08.08.2022 08:55 Uhr - Jugend/Juniorinnen - chs

Ergebnisse und Tabellen U18-Weltmeisterschaft: Deutsche Hauptrundengegner im Halbfinale

Die U17 des DHB ist mit einem Sieg gestartet.Die U17 des DHB ist mit einem Sieg gestartet.
Quelle: Sascha Klahn, DHB
In Nordmazedonien läuft derzeit die U18-Handball-WM. Nach dem Abschluss der Vorrunde kämpfen noch sechzehn Nationen bis zum Freitag um den Einzug ins Viertelfinale. Die Drittplatzierten der Hauptrundengruppen kämpfen um die Plätze 9-12, die Viertplatzierten um die Positionen 13-16. Im President´s Cup folgen nach Abschluss der Gruppenphase je zwei Platzierungsspiele für die Teams. Die acht Topteams haben am Ende acht Partien bestritten, die Mannschaften ab Rang 9 dann sieben Spiele absolviert. Es kommt beim Turnier auch zu einer Premiere, denn erstmal wird mit einem "harzfreien" Ball gespielt.


Vor Turnierstart


Die IHF macht im Regelwerk künftig einen Unterschied zwischen dem mit Harz gespielten Ball und Handbällen, die ohne Harz gespielt werden. Bälle, die ohne Harz gespielt werden, dürfen gemäß Regelwerk kleiner und leichter sein - im Vergleich zu den bisherigen Bällen für die gleiche Altersklasse, die mit Harz gespielt werden (wir berichteten).

Der Weltverband hat sich nun mit Ball-Partner Molten darauf verständigt das Modell "d60 PRO" als offiziellen Spielball für das Turnier vorgestellt. "Der ´d60 PRO´ erfüllt alle technischen Anforderungen für ´Handbälle, die ohne Harz gespielt werden´ und wird somit der erste harzfreie Ball sein, der bei einer IHF-Weltmeisterschaft zum Einsatz kommt", so der Weltverband in seiner Mitteilung.

Die jeweils beiden besten Mannschaften aus der Vorrunde qualifizieren sich für die Hauptrunde, die vom 03.-05. August ausgespielt wird. Auch hier stoßen die beiden Gruppenbesten ins Viertelfinale (07.08.) vor. Die anderen Teams spielen zeitgleich die Gruppenphase im President´s Cup aus. Ab dem 07. August werden zudem auch die weiteren Platzierungen ausgespielt. Das Finale findet am 10. August um 18.15 Uhr statt - der Sieger wird am Ende acht Partien absolviert haben.

Samstag, 30.07.


Gleich am ersten Turniertag gab es einen Spielausfall, die derzeitigen Probleme rund um den Flugverkehr sorgten dafür, dass der Gewinner der Asienmeisterschaft nicht mehr rechtzeitig anreisen konnte. Auch andere Nationen waren erst spät am gestrigen Abend gelandet. Indien startet nun mit einer nominellen 0:10-Niederlage gegen Kasachstan in das Turnier. Weitere Vorrundengegner sind Kroatien und Ägypten.

Teilweise gab es zum Auftakt große Unterschiede zwischen den Teams, noch besser als Deutschland beim 39:18 über die Slowakei startete Montenegro in das Turnier mit einem 38:16 über Algerien. Die torreichste Partie gab es zwischen Iran und Usbekistan (47:31). Auftaktniederlagen gab es für Österreich (21:32) gegen Dänemark sowie für die Schweiz beim 28:32 gegen Südkorea. Lediglich ein Treffer trennte Tschechien beim 24:23 von Uruguay.

Sonntag, 31.07.


Bereits am zweiten Turniertag konnten die ersten Teams ihre Tickets für die Hauptrunde buchen. In der Gruppe B feierten Gastgeber Nordmazedonien und der Iran jeweils den zweiten Sieg und stehen damit in der nächsten Runde, am Dienstag geht es bereits um die ersten Zähler für die zweite Turnierphase. Auch in der Gruppe C haben sich Dänemark und Portugal für die Hauptrunde qualifiziert, für Österreich geht es nach dem 27:33 gegen die Portugiesinnen nur noch im President´s Cup weiter.

