierbei über die Spielerinnen Birthe Bager, Kim Balthazar, Leonie Limberg und Thalke Bitter nach. Eine weitere Spielerin wird nicht verpflichtet. Das machten alle Verantwortlichen deutlich.