02.04.2008 05:56 Uhr - 1. Bundesliga - Ole Rosenbohm - VfL Oldenburg

Krowicki will gegen Blomberg siegen

Gegen Blomberg/Lippe gefordert: Sabrina NeuendorfGegen Blomberg/Lippe gefordert: Sabrina Neuendorf
Quelle: Thorsten Helmerichs
Noch zwei Spiele haben die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg in der Hauptrunde vor sich, dann beginnt die Platzierungsrunde. Große Dinge - sprich: Veränderungen - sind bis dahin nicht zu erwarten, immerhin aber könnten die auf Platz acht platzierten Oldenburgerinnen mit vier Punkten noch einen Rang nach oben klettern. "Genau das ist unser Ziel", sagt Trainer Leszek Krowicki vor dem Spiel am Mittwochabend (19.30 Uhr, EWE Arena) gegen ProVital Blomberg-Lippe. "Wir wollen gegen Blomberg und auch am Samstag bei der TSG Ketsch gewinnen."

Der Tabellenneunte Blomberg ist keine leichte Hürde - vor allem für Oldenburg nicht. Mit Grausen erinnern sich die VfL-Anhänger an das 29:31 beim damaligen Aufsteiger in Ostwestfalen zu Beginn der vergangenen Serie. Auch im Hinspiel in dieser Saison (22:22) hatte der VfL nicht seinen besten Tag.

"Ich wünsche mir einen ähnlich kampfstarken und ehrgeizigen Auftritt wie bei unseren Europacupspielen Mitte März", sagt Krowicki. Die Voraussetzungen passen: Keine Spielerin ist verletzt, das in Wiener Neustadt errungene Selbstvertrauen aus dem Einzug ins Challenge-Cup-Halbfinale könnte auch morgen zu spüren sein.

Die ehemalige HSG - erst in dieser Spielzeit änderte der Gast seinen Namen mit Blick auf den neuen Hauptsponsor - hat den Klassenerhalt sicher. Zusätzlich erreichte das Team von Trainer André Fuhr die Pokalendrunde in Riesa. "Wir müssen den guten Gegenstoß unterbinden, genauso wie die Würfe von Nadja Nadgornaja und Mirja Mißling", gibt Krowicki die Marschroute vor. "Wenn wir dann noch selber die Akzente setzen und hinten gut stehen, bin ich sicher, dass wir beide Punkte behalten."

Ob als Siebter oder Achter - der VfL kann sich auch dieses Jahr über die Platzierungsrunde für den Challenge Cup qualifizieren. In dieser spielen zunächst je drei Teams in zwei Gruppen (der 5., 8. und 9. sowie der 6., 7. und 10.) eine einfache Runde - also ohne Rückspiele - aus. Die beiden Sieger spielen dann in zwei Partien um die Teilnahme am internationalen Wettbewerb. Terminiert sind die VfL-Gruppenspiele für den 19. und 26. April.

Genau an diesen Tagen spielt das Krowicki-Team aber im Europacup gegen den rumänischen Vertreter HC Braila. Zunächst am 19. April um 16.30 Uhr in der EWE Arena, eine Woche später dann in der Stadt an der Donau. "Wann deshalb die Gruppenspiele stattfinden werden, wissen wir erst nach der Partie in Ketsch", sagt Peter Görgen, der Geschäftsführer der VfL GmbH.