11.12.2007 03:07 Uhr - Weltmeisterschaft - Nina Wörz

WM-Tagebuch Nina Wörz: "Keine Rechnerei - Ich will immer gewinnen"

Nina WörzNina Wörz
Quelle: Christian Ciemalla
Während der Saison unterstützt Nina Wörz die Redaktion von handball-world.com in der Berichterstattung rund um den Handball in Dänemark. Zur Zeit befindet sich die Nationalspielerin von Randers HK bei der Weltmeisterschaft in Frankreich, und gibt in Zusammenarbeit mit unserem Redakteur Christopher Monz in ihrem Tagebuch den Lesern von handball-world.com und hbvf.de einen exklusiven Eindruck über die Lage im Nachbarland rund um die Nationalmannschaft. Gestern hatten Nina Wörz und die anderen Spielerinnen einen Ruhetag, die Mannschaft nutzte diesen zu einem Stadtbummel und zur Vorbereitung auf die heutige Begegnung gegen Rumänien.

Hallo liebe Leser,

vor dem heutigen letzten Hauptrundenspiel gegen den amtierenden Vizeweltmeister Rumänien hatten wir am gestrigen Montag unseren zweiten Ruhetag in Dijon. Das Turnier geht schon eine Weile, Erholungspausen werden also immer wichtiger für unsere müden Knochen.

Leider spielte das Wetter nicht wirklich mit, denn es regnet immer noch. Den Vormittag haben wir zu einem Stadtbummel genutzt, wo wir uns gleichzeitig mit unseren Eltern und Fans getroffen haben, die hier vor Ort sind. Viele haben den Ausflug in die recht übersichtliche Fußgängerzone von Dijon zum shoppen genutzt, und teilweise schon Weihnachtsgeschenke für die Angehörigen zu Hause gekauft.

Der Nachmittag hat dann aber schon der Spielvorbereitung auf das heutige letzte Spiel der Hauptrunde gehört. Mit Rumänien haben wir noch eine Rechnung von der letzten WM in St. Petersburg offen, wo sie uns hoch geschlagen haben. Und sofort nach der eigenen Niederlage gegen Ungarn hat der rumänische Trainer ja schon angekündigt nun uns unbedingt erneut schlagen zu wollen.

Rumänien ist eine sehr starke Mannschaft, es wird ein schweres Spiel. An den Rechenspielen, wie wir spielen müssten um auf den entsprechenden Gegner im Viertelfinale zu treffen möchte ich mich nicht beteiligen. Ich bin Sportlerin und möchte jede Partie gewinnen!

Trotzdem sind wir alle gespannt, gegen wen wir heute Abend nach Ende der Hauptrunde im Viertelfinale von Paris treffen. Frankreich, die natürlich im eigenen Land die Unterstützung der Zuschauer genießen, Angola, die sich zum Publikumsliebling gemausert haben, oder Weltmeister Russland, einfache Spiele gibt es für uns sowieso nicht mehr.

Im gestrigen Abschlusstraining hat sich Anja Althaus verletzt. Die erste Diagnose geht von einer Außenbandverletzung aus. Unglaublich was Anja, die mit mir auf dem Zimmer ist, für ein Pech hat. Erst ihre Schulteroperation vor der WM, die sie bis jetzt nicht eine Partie hat spielen lassen, und nun das. Wir können wirklich froh sein, dass wir nominierten Spielerinnen alle noch relativ fit sind, und es zum Glück noch keine anderen Verletzten bei uns gegeben hat.

Das ist sicher auch ein Verdienst von unserer medizinischen Abteilung, die wie das ganze Team um das Team eine tolle Arbeit leistet. Unsere Physiotherapeutin Anja Gläsener hatte gestern Geburtstag, am Nachmittag gab es eine kleine Feier mit Kaffee und Kuchen, am Abend hatten unsere Mediziner dann ja dank der Verletzung von Anja wieder viel zu tun.

Hoffen wir, dass es die letzte Verletzung einer deutschen Spielerin im Turnier geblieben ist, und wir die Hauptrunde heute mit einem Sieg gegen Rumänien beenden.

Liebe Grüße aus Frankreich,

Eure Nina

P.S.: Hier ein Foto von mir und meinen Eltern beim Stadtbummel in Dijon