15.12.2007 12:35 Uhr - Weltmeisterschaft - Nina Wörz

WM-Tagebuch: "Wir haben nichts zu verlieren"

Nina WörzNina Wörz
Quelle: Christian Ciemalla
Während der Saison unterstützt Nina Wörz die Redaktion von handball-world.com in der Berichterstattung rund um den Handball in Dänemark. Zur Zeit befindet sich die Nationalspielerin von Randers HK bei der Weltmeisterschaft in Frankreich, und gibt in Zusammenarbeit mit unserem Redakteur Christopher Monz in ihrem Tagebuch den Lesern von handball-world.com und hbvf.de einen exklusiven Eindruck über die Lage im Nachbarland rund um die Nationalmannschaft. Nach dem erfolgreichen Viertelfinale war gestern Ruhetag, heute steht das Halbfinale gegen Norwegen auf dem Programm.

Hallo liebe Leser,

Wir haben nichts mehr zu verlieren – gegen Norwegen wollen wir ins Endspiel einziehen! Es ist geschafft, wir stehen im WM Halbfinale und spielen heute gegen Europameister Norwegen! Gegen Angola haben wir es dabei im Viertelfinale am Ende unnötig spannend gemacht.

Wir sind sehr gut in die Partie gestartet, haben es dann aber verpasst, den Sack frühzeitig zu zu machen. Gleichzeitig muss man natürlich sagen, dass Angola eine sehr starke Mannschaft hat, die sich absolut verdient für das Viertelfinale qualifiziert hat. Vor allem der Rückraum der Afrikanerinnen hat es in sich, ich denke Angola ist eine Mannschaft von der man in Zukunft noch viel hören wird.

Leider hat sich in der Schlussphase Nadine Krause verletzt. Wir hoffen natürlich alle, dass uns Nadine im heutigen Halbfinale wieder zur Verfügung steht. Unser Trainer Armin Emrich hat vorsorglich aber Ania Rösler vom 1. FC Nürnberg nachnominiert, Ania ist seit dem gestrigen Ruhetag bei uns in Paris.

Natürlich ist die Anspannung bei uns vor dem Halbfinale nun sehr groß, bereits gestern während des Ruhetages hatten wir nur die heutige Partie im Kopf, bei der wir absolut nichts zu verlieren haben. Norwegen ist als Europameister von der Papierform sicher Favorit, aber wir haben in der Vergangenheit schon bewiesen, dass wir gegen jede Mannschaft der Welt gewinnen können, wenn wir unser ganzes Potential abrufen.

Gegen Norwegen wird es für uns darum gehen, den Grundstein in der Abwehr zu legen, um so vor allem das schnelle Tempospiel der Skandinavierinnen zu unterbinden.

Neben einer leichten Joggingeinheit hatten wir am gestrigen Ruhetag auch etwas Freizeit, um Paris zu erkunden, unser Hotel, in dem alle Mannschaften des Halbfinales untergebracht sind, liegt in direkter Nähe des Eifelturms. Durch das Ausscheiden der Franzosen im Viertelfinale geht man bei den Veranstaltern davon aus, dass es für die Halbfinalspiele heute noch ein paar Restkarten gibt. Gut für unsere Fans: Die deutsche Fangruppe hier vor Ort wächst von Tag zu Tag, wir sind alle wirklich begeistert über die Unterstützung, genauso wie über die Zuschauerquoten im Fernsehen.

Gegen Norwegen wollen wir heute den Sprung ins Finale schaffen, drückt uns dafür die Daumen! Ein Traum würde wahr werden, wir hätten schon vor dem letzten Spiel eine WM-Medallie sicher!