31.03.2008 10:45 Uhr - 1. Bundesliga - cie/dpa

Kreuzbandriss! - Olympia-Aus für Ulrike Stange

Ulrike Stange in dem Gegenstoß, der zur Verletzung führteUlrike Stange in dem Gegenstoß, der zur Verletzung führte
Quelle: sportseye.de
Für Nationalspielerin Ulrike Stange vom HC Leipzig ist der Traum von den Olympischen Spielen in Peking geplatzt. Die 23 Jahre alte Rechtsaußen zog sich am Sonntag im bedeutungslosen Spiel der Olympia-Qualifikation gegen Kuba einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu. Dass ergab nach Vereinsangaben am Montag eine MRT-Untersuchung im Leipziger St. Elisabeth-Krankenhaus. Für die deutsche Auswahl und insbesondere den ausrichtenden HC Leipzig war die Verletzung am Sonntag der Wehrmutstropfen in das ansonsten gelungene Handball-Fest.

Ulrike StangeUlrike Stange
Quelle:
"Das ist eine Katastrophe für Ulle, die den größten Traum eines Sportlers nun nicht erleben kann, und für uns. Sie war in toller Form und fehlt uns nun beim Final Four im Pokal und in den Meisterschafts-Play-offs", so der geschockte HCL-Manager Kay-Sven Hähner. Stange war noch keine Minute im Spiel, als sie sich im Gegenstoß ohne Gegnereinwirkung verletzte. Die Befürchtungen hinsichtlich eines Kreuzbandrisses wurden heute bei eingehenden Untersuchungen im St. Elisabeth-Krankenhaus in Leipzig bestätigt, bereits am Nachmittag soll die Rechtsaußen von Chefarzt Dr. Gotthardt Knoll operiert werden.

Eine Pause von mindestens sechs Monaten wird angesetzt, im schlimmsten Fall könnte für die 23-Jährige eine einjährige Pause drohen. Gerade im ersten Spiel des Qualifikationsturniers hatte Stange im knappen Spiele gegen Schweden nach ihrer Einwechslung für Impulse gesorgt und ihre Position auf Rechtsaußen als Alternative hinter Steffi Melbeck gestärkt. Erst Anfang März hatte mit Nora Reiche eine weitere Rechtsaußen der Auswahl des Deutschen Handballbundes die gleiche Diagnose zu verkraften. Die gebürtige Leipzigerin, die 2007 von Leipzig zum dänischen Spitzenclub Viborg HK gewechselt war, soll in dieser Woche in Dänemark von einem deutschen Spezialisten operiert werden.

Für Bundestrainer Armin Emrich stellt sich nun die Frage nach der Nummer zwei auf der rechten Außenbahn hinsichtlich des Olympischen Turniers. Die bei Leverkusen suspendierte Sabrina Neukamp, die zur neuen Saison nach Blomberg wechselt, hatte ihre Chance im abschließenden Spiel gegen Kuba nicht nutzen können. Da Emrich nach jetzigem Stand nur vierzehn Spielerinnen für das Turnier melden darf, könnte der Bundestrainer auch zu der Alternative greifen, eine abwehrstarke Linkshänderin für den Rückraum mitzunehmen, die im Notfall, sprich einer Verletzung von Melbeck, auch auf der Außenbahn eingesetzt werden könnte.

"Eigentlich wollten wir heute eine positive Mail über unseren sehr gelungenen Event vom Wochenende verschicken. Aber so ist es leider im Sport. Freud und Leid liegen sehr eng zusammen. Ulle wird uns sehr fehlen und für sie ist es sehr tragisch, dass sie nun nicht mit nach Peking kann. Sie ist aber jung und das wichtigste ist jetzt ein positiver Verlauf der Operation", so HCL-Manager Kay-Sven Hähner. Und Vereinstrainer Morten Arvidsson fügte an: "Da wir eine höhere Spielgeschwindigkeit haben und wir unsere Außen viel mehr ins Spiel einbeziehen als das deutsche Team, nimmt Ulle bei uns auch eine viel gewichtigere Rolle ein als bei der Nationalmannschaft. Ihr Ausfall trifft uns wirklich hart. Wir müssen nun deshalb einige Dinge in unserem Spiel umstellen, das wird nicht so einfach, aber wir schaffen das. Wir müssen nun eben in der entscheidenden Saisonphase sehr eng zusammenrücken."