15.11.2008 21:09 Uhr - 1. Bundesliga - cie

Wilke feiert perfekten Auftakt auf der Dortmunder Bank

Zuzana PorvaznikovaZuzana Porvaznikova
Quelle: Michael Heuberger
Zum ersten Mal saß Gustl Wilke aus hauptverantwortlicher Trainer auf der Bank von Borussia Dortmund und konnte mit dem abstiegsgefährdeten Aufsteiger gleich einen wichtigen Sieg feiern. Während die Gäste aus Blomberg wichtige Punkte im Kampf um die Plätze in den Play-offs verloren, konnte Dortmund durch den zweiten Saisonsieg im zehnten Spiel den Abstand auf die Nichtabstiegsplätze auf einen Punkt verkürzen. Dortmund überzeugte dabei mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, ein Doppelschlag der siebenfachen Torschützin Zuzana Porvaznikova zum 26:24 sorgte dabei für die Vorentscheidung, Mirkja Mißling gelang lediglich noch der Anschlußtreffer für die Gäste, die in der neunmal erfolgreichen Annamaria Ilyes ihre beste Schützin hatten.

Befreiender Jubel nach Spielende bei den Borussinnen, betretene Gesichter beim Gast aus Blomberg. Nach der Trennung von Trainer Dieter Trippen stand das Team unter Druck, am letzten Spieltag vor der EM-Pause sollte mit zwei Punkten im Duell mit Blomberg-Lippe ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenverbleib gemacht werden. Bereits nach vierzig Sekunden zeigte Miranda Robben von der Strafwurflinie, dass es Trainer Gustl Wilke gelungen war, dem Team die Nervosität zu nehmen und als Friederike Lütz das 2:0 nachlegte, hofften die 1.000 Fans in der Sporthalle Wellinghofen auf den erfolgreichen Neustart ihres Teams. Die Gäste aus Blomberg fanden nun aber in die Partie und übernahmen mit drei Toren in Folge beim 2:3 erstmals die Führung in einer Partie, die abwechslungsreich bleiben sollte.

Beim 5:4 führten die Gastgeberinnen wieder, die sich in der Folge auf 8:5 absetzten, beim 9:10 aber wieder zurück lagen. Ein Doppelschlag von Miranda Robben brachte dann wieder Dortmund beim 11:10 in Führung, doch der letzte Treffer der ersten Halbzeit sollte dann den Gästen vorbehalten sein, Mirja Mißling traf eine Sekunde vor dem Ende des ersten Abschnitts zum 11:11-Pausenstand, der Gleichstand war dabei leistungsgerecht. In den 90er-Jahren hatte Wilke die Borussia zu großen Erfolgen geführt, an der Linie agierte er unterdessen genauso energisch wie vor über zehn Jahren. Zudem strahlten die Gastgeberinnen wieder den Willen aus, der dem Team zuvor gefehlt gefehlt hatte.

Keine zwei Wochen zuvor hatte Blomberg einen deutlichen 33:26-Erfolg gegen Dortmund gefeiert, dabei hatte Blomberg zwischenzeitlich mit 28:13 geführt, doch heute stand eine andere Dortmunder Mannschaft auf dem Parkett. Auch drei Treffer der Blombergerinnen zu Beginn des zweiten Abschnitts und der damit verbundene 11:14-Rückstand verunsicherte die Gastgeberinnen nicht. Beim 15:15 geland Annika Busch der Ausgleich und Willemaijn Karsten warf die Gastgeberinnen sogar wieder in Führung. Blomberg ließ sich aber keineswegs abschütteln und trotz der Paraden der starken Therese Brorsson beim 19:20 und 20:21 lag Blomberg nach Treffern der glänzend aufgelegten Ilyes wieder in Führung.

Bei Dortmund trumpfte unterdessen Porvaznikova auf, die für den Ausgleich sorgte und Karsten brachte die Gastgeberinnen wieder in Führung. Ilyes sorgte zweimal für den Ausgleich, dann aber kassierte Kathrin Dorna in der Schlußminute eine Strafzeit und den folgenden Siebenmeter verwandelte Porvaznikoka zum vorentscheidenden 26:24. Blomberg versuchte noch einmal alles, spielte schnell nach vorne. Lütz kassierte bei Dortmund eine Strafzeit und als Mirja Mißling zum 26:25 einnetzte, waren noch dreißig Sekunden zu spielen. Doch die Hoffnung der Gäste, die über den Spielverlauf bei Pfostentreffern und abgefälschten Würfen das Glück nicht auf ihrer Seite hatten, erfüllten sich nicht, Dortmund behauptete den Ballbesitz und feierte am Ende einen Sieg, der als Lebenszeichen fungieren soll.