Hauptrundengegner für Dänemark und Portugal ist Ägypten, das nach dem Auftaktsieg über Kroatien nun auch Kasachstan in die Schranken wies und zum Abschluss nur noch gegen Schlusslicht Indien spielt. Kroatien und Kasachstan spielen den zweiten Hauptrundenplatz im direkten Duell aus. In der Gruppe A kämpfen drei Teams um zwei freie Plätze, nachdem das Spitzenspiel zwischen Island und Montenegro keinen Sieger hervorbrachte. Die Montenegrinerinnen haben nun das Endspiel gegen Verfolger Schweden, Island hingegen mit Algerien die deutlich einfachere Aufgabe.

Montag, 01.08.


Nach den fünf Teams am Sonntag konnten nach Abschluss des zweiten Vorrundenspieltags bereits sechs weitere Teams ihr Hauptrundenticket buchen. Die Niederlande besiegten Guinea klar mit 33:20 und feierte damit ebenso den zweiten Sieg in der Gruppe E wie Rumänien, das sich gegen Slowenien mit 34:25 durchsetzte. In der Parallelgruppe konnte Südkorea das Spitzenspiel gegen Deutschland mit 34:28 gewinnen und sich so für die Hauptrunde qualifizieren. Das DHB-Team hat nun ein Endspiel gegen die Schweiz vor der Brust, die ihr Duell mit der Slowakei 29:24 gewann.

In der Gruppe G wahrte Norwegen seine weiße Weste mit einem 39:18 gegen Uruguay. Tschechien hingegen rettete sich gegen Brasilien ein 28:28-Unentschieden. Zwischen den Tschechinnen und Brasilianerinnen könnte am Ende die Tordifferenz aus allen Partien über das Weiterkommen entscheiden, die Südamerikanerinnen müssen gegen Uruguay vorlegen. Die Gruppe H kennt hingegen die Hauptrundenteilnehmer, Ungarn gewann mit 28:26 gegen Spanien und Frankreich holte beim 23:20 gegen Argentinien den zweiten Sieg.

Dienstag, 02.08.


Am letzten Vorrundenspieltag wurden die letzten fünf Hauptrundentickets vergeben. In der Gruppe A zog Schweden mit dem 29:24 im direkten Duell noch an Montenegro vorbei, als Spitzenreiter kam Island weiter - das 42:18 über Algerien war eine Pflichtaufgabe. In der Gruppe B gewann Gastgeber Nordmazedonien das Spitzenspiel gegen den Iran mit 39:30, Senegal nimmt nach dem 34:32 über Usbekistan noch zwei Pluspunkte in den President´s Cup mit.

In der Gruppe C blieb Österreich nach dem 22:31 gegen die Färöer punktlos, Dänemark wahrte die weiße Weste mit dem 33:25 über Portugal. In der Gruppe D ist Ägypten verlustpunktfrei, zum Abschluss gab es ein deutliches 42:34 gegen Indien. Kroatien schaffte mit dem 31:26 über Kasachstan noch den Sprung in die Hauptrunde, die Kasachinnen nehmen somit den Sieg am Grünen Tisch mit in den President´s Cup.

In der Gruppe E gab es im Spitzenspiel zwischen Rumänien und den Niederlanden beim 29:29 keinen Sieger, Slowenien schnappte sich mit dem 33:23 über Guinea noch zwei Zähler für den President´s Cup. Das Remis im Topspiel ist gut für Deutschland, das Team von Gino Smits qualifizierte sich mit einem 30:23 über die Schweiz noch für die Hauptrunde und kann mit zwei Siegen nun aus eigener Kraft den Sprung ins Viertelfinale schaffen. Südkorea blieb in der Gruppe F verlustpunktfrei, besiegte die Slowakei mit 34:30.

