22.03.2008 09:30 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Denise Heinemann - Südkurier

Lana Holder wechselt nach Allensbach

Die Planungen beim SVA gehen voranDie Planungen beim SVA gehen voran
Quelle: Jaeckle
Im Januar konnte der SV Allensbach gegen den abstiegsbedrohten VfL Waiblingen gerade noch so eine Überraschung abwenden und einen Punkt in der Rundsporthalle retten. Kopfzerbrechen bereitete dem SV Allensbach damals besonders Lana Holder (Bild). Die Waiblinger Rückraumspielerin erzielte sieben Treffern und war die erfolgreichste Torschützin der Partie. Diese Schwierigkeiten werden Allensbach nächste Saison nicht mehr plagen - dafür aber die SVA-Gegner. Denn Manager Manfred Lüttin holte die talentierte Schwäbin jetzt an den Bodensee.

"Lana war unsere absolut erste Wahl", so Lüttin zufrieden. "Sie passt zu 100 Prozent in unser Konzept." Tatsächlich stimmt Holder in Sachen Alter, Charakter und Spielauffassung völlig mit der Philosophie des SVA-Trainers Oliver Lebherz überein. Die Nummer 17 des VfL ist da ganz ähnlicher Meinung: "Von der Zusammensetzung und der Alterstruktur her passt die Mannschaft perfekt zu mir."

Weitere Gründe für den Wechsel waren für die sympathische Mathematik- und Chemiestudentin die sportliche Perspektive bei einem Spitzenverein der Liga und ihre Praktikums-Stelle am Radolfzeller Hecker-Gymnasium. "Allensbach hat als einer der wenigen Vereine der Liga eine feste Struktur und keine finanziellen Probleme. Der Bundesliga-Handball ist hier gesichert", so Holder weiter. Nicht nur Angebote aus der 1. und 2. Bundesliga bestätigen ihre Qualität, auch ist sie mit erst 21 Jahren bereits auf Platz drei der Torschützenliste zu finden. "Lana ist nicht nur Spielgestalterin, sie ist auch torgefährlich. Mit ihr sind wir stärker und schwerer auszurechnen", sagt Lüttin.

Am 26. April bestreitet Lana Holder das letzte Spiel für "ihren" VfL - und das ausgerechnet in Allensbach. Für die abstiegsbedrohten Waiblingerinnen könnte es dann noch mal um alles gehen. "Es wäre zwar schöner, wenn bis dahin schon alles entschieden wäre, doch ich will natürlich mit Waiblingen zwei Punkte holen", sagt sie.

Lüttin schätzt diese Einstellung, denn Holder weiß was sie will: Heute mit Waiblingen den Klassenerhalt schaffen und morgen mit Allensbach in die erste Liga aufsteigen. Und auch folgende Aussage macht sie nur noch sympathischer: "Natürlich fällt es mir nach acht Jahren in Waiblingen schwer, den Verein zu verlassen", sagt Lana Holder und fügt ebenso ehrlich hinzu: "Aber ich freue mich ungemein auf die neue sportlich Herausforderung beim SVA." Nett, zielstrebig, talentiert - auf Lana Holder darf man sich beim SV Allensbach in der nächsten Saison freuen.