10.10.2008 05:34 Uhr - 1. Bundesliga - PM THC und Blomberg

THC will Aufwärtstrend in Blomberg fortsetzen

Andre FuhrAndre Fuhr
Quelle: ProVital Blomberg-Lippe
Bevor es in die knapp vierzehntägige-Nationalmannschaftspause geht hat der Thüringer HC noch ein Bundesliga-Spiel bei ProVital Blomberg-Lippe zu bestreiten. Anwurf in der Sporthalle an der Ulmenallee in Blomberg ist am 11. Oktober um 16.30 Uhr. Nach der Schlacht gegen den 1. FC Nürnberg heißt es nun für den THC auch in Ostwestfalen zu bestehen und weitere Punkte zu sammeln. Der Sieg gegen Nürnberg war sicherlich Balsam auf die Wunden, aber THC-Coach Dago Leukefeld weiß, dass es nur ein kleiner Schritt ist: "Wir hatten eine spielerische Steigerung, und kämpferisch geht glaube ich nicht mehr. Das gilt aber für beide Teams. Wir hatten auch das notwendige Glück mit dem Torwartwechsel und das der letzte Wurf an den Pfosten ging."

"Es wird ein sehr interessantes Spiel werden", so Dago Leukefeld. "Blomberg hat starke Individualisten, die momentan zu einer Einheit zusammenwachsen." Neun Jahre lebte der Sportmanager des THC in Blomberg, sieben davon war er verantwortlich für das Bundesliga-Team. "Doch die Mannschaft von heute hat nichts mehr mit der von 1999 zu tun. Nur die Dorna-Schwestern sind noch aus den Neunzigern übrig." Dago Leukefeld kommt immer wieder gern zurück an seine alte Wirkunsstätte im Lipperland. "Die Halle in Blomberg wird voll sein. Auf uns wartet eine schwere Aufgabe", so Leukefeld.

"Wir kommen weiter voran: Ein starkes Spiel in Nürnberg, ein überzeugender Auftritt gegen Buxtehude – und gegen die DJK/MJC Trier waren wir am vergangenen Sonntag sogar noch einen Tick besser und durften uns über einen 28:22-Erfolg freuen. Unser Fortschritt ist derzeit stetig", so Blombergs Trainer Andre Fuhr, der auf eine Fortsetzung hofft. Trotz 6:6 Punkten sieht Fuhr die Lage eher pragmatisch: "Erstmal ist es für uns wichtig, schnell die Punkte zum Klassenverbleib zu sammeln. In dieser kleinen und engen Liga reichen vier schlechte Wochen, um in große Gefahr zu geraten. Da müssen wir also weiter auf der Hut sein."

Beim THC sind mehrere Spielerinnen angeschlagen, weshalb Dago Leukefeld auch die Pause bis zum 25. Oktober recht kommt. "Alex Uhlig hat Achillessehneproblemen, bei Lucie Fabíkovà sind Schmerzen im Fuss aufgetreten. Marielle Bohm hat mit ihrer rechten Hand immer noch Probleme und bei Nadine Härdter kam eine Bänderverletzung im Knie hinzu, welche bis zu drei Wochen dauern, aber auch schon nach einer erledigt sein kann", zählt Dago Leukefeld auf. "Alle angeschlagenen Spielerinnen werden dann in der kommenden Woche ein paar Tage frei haben." Unterdessen konnte der THC den dritten Platz bei der Wahl zum Team des Jahres feiern, hinter den Volleyballer des VfB 91 Suhl und dem Bobteam von Andre Lange. "Ich bin sehr zufrieden damit. Wir haben mit unserem geschlossenen Auftreten als Mannschaft dort auch neue Symphatien erhalten", so Leukefeld.

Für das kommende Wochenende hat Leukefeld unterdessen ein Trainingslager im heimischen Langensalza angesetzt. Dort will der Trainer noch mal gezielt mit allen Spielern arbeiten um dann gestärkt in die letzten sechs Partien (dreimal Bundesliga, zweimal Europacup und einmal DHB-Pokal) zu gehen, bevor es dann in die EM-Pause bis Mitte Dezember geht. Nur Daniela Noveska hat eine Einladung zum Nationalteam. "Alle anderen Spielerinnen bleiben hier", sagt der THC-Trainer, der ein Zwischenfazit hinsichtlich der Neuzugänge zieht: "Bei Daniela fehlt noch ein wenig Spritzigkeit und sie muss noch taktisch besser in unser System wachsen. Aber sie ist auch auf einem guten Weg, übernimmt auch Verantwortung. Bei Petra Starcek kamen viele Komponenten zusammen. Sie kam praktisch ohne Sommerpause zum THC. Dann hatte sie eine entzündete Blase am Fuß die operiert werden musste. Dazu kam der schwere Unfall im Trainingslager in Tschechien, wo sie nach einem Zusammenprall bewusstlos war und in die Notaufnahme musste. Sie konnte noch nicht regelmäßig trainieren und somit auch ihr Potential noch nicht ausschöpfen. Sie selbst ärgert das am meisten."