20.12.2008 22:37 Uhr - 1. Bundesliga - chs

Tichonowitsch meldet sich mit zehn Toren zurück - Göppingen unterliegt Rhein-Main Bienen

Treffsicher: Raissa TichonowitschTreffsicher: Raissa Tichonowitsch
Quelle: Krech
Mit einem Ausrufezeichen kehrte Raissa Tichonowitsch auf die Bundesligabühne zurück. Zehn Treffer, davon jedoch neun Siebenmeter, gelangen der Weißrussin, die sich im Juli an der Achillessehne verletzt hatte. In einer spannenden Partie setzten sich am Ende die Gastgeber knapp mit 34:32 (19:18). Für den Aufsteiger traf Alina Dos Santos (8/5) am häufigsten. Die Bienen haben nach dem Sieg lediglich zwei Zähler Rückstand auf einen Play-off Platz.

Göppingen fand schnell in die Partie und konnte sich eine frühe zwei Tore Führung erarbeiten. In der siebten Minute sollte dann der erste Höhepunkt der Partie stattfinden, denn Raissa Tichonowitsch betrat vor den 1529 Zuschauern das Parkett in Elsenfeld und brachte die Gastgeber auf 4:5 heran. Wenige Minuten später sorgte die Weißrussin für den Ausgleich zum 6:6 (10.).

Die Partie blieb eng umkämpft und die Gastgeberinnen konnten nach einem Langkeit-Treffer zum ersten Mal mit 11:10 (18.) in Führung gehen und gaben diese nicht wieder her. Zwischenzeitlich gelang es den Gastgeberinnen sich sogar bis auf drei Tore abzusetzen, doch bis zur Pause hatte sich Göppingen wieder auf einen Treffer herangekämpft. Beim Stand von 19:18 wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang erwischten dann die Hausherrinnen den besseren Start und erspielten sich in doppelter ÜBerzahl agierend beim 24:19 (38.) eine fünf Tore Führung. Der Aufsteiger gab sich jedoch noch nicht verloren, kämpfte sich Tor um Tor heran und hatte binnen kürzester Zeit den Anschluss zum 25:24 (45.) wieder hergestellt.

Die Aufholjagd hatte aber auch viel Kraft gekostet, der Ausgleichstreffer gelang nicht mehr. Die Rhein-Main Bienen ließen sich nicht mehr von der Siegesstraße abbringen, zogen in der Schlussphase noch einmal binnen fünf Minuten auf 33:29 (59.) davon. Nach Langkeits Treffer zum 34:30 war die Partie entschieden, Göppingen gelang durch Vojtiskova und Schröder noch einmal ein wenig Ergebniskosmetik.