28.12.2007 13:50 Uhr - 1. Bundesliga - Heiner Lehmann – handball-world.com

FHC klopft an die Tür zu den Play Off-Plätzen

Mandy HeringMandy Hering
Quelle: sportseye.de
Zum letzten Punktspiel des Jahres treffen am Samstagnachmittag nach knapp sechswöchiger WM-Pause in der Frankfurter Brandenburghalle der gastgebende FHC und der Thüringer HC aufeinander. Dabei geht es für die Oderstädterinnen jedoch nicht nur um Revanche für die 29:33-Hinspielniederlage: bei einem gleichzeitigen Sieg des HCL in Trier winkt dem FHC bei eigenem Erfolg sogar Rang 4 zum Jahresabschluß. Als williger Punktelieferant wird die Leukefeld-Sieben allerdings nicht zum östlichsten Bundesligaclub reisen.

Nadine HärdterNadine Härdter
Quelle:
Beide Mannschaften sind in der Liga für ihre Heimstärke bekannt. Die Duelle zwischen beiden in den letzten drei Jahren gingen stets mit Heimsiegen aus. Zusätzlicher Ansporn für die Schützlinge von Dietmar Schmidt ist dabei gewiß der mögliche vierte Tabellenplatz, für dessen Erreichen sie allerdings die Schützenhilfe der Leipzigerinnen benötigen. Der ersten Pflichtaufgabe nach der Weltmeisterschaft entledigten sich die FHC-Damen standesgemäß, als sie den Zweitligisten Sachsen Zwickau klar mit 35:22 aus dem Pokal warfen.

Motivation gibt es sicher genug auf Seiten der Oderstädterinnen, die zwar holprig in die Saison gestartet sind, nun aber bereits an den Play Off-Rängen kratzen. Zudem werden die Gastgeberinnen darauf brennen, die Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen. Emilia Rogucka verstärkt dabei nach überstandenem Kreuzbandriß wieder den Kader des FHC und vergrößert damit die Wechselalternativen für Dietmar Schmidt.

Auch beim THC gibt es mit Marielle Bohm eine Rückkehrerin, die bereits beim deutlichen 35:20-Sieg im Pokalspiel gegen Ketsch ihr Comeback gab. Verzichten muß Dago Leukefeld jedoch auf eine seiner Nationalspielerinnen: Kathrin Blacha wird ihm, ebenso wie Isabella Thomsen, nicht zur Verfügung stehen. Der THC-Coach sieht die Favoritenrolle denn auch klar bei den Frankfurterinnen, weiß jedoch gleichzeitig darum, daß auch für die Thüringerinnen die Punkte sehr wichtig wären, um den Anschluß nach oben zu halten. „Wir wollen nicht als Punktelieferant fungieren“, unterstreicht Leukefeld den Willen der Gäste, die Heimserie des FHC zu brechen.

Kleine Besonderheit am Rande: Es präsentieren sich am Samstag nicht nur zwei mit WM-Bronze geschmückte Spielerinnen dem Frankfurter Publikum. Beide National-Linksaußen werden auf Seiten ihrer Clubs ähnliche Akzente wie in Frankreich setzen wollen, wo sich Mandy Hering (FHC) und Nadine Härdter (THC) mehr als achtbar schlugen und auf 21 bzw. 19 Tore kamen.