09.12.2007 11:00 Uhr - Weltmeisterschaft - Natalie Leclerq - dpa

Spaß als Erfolgsrezept: DHB-Handballerinnen durch Teamgeist stark

Wollen gemeinsam weiterjubeln: Team DeutschlandWollen gemeinsam weiterjubeln: Team Deutschland
Quelle: Michael Heuberger
Spaß als Erfolgsrezept: Selten haben die deutschen Handballerinnen so oft gelacht wie bei der Weltmeisterschaft in Frankreich. Die Nationalspielerinnen scherzen im Training und witzeln beim Aufwärmen. Selbst bei der Nationalhymne und auch während des Spiels sieht man den Schützlingen von Bundestrainer Armin Emrich, die nach dem 30:30 gegen Ungarn am Samstag vorzeitig das WM-Viertelfinale erreichten, ihre Freude an. «Ohne Spaß würde das doch alles keinen Sinn machen», erklärte Emrich die positive Atmosphäre, die über Jahre gewachsen und nicht nur zur Schau gestellt ist. Für Linksaußen Mandy Hering ist die Erfolgsformel ganz einfach. «Wir verkörpern eine Mischung aus Spaß, Leidenschaft und Ehrgeiz. Und das ist, gemeinsam mit unserem Teamgeist, das Erfolgsrezept», sagte die Frankfurterin.

Für gute Laune sorgen auch Plüschhuhn Bertha und Jerry, der Teddybär in Polizei-Uniform. Bei den täglichen Mannschaftsbesprechungen wechselt das Stoff-Huhn unter dem Gelächter aller Beteiligten den Besitzer. Die Spielerin oder der Offizielle, der sich den größten Fauxpas oder eine andere Peinlichkeit des Tages geleistet hat, wird stolzer Besitzer von Bertha und darf am nächsten Tag bestimmen, wer sie als Nächster bekommt. Jerry ist neu im Sortiment. Beim letzten Vorbereitungs- Lehrgang in Barsinghausen wurde er an die Mannschaft verschenkt und die kürt nun jeweils die beste Spielerin des Tages mit Jerry.

Zum Amüsement der Mannschaft trägt auch eine immer wiederkehrende Tanzeinlage vor dem Anpfiff bei, um die die Spielerinnen allerdings ein Geheimnis machen. «Das amüsiert uns sehr, also gehen wir mit guter Laune aufs Feld», erklärte Mandy Hering. Der Bundestrainer ist unterdessen berühmt-berüchtigt für seine obligatorischen Wetten um eine Tafel Schokolade, wie zum Beispiel beim Fußball im Training. «Die Spielerinnen sollen gut gelaunt sein, sie sollen Spaß haben, Spaß am Erfolg», sagte Emrich. «Jeder Mensch freut sich doch, wenn er lachen kann. Die positive Grundhaltung sorgt für einen intakten Teamgeist, und der wiederum dafür, dass man sich auf das Gemeinsame besinnt, auch wenn es mal nicht gut läuft.»

«Wir haben einfach ein tolles Team, das macht richtig Spaß», meinte Kreisläuferin Anja Althaus, die aufgrund einer Schulter- Operation vor vier Wochen bislang noch nicht eingesetzt wurde. Aber eine solche Spielerin wie die Dänemark-Legionärin mitzunehmen, spricht auch für die psychologischen Fähigkeiten Emrichs. Denn Althaus ist mit ihren lockeren Sprüchen, ihrer stets fröhlichen Art wichtig für den Zusammenhalt, selbst wenn sie keine einzige Minute bei der WM spielen sollte.