25.05.2008 21:29 Uhr - Jugend/Juniorinnen - cie mit dhb.de und PM ÖHB

Weibliche Jugend: Deutschland verliert, Österreich gewinnt

Beate ScheffknechtBeate Scheffknecht
Quelle: HAGENpress.com
Nach zwei Siegen gegen Österreich und Tschechien gab es für die weibliche Jugend des DHB heute beim Turnier in Polen eine abschließende Niederlage gegen den Gastgeber. Die österreichische Auswahl, die nach der knappen Auftaktniederlage gegen Deutschland auch gegen Polen verloren hatte, siegte unterdessen im abschließenden Spiel gegen Tschechien. Das Endklassement sieht so Gastgeber Polen auf dem ersten Platz, Deutschland, Österreich und Tschechien folgen.

Von der ersten Minute an tat sich die deutsche Auswahl im abschließenden Spiel gegen die polnische Auswahl schwer. Der Gastgeber zeigte sich bestens vorbereitet, während der deutschen Auswahl im dritten Spiel in drei Tagen auch die frühe Anwurfzeit Probleme zu bereiten schien. Zu viele Fehler schlichen sich in das Fehler der deutschen Spielerinnen ein, die zudem einige gute Einwurfmöglichkeiten ausließen. Polen führte so bereits zum Seitenwechsel mit 15:13 und siegte am Ende verdient mit 26:23. Durch diesen abschließenden Sieg sicherte sich das Team des Gastgebers auch den Pokalerfolg, bei Deutschland durfte trotz der Niederlage zumindest Isabell Roch jubeln - Sie wurde zur besten Torhüterin des Turniers gewählt.

Einen Erfolg gab es unterdessen für die ersatzgeschwächte österreichische Auswahl, die sich mit dem 25:24 über Tschechien den dritten Platz sicherte. Keine Mannschaft konnte sich dabei zunächst entscheidend absetzen, bis zur Schlusssekunde blieb es spannend. Den Sieg rettete schließlich Torfrau Julia Hämmerle, als sie einen letzten Konter entschärfte. Beste Torschützin für Österreich war einmal mehr Beate Scheffknecht mit 11 Treffern. Sie wurde auch beste Scorerin des Turniers. Österreichs Teamtrainer Matuschkowitz zeigte sich von der Leistung seiner Mannschaft überaus angetan: "Ich habe noch selten ein Nachwuchs-Team so kämpfen gesehen. Es hat sich gezeigt, dass es in Österreich genug Talente gibt. Darauf kann man aufbauen. Die Spielerinnen haben schnell gelernt, wie es international läuft."

Deutschland - Polen 23 : 26 (13:15)

Österreich - Tschechien 25 : 24 (13:13)

Österreich:
Scheffknecht (11), Hagen (5), Goriganec (4), Moosbrugger (2), Schimon (1), Feierle (1), Rauch (1)