20.01.2008 17:48 Uhr - 1. Bundesliga - Christian Stein

Bayer verteidigt Spitzenposition nach Sieg gegen den BSV

Clara Woltering hielt die entscheidenden BälleClara Woltering hielt die entscheidenden Bälle
Quelle: blogzens.de
Spitzenreiter Bayer 04 Leverkusen hat seine Führung in der Frauen-Bundesliga mit einem 25:21-Heimsieg gegen den Buxtehuder SV verteidigt. Die Norddeutschen konnten das Spiel lange offen halten und boten dem Vizemeister von 2007 Paroli. Dabei waren vor allem Susanne Henze (5 Treffer), Diane Lamein (5/1) und ihre Landsfrau Willemjin Karsten (4) die tragenden Säulen im Team von Wolfgang Pötzsch. Für die Gastgeberinnen trafen Heike Ahlgrimm (6) sowie Sabrina Neukamp (6/2) am besten.

Manchmal entscheidet ein einzelner Moment eine Partie. Solch ein Moment ereignete sich in der Bundesligapartie zwischen Bayer Leverkusen und dem Buxtehuder SV in der 48. Minute. Torhüterin Clara Woltering wurde von BSV-Spielerin bei einem Wurfversuch am Kopf getroffen. Da die rechte Flügelspielerin von Silke Meier im Flug befindlich noch gestoßen wurde, entschieden die Schiedsrichter zwar folgerichtig auf Strafwurf, doch eben diesen hielt die Nationaltorhüterin gegen die Niederländerin Willemijn Karsten mit einer nötigen Portion Adrenalin.

Auch in den folgenden fünf Minuten war Woltering nicht vom BSV-Angriff zu bezwingen und da dieses Mal der Leverkusener Angriff die Schwächephase von Buxtehude gnadenlos ausnutzte, zogen die Elfen nach vier Toren in Folge vorentscheidend auf 23:18 (53.) davon. Am Ende siegte Leverkusen vor 480 Zuschauern mit 25:21 (13:13) und geht so als Tabellenführer in die Spitzenpartie gegen den 1. FC Nürnberg.

Den Frust nach der Niederlage bei Aufsteiger Sulzbach/Leidersbach sollte Buxtehude zu spüren bekommen, so Laura Steinbach vor der Partie. Die Rückraumspielerin konnte krankheitsbedingt allerdings gar nicht erst mitwirken. Buxtehude fand vorne kein Mittel gegen die Leverkusener Deckung. Erst in der 6. Minute konnte Diane Lamein im Nachwurf eines verworfenen Siebenmeters den ersten Gästetreffer erzielen. Das Leverkusen sich bis dahin erst eine zwei Tore Führung erspielt hatte, lag auch an den technischen Fehlern, die sich die Elfen im Angriffsspiel leisteten.

Die Gäste hatten sich in die Partie hineingekämpft und nach zehn Minuten konnte Buxtehude sogar erstmals in Führung gehen. Die Rheinländerinnen legten den Grundstein zum Erfolg vor allem in der Defensivarbeit und konnten so zeitweise ihr gefürchtetes Tempospiel aufziehen. Nach fünf Toren in Folge hieß es auf einmal 9:5 (15.) für den Tabellenführer. Beruhigend wirkte diese Führung jedoch nicht. Buxtehude kämpfte sich schnell auf zwei Tore heran und konnte kurz vor der Halbzeit sogar in Unterzahl den Ausgleich zum Pausenstand von 13:13 herstellen.

Im zweiten Spielabschnitt übernahmen die Gäste nach einem Doppelschlag von Jana Stapelfeld erneut die Führung, die sich aber die Rheinländerinnen prompt zurückeroberten. Das Spiel blieb nun zunächst ausgeglichen, bis eben zur bereits erwähnten 48. Minute. Silke Meier hatte zuvor noch per Gegenstoß den Treffer zum 19:18 erzielt und foulte anschließend Anja Neumann, so dass diese beim Torwurf Clara Woltering am Kopf traf. Renate Wolf war sich danach sicher, dass dies für ihre Stammtorhüterin nicht schlecht war. „Deswegen war ich mir sicher, dass Clara danach ein paar Bälle hält. Das sind Erfahrungswerte“, so die Trainerin.

Auch die nachfolgenden freien Würfe hielt die Torhüterin und hatte so großen Anteil daran, dass Leverkusen vorentscheidend auf 23:18 davonzog. „Im zweiten Durchgang haben wir zu viele chancen nicht verwertet und uns so quasi selbst das Genick gebrochen“, resümierte BSV-Spielerin Susanne Henze, die im wahrsten Sinne des Wortes mit einem blauen Auge davongekommen ist, nach der Partie. Am Ende siegten die Rheinländerinnen, bei denen neben Woltering vor allem die ehemaligen BSV-Spielerinnen Heike Ahlhgrimm und Yvonne Fillgert Verantwortung übernahmen.