09.12.2007 11:34 Uhr - Weltmeisterschaft - Nina Wörz

WM-Tagebuch von Nina Wörz: Siebter Eintrag, erster Punktverlust

Nina WörzNina Wörz
Quelle: Michael Heuberger
Während der Saison unterstützt Nina Wörz die Redaktion von handball-world.com in der Berichterstattung rund um den Handball in Dänemark. Zur Zeit befindet sich die Nationalspielerin von Randers HK bei der Weltmeisterschaft in Frankreich, und gibt in Zusammenarbeit mit unserem Redakteur Christopher Monz in ihrem Tagebuch den Lesern von handball-world.com und hbvf.de einen exklusiven Eindruck über die Lage im Nachbarland rund um die Nationalmannschaft. Gestern verloren Nina Wörz und die deutsche Auswahl den ersten Punkt bei der WM nach einer dramatischen Partie gegen Ungarn, doch dank des rumänischen Sieges ist der Viertelfinaleinzug bereits sicher.


Hallo liebe Leser von handball-world.com,

die gute Nachricht zuerst, das Internet im Mannschaftshotel funktioniert wieder, und es ist auch weiterhin kostenlos.

Leider haben wir heute unseren ersten Punkt abgegeben. Man kann geteilter Meinung sein, ob das 30:30 gegen Ungarn ein Punktgewinn, nach dem Spielverlauf gesehen, oder ein Punktverlust, wenn man eine 30:28 Führung am Ende leider nicht über die Zeit bringt, ist.

Da das Spiel heute ziemlich früh war, haben wir nach dem Frühstück einen ausgiebigen Spaziergang im gegenüberliegenden Park gemacht. Danach stand nochmal eine Videoanalyse auf dem Plan und eine leichte Mahlzeit. Die Stimmung vor dem Spiel war gut, und wir waren alle sehr motiviert.

Wir kamen gut ins Spiel und haben auch die ganze Zeit die Partie offen gestalten. Als wir kurz vor Schluss mit vier Toren zurück lagen, sah es düster aus, aber durch die Siebenmeterrreffer von Nori (Nora Reiche, d.Red) und einer mannschaftlichen kämpferischen Einstellung haben wir das Spiel noch gedreht und sind sogar mit zwei Toren in Führung gegangen. Doch leider haben wir dann in der letzten Sekunden den entscheidenden Gegentreffer bekommen und somit (nur) einen Punkte gewonnen.

Aber ich sage extra gewonnen, denn ich denke, dass wir diesen Punkt verdient haben, und einer ist besser als keiner. In unserer Gruppe ist immer noch alles offen und mit einem Sieg morgen gegen Polen könnten wir einen grossen Schritt machen. Polen hat heute nur knapp und nach gutem Spiel gegen Südkorea verloren. Natürlich waren die Spielerinnen danach sehr enttäuscht, aber morgen werden sie wieder voll motviert sein, wie immer wenn es gegen Deutschland geht, und darum, ihre letzte Chance auf das Viertelfinale zu wahren.

Wir werden wie immer hoch konzentriert in dieses Spiel gehen und erinnern uns natürlich gerne an die letzten zwei Spiele gegen Polen bei Großereignissen zurück: Beide konnten wir gewinnen.

Heute sind wieder ein paar deutsche Fans mehr in unseren Fanblock gestossen. Durch das Wochenende haben viele die Gelegenheit genutzt, um es hier in Dijon zu verbringen. Viele Eltern, Verwande, Freunde oder Fans unserer Mannschaft sitzen auf der Tribune und feuern uns lautstark an. Heute konnte man sie sogar bei der Hymne mitsingen hören...

Ich hoffe morgen hört man sie noch mehr, bis dahin, viele Grüße

Eure Nina