07.06.2022 10:10 Uhr - A-Jugend-Bundesliga - Markus Hausdorf, red

Final4 A-Jugend: Drei Auszeichnungen für Meister Leverkusen, beste Spielerin aus Blomberg

v.l.: Zuzana Porvaznikova-Hrbovska (Jugendspielkommission DHB), Nieke Kühne (HSG Blomberg-Lippe), Viola Leuchter, Antonia Hölzer und Nele Vogel (alle Bayer Leverkusen), Gino Smits (U18-Bundestrainer DHB), Andre Fuhr (U20-Bundestrainer DHB)v.l.: Zuzana Porvaznikova-Hrbovska (Jugendspielkommission DHB), Nieke Kühne (HSG Blomberg-Lippe), Viola Leuchter, Antonia Hölzer und Nele Vogel (alle Bayer Leverkusen), Gino Smits (U18-Bundestrainer DHB), Andre Fuhr (U20-Bundestrainer DHB)
Quelle: Lars Breitzke
Das Final Four um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft mit mehr 2.500 Zuschauern an beiden Tagen hat erstklassige Werbung für den Mädchen- und Frauenhandball betrieben. Die vierteilnehmenden Mannschaften mit dem neuen Deutschen Meister TSV Bayer 04 Leverkusen, der HSG Blomberg-Lippe sowie dem TV Aldekerk und dem HC Erlangen boten Spitzenhandball. Vor der Siegerehrung wurden mit Nieke Kühne (HSG Blomberg-Lippe), Nele Vogel, Antonia Hölzer und Viola Leuchter (alle Bayer Leverkusen) vier Spielerinnen persönlich ausgezeichnet

"Ich freue mich echt über die Auszeichnung, habe es aber noch gar nicht richtig realisiert. Genauso, dass wir Deutscher Meister geworden sind. Dass ich diese Auszeichnung bekommen habe, liegt aber auch an dem Team, die einfach eine geile Abwehr mit Leidenschaft gespielt haben und ich so noch guten Rückhalt geben konnte", sagte Nele Vogel, Torhüterin der Juniorelfen, nach dem Final Four. Sie setzte sich damit auch gegen die starke Konkurrenz aus durch, denn vor allem Aurora Kryeziu von der HSG Blomberg-Lippe und Norah Kothen vom TV Aldekerk zeigten ebenfalls starke Leistungen.

Zur besten Abwehrspielerin wurde Antonia Hölzer vom TSV Bayer 04 Leverkusen gewählt. Die 17-Jährige war nach der Wahl überrascht und überwältigt. "Damit hätte ich nie gerechnet. Deshalb ist natürlich die Freude umso größer", sagte Hölzer, die für eine starke Defensive der Leverkusenerinnen in beiden Spielen belohnt wurde.

Und die dritte Spielerin von den Juniorelfen, die eine persönliche Auszeichnung erhielt, war Viola Leuchter. Mit vierzehn Treffer im Halbfinale gegen den Neuling HC Erlangen warf sie die Gastgeberinnen fast im Alleingang ins Endspiel, wo sie erneut zweistellig traf und mit insgesamt 24 Toren beste Torschützin des diesjährigen Final Fours war. "Natürlich freue ich mich über die Auszeichnung, aber der Erfolg der Mannschaft bedeutet mir viel mehr. Und die Tore erziele ich ja auch nicht alleine, dies ist nur mit einem starken Team möglich", sagte die U18-Nationalspielerin.

Zur besten Spielerin des Final Fours wurde Nieke Kühne von der HSG Blomberg-Lippe gewählt. "Ich freue mich schon, aber ich hätte viel lieber mit dieser unglaublichen Mannschaft zusammen die Deutsche Meisterschaft geholt. Trotz alledem, werde ich die Zeit mit dem Team und den Trainern nie vergessen, über die vergangenen Monate sind wir wie eine zweite Familie zusammengewachsen", sagte Nieke Kühne im Anschluss an die Siegerehrung.