24.04.2009 14:59 Uhr - 1. Bundesliga - red/PM Thüringer HC

Ein letztes Mal erstklassig - Schlusslicht Dortmund empfängt Mitabsteiger Thüringer HC

Rückkehr nach Wellinghofen: Nadine HärdterRückkehr nach Wellinghofen: Nadine Härdter
Quelle: sportseye.de
Zu seinem vorerst letzten Spiel im Oberhaus des deutschen Damenhandballs muss der Thüringer HC nach Dortmund reisen. Dort möchte sich die Mannschaft mit einem Sieg aus der ersten Bundesliga verabschieden. Anwurf ist am Samstag um 19 Uhr in der Sporthalle Wellhinghofen.

Für den THC ist es das dritte Spiel innerhalb von sechs Tagen. Nach der Niederlage in der Türkei und dem verdienten Sieg am vergangenen Mittwoch gegen die Rhein-Main-Bienen steht nun das Duell gegen den Mitabsteiger des BVB auf dem Programm. Das Hinspiel im Dezember konnte der Thüringer HC noch knapp mit für sich entscheiden, allerdings fehlte damals mit Zuzana Porvaznikova die Spielmacherin der Dortmunderinnen.

Gastgeschenke will der Trainer nicht mit nach Dortmund nehmen. Für ihn steht fest, dass beide Punkte dem Thüringer Konto gutgeschrieben werden soll. Dass die Gastgeber aber nicht zu unterschätzen sind, zeigen die erzielten Ergebnisse des BVB. Die Dortmunder holten gegen das Team von Frankfurt/Oder alle vier Punkte und konnten sich auch in Leipzig knapp durchsetzen. Für Dago Leukefeld hat diese Mannschaft ebenso das Potential für die erste Liga, wie auch der Thüringer HC. In der Mannschaftsaufstellung findet sich ein Sammelsurium von Nationalspielerinnen. Mit den Niederländerinnen Miranda Robben, Inge Roelofs, Willemijn Karsten und Tessa Cocx stehen gleich vier davon auf dem Feld. Dass es für beide Teams mit dem Klassenerhalt nicht geklappt hat, liegt wohl auch daran, dass kaum eine andere Mannschaft so von Verletzungen gebeutelt war, wie die beiden Kontrahenten.

Leukefeld freut sich, dass es auch nach dem Abstieg beim BVB weiter Spitzenhandball zu sehen gibt. Lange schien es, als stünde die Handballabteilung vor dem Aus. Das Trainer-Urgestein der Dortmunder, Gustl Wilke, hat seinen Vertrag für die kommende Saison bereits unterzeichnet. Wilke führte die Mannschaft in den 90ern von der Regionalliga bis zur Vizemeisterschaft und konnte neben dem Pokalsieg 1997 auch den Gewinn des Challenge-Cups 2003 verzeichnen. Letzteres möchte der THC in diesem Jahr ebenfalls erstmals verwirklichen.

Mit der Mannschaft werden auch ca. 100 Gästefans aus Thüringen den Weg ins Westfälische antreten um ihre Lieblinge nach Kräften zu unterstützen. Das wird auch nötig sein, wollen sich die Dortmunderinnen nach ihrer peinlichen Niederlage bei ProVital Blomberg-Lippe doch bei den eigenen Fans versöhnlich verabschieden. Dago Leukefeld hat für die Begegnung bis auf Alexandra Uhlig und Lucie Fabikova alle Spielerinnen an Bord und wünscht sich einen positiven Ausgang für seine Mannschaft.

Mit dem THC kehrt auch Nadine Härdter an ihre alte Wirkungsstätte zurück. "Ich freue mich total, viele alte Bekannte und Freunde begrüßen zu können und mit ihnen nach dem Spiel zu reden. Dass wir absteigen, ist eine andere Sache, darauf konnten wir uns schon länger einstellen. Die Situation ist sicherlich äußerst unbefriedigend", so die Nationalspielerin gegenüber der Westfälischen Rundschau. Nach dem Spiel werden die BVB-Handballerinnen im Bierwagen zapfen. Sie wollen sich so für die Unterstützung bedanken und mithelfen, die Enttäuschung über den Abstieg im wahrsten Sinne herunterzuspülen.