In der Gruppe G musste Brasilien möglichst hoch zum Abschluss gewinnen, gewann das Derby gegen Schlusslicht Uruguay mit 31:18. Tschechien konnte sich somit keine Niederlage mehr leisten, um den Sprung in die Hauptrunde zu schaffen. Spitzenreiter Norwegen war allerdings zu stark und wahrte mit dem 23:19 seine makellose Bilanz. In der Gruppe H gewann Ungarn das Topduell gegen Frankreich mit 22:21, Spanien feierte mit dem 39:26 über Argentinien den ersten Sieg.

Mittwoch, 03.08.


Gleich am ersten Hauptrundenspieltag konnten drei von vier möglichen Viertelfinaltickets vergeben werden. In der Gruppe M I wahrte Island seine weiße Weste mit dem 28:17 über den Iran. Nordmazedonien verpasste hingegen die vorzeitige Qualifikation, kam gegen Schweden nicht über ein 20:20-Unentschieden hinaus. Die Tre Kronor könnte die Runde der besten Acht noch mit einem hohen Sieg über den Iran erreichen, sofern der Gastgeber nicht gegen Island punktet. In der Gruppe M II sind beide Viertelfinaltickets hingegen vergeben, Dänemark besiegte Kroatien mit 29:23 und geht damit als Spitzenreiter ins Spitzenspiel gegen Ägypten, das sich sich mit einem 24:22 über Portugal in die Top 8 schob.

Im President´s Cup geht es noch um die Platzierungen ab Rang 17. In der Gruppe PC I ist Montenegro nach dem 43:26 über Usbekistan in der Poleposition. Vorrundengegner Algerien konnte hingegen im Spiel gegen den Senegal den ersten Sieg einfahren, setzte sich mit 37:31 durch und könnte mit einem weiteren Sieg über Usbekistan die Platzierungsspiele der Positionen 21-24 erreichen. In der Gruppe PC II liegen die Färöer nach dem 27:22 über Indien an der Spitze. Österreich konnte gegen das wichtige Duell gegen Kasachstan mit 30:23 gewinnen.

Je nachdem, wie das Spiel zwischen den Färöer und Kasachstan ausgeht, ergeben sich die Platzierungschancen für Rot-Weiß-Rot, da es am Ende zu einem Dreiervergleich kommen könnte. Bei einem Sieg mit sechs Toren über die Färöer wären die Kasachinnen vor dem Team Austria, sofern diese dann gegen Indien gewinnen. Kasachstan könnte mit einem Sieg mit neun Toren sogar noch Gruppensieger werden. Verlieren Kasachstan und Österreich ihre Partien, dann würde Österreich bei einer Niederlage mit fünf Toren auf Rang 3 und bei einer Niederlage mit neun Toren auf den letzten Platz zurückfallen.

Donnerstag, 04.08.


Südkorea ist weiterhin verlustpunktfrei im Turnier, gegen Rumänien setzten sich die Asiatinnen mit 33:31 durch und qualifizierten sich vorzeitig für das Viertelfinale. Am Freitag geht es gegen die Niederlande nun um Platz 1 in der Gruppe M III. Das Team Oranje machte Deutschlands Hoffnungen auf einen Platz unter den besten acht zunichte, gewann das Derby mit 31:25. Das DHB-Team kann sich mit einem Sieg über Rumänien noch Rang 3 schnappen, die Rumäninnen könnten mit einem Sieg die Niederlande unter Druck setzen.

In der Gruppe MIV ist Ungarn zwar weiterhin verlustpunktfrei nach dem 32:16, aber noch nicht sicher im Viertelfinale. Abschlussgegner Norwegen unterlag Frankreich mit 19:22. Die Equipe Tricolore trifft nun auf Brasilien, gewinnen die Skandinavierinnen jedoch gegen Ungarn käme es zu einem Dreiervergleich um die Viertelfinaltickets.

Im President´s Cup gibt es in den Gruppe PC III und PC IV jeweils direkte Duelle um Rang 1 bzw. 3. Die Schweiz führt ihre Gruppe nach dem 32:22 über Guinea an, ein Remis gegen Slowenien würde für den Gruppensieg reichen. Deutschlands Vorrundengegner Slowakei kämpft nach dem 30:33 gegen die Sloweninnen nun gegen Guinea um Rang 3. Ähnlich ist auch die Lage in der Gruppe PC IV - Spanien ließ Uruguay beim 42:18 keine Chance und kämpft nun gegen Tschechien um den Gruppensieg. Die Tschechinnen sind nach dem mühsamen 26:25 gegen Argentinien noch verlustpunktfrei. Im Südamerika-Derby geht es noch um Position 3.

