04.07.2008 17:29 Uhr - Jugend/Juniorinnen - dip

Zwei Niederlagen beenden Medaillenträume - Weibliche Jugend des DHB um Platz 7 bei European Open

Carolin Schmele bekam ein SonderlobCarolin Schmele bekam ein Sonderlob
Quelle: VfL Oldenburg
Nach dem erfolgreichen Abschneiden in der Vorrunde der European Open Championship folgte die Ernüchterung in der Hauptrunde. Im schwedischen Partille verlor die U18-Auswahl des Deutschen Handball-Bundes zweimal und qualifizierte sich nur für das Spiel um Platz 7.

Die Handball-Mädchen der Jahrgänge 90 und 91 spielten zuerst gegen Schweden. Nach einer schlechteren ersten Halbzeit, wo die Skandinavier schon mit sieben Toren in Front lagen (12:5), kamen die Schützlinge der Trainer Maike Balthazar und Heike Axmann in der zweiten Halbzeit zurück ins Spiel und konnten noch bis auf drei Tore verkürzen (21:18).

Auch im Spiel gegen Norwegen gab es für das DHB-Team wenig zu holen. Das Spiel ging deutlich mit 20:31 (9:14) verloren. "Die Norweger zeigten in dieser Partie ihr bestes Spiel des Turnieres, boten dynamisch gut vorgetragenen Tempohandball vom Feinsten. Wir haben dagegen zu viele individuelle Fehler gemacht und konnten dadurch nicht ins eigene Spiel finden. Das hohe Leistungspotenzial unserer Mannschaft blitzte deshalb nur teilweise auf", sagte Maike Balthazar.

Trotz der beiden Niederlagen bekam Carolin Schmele vom VfL Oldenburg sehr gute Kritiken. Sie warf in beiden Spielen mit insgesamt 15 Toren die meisten Treffer. Balthazar: "Ihre Leistung ist hervorzuheben, da sie durch ihre Wurfgewalt und die vielen guten Anspiele überzeugt hat." Im Spiel um Platz 7 trifft die deutsche Jugendnationalmannschaft am Sonnabend auf die Auswahl Tschechiens. Spielbeginn ist um 15.30 Uhr.