05.10.2008 02:00 Uhr - 1. Bundesliga - Christian Stein

Heimpremiere die Zweite - Leverkusen empfängt Buxtehude

Yvonne Fillgert spielte früher auch in BuxtehudeYvonne Fillgert spielte früher auch in Buxtehude
Quelle: sportseye.de
Heute steht für die Elfen das zweite Heimspiel in der diesjährigen Bundesligasaison auf dem Programm. Gegner um 16 Uhr im Schulzentrum Ophoven ist dann der Buxtehuder SV, der in dieser Spielzeit bereits mit einem Auswärtserfolg in Trier auf sich aufmerksam machen konnte.

Dass man gegen die Niedersächsinnen sechzig Minuten alles geben muss, erfuhr erst am letzten Wochenende der Thüringer HC. Mit teilweise sieben Toren Vorsprung lag der BSV während der zweiten Halbzeit bereits zurück, um doch am Ende das Parkett als Sieger zu verlassen. 29:28 hieß es dank eines Schlussspurtes von 14:6, in dem vor allem Rückraumspielerin Jana Stapelfeldt, wie schon beim Auswärtstriumph in Trier, über sich hinauswuchs. Zudem verfügt der BSV mit Diane Lamein, Christine Vogt und Torhüterin Debbie Klijn über erfahrene Erstligaspielerinnen.

Dabei musste der BSV in den letzten Partien auch die Ausfälle der Nationalspielerinnen Isabel Nagel und Katharina Schulz kompensieren. Letztere wurde von Juniorinnenweltmeisterin Lone Fischer, die vor der Saison vom Regionalligisten Owschlag kam, gut vertreten. Auch bei den weiteren Transfers bewies Buxtehude ein gutes Händchen.

Im Doppelpack aus Harrislee kamen Kaja Schmächke und Randy Bülau, die in ihrer Karriere auch bereits in der ersten dänischen Liga spielte, für die Spielmacherposition. Um auf die Verletzung von Isabel Nagel zu reagieren, nutzte man die Möglichkeit, um die Dänin Karina Madsen unter Vertrag zu nehmen.

Mit einem Erfolg vor heimischer Kulisse wollen die Elfen dann auch Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben tanken, denn da warten auswärts mit Pokalsieger Leipzig und Meister Nürnberg keine einfachen Kontrahenten. „Wir konzentrieren uns im Moment nur auf uns. Wir müssen unsere Heimspiele gewinnen, unabhängig davon, welcher Gegner dann zu Gast ist“, so Trainerin Renate Wolf im Vorfeld der Partie.

Die Begegnung, bei der die Mitglieder des Fitness-Zentrums GoFit gegen Vorlage ihres Mitgliedsausweises freien Eintritt erhalten, ist die nächste Heimpremiere für die Elfen, denn es wird die erste Begegnung sein, die im Schulzentrum Ophoven, letzte Saison noch Spielzeit der Volleyballerinnen, ausgetragen wird. „Es sind ungünstige Rahmenbedingungen, aber die können wir nicht ändern. Wir müssen einfach das Beste daraus machen“, so Wolf, die auf die große Unterstützung durch die Zuschauer hofft.