Freitag, 05.08.


Zum Abschluss der Hauptrunde wurden die letzten Viertelfinaltickets vergeben. Schweden deklassierte in der Gruppe M I den Iran mit 39:19 und bekam im Fernduell Schützenhilfe von Island, das Gastgeber Nordmazedonien mit 25:22 besiegte. In der Gruppe M II schnappte sich Dänemark im direkten Duell mit einem 32:27 über Ägypten Rang 1. Das Duell zwischen Portugal und Kroatien kannte beim 28:28 keinen Sieger, die Kroatinnen spielen aufgrund der besseren Tordifferenz um Platz 9.

In der Gruppe M III blieb Südkorea auch beim 26:24 über die Niederlande verlustpunktfrei. Das Team Oranje bekam Schützenhilfe vom DHB-Team, das sich mit einem 28:27 über Rumänien noch in die Platzierungsrunde der Plätze 9-12 kämpfte. In der Gruppe M IV sorgte Ungarn für klarer Verhältnisse mit einem 24:19 über Norwegen, Frankreich folgte dann mit einem 30:17 über das punktlose Schlusslicht Brasilien ins Viertelfinale.

Im der Gruppe PC I des President´s Cup konnte sich Usbekistan mit einem 52:39 über Algerien noch in einen Dreiervergleich mit den Nordafrikanerinnen und den Senegal kämpfen, die zuvor gegen Spitzenreiter Montenegro mit 20:38 verloren hatten. Während die Usbekinnen noch als Zweiter um Rang 21 kämpfen, rutschte Algerien auf Rang 4 ab. In der Gruppe PC II reichte Österreich ein 32:32 gegen Indien, um Rang 2 zu verteidigen, denn zuvor hatten die Färöer gegen Kasachstan mit 31:22 gewonnen.

In der Gruppe PC III holte sich Slowenien mit dem 32:23 über die Schweiz den Gruppensieg, Rang 3 ging im direkten Duell an Deutschlands Vorrundengegner Slowakei, der Guinea mit 31:27 besiegte und damit den ersten Sieg im Turnier feierte. In der Gruppe PC IV konnte Spanien sich den Gruppensieg mit einem 36:24 über das vorher punktgleiche Team von Tschechien holen. Rang 3 ging im Südamerika-Derby an Argentinien, das Uruguay mit 29:19 bezwang.

Sonntag, 07.08.


In den Viertelfinalpartien haben Dänemark, Südkorea und Ungarn ihre weiße Weste im Turnierverlauf gewahrt. Dänemark behauptete sich im Duell mit Frankreich 32:26 und trifft im Halbfinale nun auf Deutschlands Hauptrundengegner Niederlande, der Island beim 27:26 (15:12) die erste Turnierniederlage beibrachte. Zuovr hatten die Frauen von der Vulkaninsel lediglich im Vorrundenspiel gegen Montenegro ein Remis hinnehmen müssen. Deutschlands Vorrundengegner Südkorea zog hingegen mit einem souveränen 33:27 über Schweden ins Halbfinale ein. Dort treffen die Asiatinnen auf Ungarn, das sich gegen Ägypten mit 28:23 behauptete. In der Platzierungsrunde der Positionen 5-8 kommt es zu den Partien Island gegen Frankreich und Schweden gegen Ägypten.

Deutschlands Jugendnationalteam hat sich locker für das Spiel um Platz 9 qualifiziert. Das Team von Gino Smits besiegte Gastgeber Nordmazedonien in einer einseitigen Partie klar mit 34:21 (17:12). Im Platzierungsspiel trifft das DHB-Team nun auf Norwegen, das sich gegen Kroatien erst nach Siebenmeterwerfen mit 40:39 (30:30, 14:14) behauptete. Rumänien konnte sich nach einer schwachen ersten Halbzeit gegen den Iran mit einem 38:30 (12:13) noch ins Spiel um Rang 13 vorkämpfen. Gegner dort ist Portugal, das gegen Brasilien beim 35:21 keine Mühe hatte.

