21.02.2009 02:19 Uhr - 1. Bundesliga - Christian Stein

Leverkusen will Schwung aus Skopje mit nach Buxtehude nehmen

Yvonne Fillgert spielte früher für BuxtehudeYvonne Fillgert spielte früher für Buxtehude
Quelle: sportseye.de
Nach den beiden Spielen im Europapokal gegen Skopje steht für die Elfen nun erst einmal wieder der Bundesligaalltag auf dem Programm. Am Samstag um 16:30 Uhr wird die Partie, die vom Gespann Colin Hartmann und Stefan Schneider geleitet wird, in Buxtehude angepfiffen. „Wir müssen an die Leistungen der letzten Partien anknüpfen, denn in Buxtehude ist es immer schwer zu spielen. Ich hoffe aber, dass wir das Spiel gut gestalten können“, so Renate Wolf vor der Partie.

Die Niedersächsinnen stehen unter dem Druck die Partie gewinnen zu müssen, denn gemeinsam mit Nürnberg und dem Frankfurter HC kämpft der BSV mit jeweils 18 Zählern auf dem Konto, um den Einzug in die Meisterschaftsplay-offs. „Unser Ziel ist Platz vier und die Teilnahme an den Play-Offs“, so BSV-Trainer gegenüber dem Tageblatt. Angesichts des großen Abstands zu den Abstiegsplätzen wäre für den Coach eine Niederlage aber auch kein Beinbruch. Für die Bayer Handballdamen geht es darum die derzeit gute Ausgangslage in der Meisterschaft zu festigen und den Vorsprung vor dem Verfolger Leipzig zu behaupten.

„Das wird ein hartes Stück Arbeit. Buxtehude hat vor heimischer Kulisse bereits den HC Leipzig bezwungen und hatte in den letzten Wochen einen Superlauf“, so die Trainerin weiter. In den letzten vier Begegnungen musste man sich lediglich dem 1. FC Nürnberg geschlagen geben. In der Schlusssekunde wurde in einer eng umkämpften Partie damals die Chance auf einen Punktgewinn vergeben.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten geht das taktische Konzept von Trainer Dirk Leun, der auf eine Mischung von jungen Talenten und erfahrenen Spielerinnen zurückgreifen kann, mehr und mehr auf. Durch den Ausfall von mehreren Leistungsträgerinnen geschwächt startete der BSV mit 4:8 Punkten in die Saison und arbeitete sich danach kontinuierlich in die Spitzengruppe der in diesem Jahr ausgeglichenen Bundesliga vor.

Im Lager der Elfen sind soweit alle Spielerinnen einsatzbereit. Auch Penda Bönighausen, die wegen einer Erkältung die Reise nach Skopje nicht mit angetreten hatte, erholt sich immer mehr, so dass Renate Wolf auch personell aus dem Vollen schöpfen kann. Auch Dirk Leun steht nahezu der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich Maxi Hayn fehlt noch wegen ihres Fingerbruchs. „Die Mannschaft ist heiß und hat auch die Euphorie, die für ein Spitzenspiel notwendig ist“, gibt sich der Coach optimistisch.