09.01.2009 17:29 Uhr - 1. Bundesliga - Christian Stein

Derbyzeit im Westen: Leverkusen empfängt Dortmund

„Mund abputzen, erholen und auf die neue Aufgabe konzentrieren“, so die Marschroute von Trainerin Renate Wolf am Tag nach dem Pokalaus in Nürnberg, denn in der Liga wollen die Elfen ihre Erfolgsserie mit einem Heimerfolg gegen Borussia Dortmund weiter ausbauen und die Tabellenführung verteidigen.

Gesine Paulus im Trikot der ElfenGesine Paulus im Trikot der Elfen
Quelle: Christopher Monz
Die Partie, die am Samstag um 16 Uhr in der Wilhelm-Dopatka-Halle ausgetragen wird, ist Bestandteil eines Doppelevents, denn am Abend werden auch die Volleyballerinnen des TSV gegen die FK Chemnitz um Zähler kämpfen. Die Eintrittskarten sind für beide Veranstaltungen gültig und Mitglieder des TSV erhalten gegen Vorlage ihres Mitgliedsausweises freien Eintritt.

Mit Gesine Paulus und Annika Busch, die im letzten Jahr noch mit der A-Jugend des TSV die deutsche Vizemeisterschaft gewann, kehren mit dem BVB zwei Spielerinnen nach Leverkusen zurück. Neben Stephanie Glathe, die im Sommer aus Dortmund nach Leverkusen kam, haben aus dem aktuellen Team der Elfen auch Clara Woltering, Franziska Heinz und Renate Wolf eine schwarz-gelbe Vergangenheit.

In der aktuellen Spielzeit geht es bei vier Zählern Rückstand auf Platz 10 für die Borussia nur noch um den Klassenerhalt. Zum Saisonbeginn war das Team durch die Verletzung von Spielmacherin Zuzana Porvaznikova arg geschwächt. Dank einer über weite Strecken konzentrierten und aggressiven Deckungsleistung gewannen die Elfen am Ende mit 28:19 die Auftaktpartie in dieser Spielzeit bei den Borussinnen.

Der BVB setzte jedoch auch einige Ausrufezeichen. Zu Hause punktete man gegen Göppingen und Blomberg-Lippe, auswärts siegte man sogar beim Frankfurter HC. Im bisherigen Saisonverlauf trafen die Neuzugänge Willemijn Karsten (Buxtehude, 60/12 Treffer) und Tessa Cocx (Blomberg, 54/4), sowie ihre Landsfrau Miranda Robben (48/21) am häufigsten. „Wir dürfen Dortmund nicht unterschätzen, die Mannschaft ist nach der Rückkehr von Porvaznikova und Trainerfuchs Gustl Wilke wieder erstarkt“, so Wolf.

Ihr Gegenüber wiegelt ab und versucht den Druck von seinem Team zu nehmen. „Bayer Leverkusen ist Spitzenreiter, und das nicht zufällig. Die Mannschaft spielt sehr gut strukturiert, diszipliniert und harmonisch. Wir sollten nicht von einem Sieg träumen, sondern uns auf die machbaren Aufgaben konzentrieren”, erläutert Wilke, der einst auch Wolf und Heinz trainierte, der Westfälischen Rundschau. Eine gute Leistung und ein ordentliches Ergebnis stehen mit Blick auf das Abstiegsendspiel gegen die Rhein-Main Bienen am darauf folgenden Wochenende im Vordergrund.