Montenegro und Spanien werden um den Titel im President´s Cup kämpfen. Die Montenegrinerinnen kamen nach einer starken zweiten Halbzeit zu einem klaren 31:24 über Slowenien. Noch deutlicher verlief die Partie zwischen Spanien und den Färöer, die Ibererinnen führten schon zur Pause mit acht Toren und gewannen am Ende klar mit 36:23. Für die Färingerinnen und Slowenien geht es nur noch um Rang 19.

Die Schweiz kämpft nach einem 43:23 über Usbekistan noch um Rang 21, Österreich verlor hingegen sein Duell mit Tschechien mit 22:36 und bestreitet das Spiel um Rang 23 gegen die Usbekinnen. Im Spiel um Platz 25 stehen sich Argentinien und die Slowakei gegenüber. Die Südamerikanerinnen zeigten Kasachstan mit 30:18 die Grenzen auf, die Slowakinnen behaupteten sich gegen Senegal klar mit 42:25. Im Afrika-Duell um den Einzug ins Spiel um Platz 29 konnte sich Guinea mit 41:25 behaupten. Im Spiel um Rang 29 stehen sich Guinea und Indien gegenüber. Guinea gewann mit 41:17 gegen Algerien, Indien feierte mit dem 27:25 über Uruguay den ersten Sieg.

KO-Runde



Viertelfinale


32:26
(13:10)
26:27
(12:15)
28:23
(12:10)
33:27
(18:14)


Platzierungen 1-4


08.08.2022
18.15
08.08.2022
20.30
10.08.2022
16.00
10.08.2022
18.15


Platzierungen 5-8


08.08.2022
18.15
08.08.2022
20.30
10.08.2022
12.00
10.08.2022
14.00


Platzierungen 9-12


39:40 n.S.
(30:30, 14:14)
21:34
(12:17)
08.08.2022
14.00
08.08.2022
16.00

Platzierungen 13-16


30:38
(13:12)
35:21
(14:11)
08.08.2022
14.00
08.08.2022
20.00

Platzierungen 17-20


31:24
(13:12)
23:36
(11:19)
08.08.2022
16.00
08.08.2022
17.00

Platzierungen 21-24


22:36
(11:16)
23:43
(08:23)
08.08.2022
10.00
08.08.2022
12.00

Platzierungen 25-28


18:30
(10:16)
25:41
(11:19)
08.08.2022
10.00
08.08.2022
12.00

Platzierungen 29-32


17:41
(06:21)
27:25
(13:13)
08.08.2022
10.00
08.08.2022
13.30

Hauptrunde



Gruppe M I


17:22
(09:11)
19:31
(08:11)
28:17
(17:10)
20:20
(12:10)
39:19
(15:08)
25:22
(13:10)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Island 3 19 6:0
2 Schweden 3 15 3:3
3 Nordmazedonien 3 9 3:3
4 Iran 3 -43 0:6


Gruppe M II


31:33
(11:15)
33:25
(16:13)
29:23
(13:12)
24:22
(11:11)
32:27
(15:15)
28:28
(15:12)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Dänemark 3 14 6:0
2 Ägypten 3 4 4:2
3 Kroatien 3 -8 1:5
4 Portugal 3 -10 1:5


Gruppe M III


34:28
(14:12)
29:29
(16:14)
31:25
(14:13)
33:31
(17:16)
24:26
(07:12)
27:28
(12:11)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Südkorea 3 10 6:0
2 Niederlande 3 4 3:3
3 Deutschland 3 -11 2:4
4 Rumänien 3 -3 1:5


Gruppe M IV


31:19
(14:12)
22:21
(07:07)
19:22
(06:11)
32:16
(19:10)
19:24
(09:09)
17:30
(12:14)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Ungarn 3 22 6:0
2 Frankreich 3 15 4:2
3 Norwegen 3 4 2:4
4 Brasilien 3 -41 0:6

