10.01.2009 19:24 Uhr - 1. Bundesliga - Christian Stein

Elfen behaupten mit Sieg gegen Dortmund die Tabellenführung

Starker Rückhalt: Clara WolteringStarker Rückhalt: Clara Woltering
Quelle: Michael Heuberger
Am ersten Rückrundenspieltag konnten die Elfen die Tabellenführung in der Frauenhandballbundesliga behaupten. Die Mannschaft von Trainerin Renate Wolf besiegte im Westderby Borussia Dortmund mit 31:24 (15:11). Die Nationalspielerinnen Anna Loeper (10/6), Laura Steinbach (7) und Clara Woltering, die bereits im ersten Durchgang vier Strafwürfe parierte, waren die besten Spielerinnen der Elfen, während bei Dortmund die Niederländerinnen Willemijn Karsten (7/1) und Tessa Cocx (5), sowie Routinierin Manuela Fiedel überzeugen konnten.

Eine starke Clara Woltering verhinderte mit ihren Paraden einen Fehlstart der Bayer Handballdamen gegen den Ligakonkurrenten Borussia Dortmund. Gleich zwei Strafwürfe entschärfte die Nationaltorhüterin gegen ihren Ex-Verein, so dass die Elfen nach fünf gespielten Minuten erst mit 0:2 zurücklagen, ehe Laura Steinbach den ersten Treffer setzen konnte. Die erfahrenen Spielerinnen auf dem Parkett, Yvonne Fillgert und Heike Ahlgrimm, übernahmen die Verantwortung und drehten mit je einem weiteren Treffer die Partie.

Noch einmal gelang dem BVB durch einen weiteren Strafwurf von Robben der Ausgleich, doch danach sorgten die weiteren drei Nationalspielerinnen der Elfen früh für klare Verhältnisse. Nach einem Gegenstoß traf Anna Loerper zum 6:3 (11.) und anschließend hielten die Elfen den Kontrahenten auf Distanz. Eine weitere Schwächephase der Borussinnen konnte das Team von Renate Wolf nutzen, um sich erstmals auf sechs Treffer (13:7) abzusetzen, doch Robben und die an diesem Abend starke Kreisläuferin Tessa Cocx verkürzten noch einmal für Dortmund.

Beim Stand von 15:11 wurden dann die Seiten gewechselt und die Borussia konnte auch im zweiten Spielabschnitt zunächst den Rückstand im Rahmen halten. Cocx, später neben Willemijn Karsten, mit fünf Treffern beste Dortmunderin, traf zum 19:15, doch danach hatte sich die Deckung der Elfen gefunden und das Team von Renate Wolf konnte nun das gefürchtete Tempospiel aufziehen. Gleich drei schnelle Gegenangriffe musste Inge Roelofs hinnehmen und die Bayer Handballdamen führten klar mit 22:15.

Lediglich Willemijn Karsten strahlte bei der Borussia noch Gefahr aus, während Renate Wolf auch den Spielerinnen aus der zweiten Reihe ihre Einsatzzeiten gewähren konnte. Am Ende hieß es 31:24 für die Elfen, die somit als Tabellenführer in das Spitzenspiel gegen den HC Leipzig gehen, der seine Auswärtspartie beim Schlusslicht Thüringer HC knapp mit 33:31 für sich entscheiden konnte.

Stimmen zum Spiel

Gustl Wilke (Dortmund): Wenn man sieht, dass Leverkusen neun und wir ledigich vier Torschützinnen haben, dann sieht man schon die unterschiedliche Qualität auf der Bank. In der ersten Halbzeit waren es auch die vier vergebenen Strafwürfe, in der zweiten dann aber auch konditionelle Probleme, die uns zu schaffen gemacht haben.

Renate Wolf (Leverkusen): Unser Start in die Partie verlief ein wenig holprig und ich möchte nicht wissen, wie das Spiel ohne die gehaltenen Bälle von Clara Woltering verlaufen wäre. Zufrieden bin ich lediglich mit unserem Spiel nach vorne. Im zweiten Durchgang hatten wir dann schon einen einigermaßen komfortablen Vorsprung und hinten stand die Abwehr auch ab der 45. Minute. Ich hoffe, dass gegen Leipzig alle Spielerinnen topfit sind und wir dann im Spitzenspiel eine volle Halle haben.