21.05.2008 15:34 Uhr - 2. Bundesliga Nord - PM SV Union Halle-Neustadt

"Ich möchte mich weiterentwickeln" - Anja Stöhr im Interview

Anja StöhrAnja Stöhr
Quelle: sportseye.de
Nach Debby Aubrecht (HSG Bensheim/Auerbach) und Ina Schaarschmidt (HC Leipzig II) gab der SV UNION Halle-Neustadt in der vergangenen Woche den dritten Neuzugang bekannt. Anja Stöhr wechselt vom Staffelkonkurrent HSC 2000 Magdeburg an die Saale. "Mit der Neuverpflichtung wollen wir die Lücke, die Alexandra Krone hinterlässt, schließen. Vor allem der linke Wurfarm zeichnet die Außenspielerin aus" so Geschäftsführer Burkhard Gräßler. Anja Stöhr äußerte sich im Interview zu ihrem Wechsel.

In der vergangenen Saison war Anja Stöhr mit den Magdeburger Bandits auf Torejagd und belegte mit ihrem Team am Ende einen guten fünften Tabellenplatz. Mit 22 Toren hatte auch sie einen Anteil daran, dass die Elbestädterinnen mit ihrer jungen Mannschaft, eine so gute Saison gespielt haben. "Um Kati Hähner und Torfrau Janice Fleischer werden wir eine ganz junge Mannschaft ins Rennen schicken, mit der wir Geduld haben müssen", meinte Union-Präsident Bodo Meerheim. Wir befragten Anja Stöhr zu ihrem Wechsel und ihren Erwartungen.

Was hast du Dir für die für die neue Saison im Trikot des SV UNION Halle-Neustadt vorgenommen?

Anja Stöhr:
In der neuen Saison möchte ich mich vor allem weiterentwickeln, da ich noch in einigen Punkten Reserven bei mir sehe. Wichtig ist für mich auch, dass ich mich in die Mannschaft integrieren kann. Ich kenne alle Spielerin nur von Punktspielen. Vor allem ist der Wechsel von Magdeburg nach Halle eine neue Herausforderung für mich, auf die ich mich sehr freue.

Die Wildcats 2008/2009 werden ein ganz junges Team sein was denkst Du kann man erreichen, erneut ein Platz in den Play-offs?

Anja Stöhr:
Wir werden nächstes Jahr ein junges Team sein. Doch glaube ich, dass wir sehr erfolgreich sein können, wenn wir hart trainieren. Es ist sicher nicht leicht, mit vielen Neuzugängen gleich da anzuknüpfen, wo die Wildcats letzte Saison aufgehört hatten. Doch wenn wir zu einem neuen Team zusammenwachsen, glaube ich ist ein Play-off-Platz möglich.

Halle vs. Magdeburg das legendäre Landesderby und auch eine gewisse Rivalität jetzt spielst Du für Halle ist das ein Problem für eine Spielerin die Jahre lange in Magdeburg gelebt hat oder wie hat das Umfeld diese Entscheidung aufgenommen?

Anja Stöhr:
Ja, in diesem Derby ging es für mich immer darum gegen Halle zu gewinnen, jetzt ist es anders herum. Aber Rivalität ist es nicht unbedingt. Ich habe in Magdeburg begonnen Handball zu spielen und jetzt auch einige Jahre beim HSC gespielt, so dass ich alle Spielerinnen persönlich kenne. Ich möchte mich jedoch in diesem Spiel gegenüber meinem ehemaligen Verein beweisen und hoffe, dass dies auch klappt. Das Umfeld hat meine Entscheidung nicht negativ aufgenommen. Da ich wohl wahrscheinlich in Leipzig studieren werde, war es nicht möglich weiterhin bei den Bandits zu spielen. Sie können meine Entscheidung verstehen und wünschen mir Glück für die neue Saison.