President´s Cup



Gruppe PC I


38:16
(20:07)
32:34
(15:18)
31:37
(12:13)
43:26
(21:12)
38:20
(17:08)
39:52
(19:26)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Montenegro 3 57 6:0
2 Usbekistan 3 -6 2:4
3 Senegal 3 -22 2:4
4 Algerien 3 -29 2:4


Gruppe PC II


10:00
(05:00)
22:31
(12:15)
27:22
(14:09)
23:30
(10:16)
31:22
(17:12)
32:32
(15:15)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Färöer 3 23 6:0
2 Österreich 3 -2 3:3
3 Kasachstan 3 -6 2:4
4 Indien 3 -15 1:5


Gruppe PC III


29:24
(14:12)
32:33
(15:21)
32:22
(18:11)
33:30
(19:17)
27:31
(18:18)
32:23
(17:13)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Slowenien 3 13 6:0
2 Schweiz 3 6 4:2
3 Slowakei 3 -4 2:4
4 Guinea 3 -15 0:6


Gruppe PC IV


24:23
(14:12)
26:39
(11:21)
42:18
(25:09)
26:25
(12:12)
24:36
(12:19)
19:29
(09:13)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Spanien 3 49 6:0
2 Tschechien 3 -10 4:2
3 Argentinien 3 -4 2:4
4 Uruguay 3 -35 0:6


Vorrunde



Gruppe A


38:16
(20:07)
17:22
(09:11)
54:30
(24:13)
18:18
(11:11)
18:42
(08:23)
24:29
(10:13)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Island 3 29 5:1
2 Schweden 3 24 4:2
3 Montenegro 3 17 3:3
4 Algerien 3 -70 0:6


Gruppe B


47:31
(21:17)
32:13
(17:07)
29:39
(13:19)
39:30
(20:19)
32:34
(15:18)
19:31
(08:11)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Nordmazedonien 3 40 6:0
2 Iran 3 14 4:2
3 Senegal 3 -27 2:4
4 Usbekistan 3 -27 0:6


Gruppe C


29:24
(15:13)
32:21
(18:09)
20:31
(11:18)
33:27
(13:11)
22:31
(12:15)
33:25
(16:13)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Dänemark 3 30 6:0
2 Portugal 3 3 4:2
3 Färöer 3 -7 2:4
4 Österreich 3 -26 0:6


Gruppe D


10:00
(05:00)
31:33
(11:15)
36:54
(21:28)
21:39
(12:23)
42:34
(21:18)
31:26
(15:12)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Ägypten 3 28 6:0
2 Kroatien 3 21 4:2
3 Kasachstan 3 -13 2:4
4 Indien 3 -36 0:6


Gruppe E


31:17
(18:10)
39:27
(19:13)
33:20
(19:13)
25:34
(12:15)
29:29
(16:14)
32:33
(15:21)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Niederlande 3 27 5:1
2 Rumänien 3 22 5:1
3 Slowenien 3 -23 2:4
4 Guinea 3 -26 0:4


Gruppe F


28:32
(13:15)
39:18
(16:11)
34:28
(19:12)
29:24
(14:12)
30:34
(15:17)
30:23
(16:10)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Südkorea 3 14 6:0
2 Deutschland 3 22 4:2
3 Schweiz 3 -6 2:4
4 Slowakei 3 -30 0:6


Gruppe G


24:23
(14:12)
31:19
(14:08)
18:30
(10:13)
28:28
(16:18)
31:18
(13:12)
23:19
(13:10)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Norwegen 3 28 6:0
2 Brasilien 3 -3 3:3
3 Tschechien 3 1 3:3
4 Uruguay 3 -26 0:6


Gruppe H


31:28
(16:14)
39:23
(16:11)
23:20
(11:07)
26:28
(17:13)
26:39
(11:21)
22:21
(07:07)


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1 Ungarn 3 19 6:0
2 Frankreich 3 5 4:2
3 Spanien 3 8 2:4
4 Argentinien 3 -32 0:6

19.03.2022 - Nach Regeländerung im Sommer: Handball-WM der weiblichen Jugend mit neuem Ball und ohne Harz