28.09.2008 16:34 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Denise Heinemann - Südkurier

Allensbach gelingt in Nellingen der erste Saisonsieg

Andrea MayAndrea May
Quelle: h-sa.de
Sieben Tage lagen zwischen dem Spiel gegen die TSG Ketsch und der Partie am Samstag in der Nellinger Sporthalle 1 – und doch hätten die Begegnungen für den SV Allensbach unterschiedlicher nicht sein können. Gegen Ketsch konnte man mit der gezeigten Leistung vollauf zufrieden sein, mit dem Ergebnis allerdings nicht. Im Spiel gegen Nellingen war es genau anders herum.

"Wir wissen, dass wir besser spielen können. Aber eine gute Mannschaft zeichnet aus, dass sie auswärts auch schwächere Spiele für sich entscheidet", sagt der Allensbacher Manager Manfred Lüttin zufrieden, denn er hatte es ja bereits vor der Partie betont: "Es gibt keinen Schönheitspreis zu gewinnen. Wir wollen die Punkte." Dies setzte sein Mannschaft eins zu eins um und darf sich in der Tabelle nun wieder nach oben orientieren. Der TV Nellingen dagegen sitzt nun erst mal im Tabellenkeller fest.

Dass dies dem Verlierer des Spiels drohen würde, wussten beide Mannschaften – und das merkte man auch. Das erste Tor fiel nach knapp sieben Minuten und Allensbach geriet zunächst in Rückstand. Torhüterin Andrea May, für Lüttin "die beste Spielerin auf dem Feld", war es zu verdanken, dass Allensbach nach elf Minuten die erste Führung erzielen konnte (3:2). Von da an wogte das Spiel hin und her. Einmal noch geriet der SVA mit zwei Toren ins Hintertreffen, doch eine Auszeit sowie die beiden 22-Jährigen Kirsten Watzke und Petra Lauterbach rückten die Verhältnisse wieder gerade. Bei 11:11 wurden die Seiten gewechselt.

Auch wenn die erste Halbzeit von beiden Mannschaften das war, was Manfred Lüttin "ein ziemliches Gegurke" nannte, schaltete Allensbach nun einen Gang höher. Das Tempospiel funktionierte nun fehlerlos, die Abwehr stand sicher. Innerhalb von 15 Minuten stellte der SV Allensbach einen Sechs-Tore-Vorsprung her (12:18) – Nellingen hatte in dieser Zeit gerade mal einen Treffer erzielt. "Diese Phase des Spiels war wirklich eine gute Geschichte. Doch danach wollten wir es einfach erzwingen", sagt der Manager.

Tatsächlich brachte sich Allensbach nun mehrmals unnötig in Unterzahl. So wurde es noch mal etwas enger, doch auf weniger als zwei Tore kam der TV Nellingen nicht mehr heran. Beim Stand von 22:24 ertönte der Schlusspfiff, der erste Allensbacher Saisonsieg war perfekt. So fällt Lüttins Fazit positiv aus: "Es war zwar nicht ganz das, was wir können, aber Sieg ist Sieg. Wir waren über 60 Minuten die dominierende Mannschaft."