24.05.2022 21:30 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, PM BSV, red

Buxtehuder SV holt mit Sieg gegen Thüringer HC dritten Rang der Handball Bundesliga Frauen

Johanna Heldmann und der Buxtehuder SV verteidigten den dritten Platz im Duell gegen den Thüringer HCJohanna Heldmann und der Buxtehuder SV verteidigten den dritten Platz im Duell gegen den Thüringer HC
Quelle: Dieter Lange, BSV
Die Handball-Frauen vom Buxtehuder SV haben die Saison auf dem dritten Tabellenplatz in der Bundesliga beendet. Im Nachholspiel am Dienstag gegen den direkten Verfolger Thüringer HC gewann die Mannschaft von Trainer Dirk Leun mit 35:32 (14:14) und sicherte sich damit die Teilnahme am Europapokal. Aufgrund der besseren Tordifferenz hätte sich der Buxtehuder SV im Nachholspiel nach dem am Samstag erfolgten letzten Spieltag der Saison sogar eine deutliche Niederlage leisten können: Der Thüringer HC, der sich die theoretische Chance auf den dritten Platz am Wochenende mit einem überraschenden Erfolg gegen Vizemeister Dortmund erhalten hatte, hätte mit einem Sieg an Pluspunkten gleichziehen können, hat aber die um über vierzig Treffer schlechtere Tordifferenz.

Drei Tage nach dem furiosen 38:27-Sieg im Heimfinale gegen Vizemeister Borussia Dortmund starteten die Thüringerinnen in Buxtehude vielversprechend und führten auch dank starker Paraden von Torhüterin Irma Schjött nach zehn Minuten mit 5:2. Buxtehude griff zur Auszeit.

In der Folge fand Buxtehude jedoch immer besser in die Partie, überrumpelte den THC wiederholt mit schnellem Umschaltspiel und übernahm mit einem 4:0-Lauf die Führung. Nun griff THC-Coach Herbert Müller zur Grünen Karte, doch die stoppte den Lauf des Buxtehuder SV nicht, die Gastgeber bauten ihre Serie auf 8:1-Tore aus und gingen mit 10:6 in Front.

Die Thüringerinnen fanden aber noch vor der Pause ihren Offensivrhythmus wieder, trafen beständig aus dem Rückraum und erzwangen den Ausgleich - mit einem 14:14 ging es in die Kabinen. Der benötigte Kantersieg für den Sprung auf den dritten Platz war für die Gäste allerdings in weiter Ferne.

Und er rückte weiter außer Reichweite, denn die zweite Halbzeit gehörte dann komplett den Buxtehuderinnen. Bis zum 23:20 (41.) hielt der THC noch halbwegs mit, ehe er dem Angriffswirbel des BSV nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Über 27:21 (45.) setzten sich die Gastgeberinnen bis auf 32:24 (52.) ab. In der Schlussphase gelang dem Thüringer HC noch etwas Ergebniskosmetik, näher als auf drei Tore kamen die Gäste aber nicht mehr heran.

"21 Tore in der zweiten Halbzeit sprechen für sich", resümiert THC-Coach Herbert Müller in der anschließenden Pressekonferenz. Buxtehudes Trainer Dirk Leun erklärte nach dem Spiel: "Ich bin sprachlos aber auch unglaublich stolz. Das hat heute Spaß gemacht." Trotz eines Dienstagabends fanden sich 657 Zuschauer in der Halle Nord ein und unterstützten das Team lautstark. Zwei Minuten vor Schluss erhob sich die Halle und bedankte sich mit einem angestimmten "Oh wie ist das schön" bei der Mannschaft für diese überragenden Saison.

Beim Buxtehuder SV fiel Teresa von Prittwitz aufgrund von einer Mandelentzündung aus. So musste das Team überraschend ohne Linksaußen spielen. Doch Charlotte Kähr, Lisa Antl und auch Mia Lakenmacher sprangen ein und füllten die Lücke. Nach langer Verletzungspause feierte die 18-jährige ihr Comeback auf der Platte und warf zur Krönung ihr erstes Saisontor.

Beendet ist die Saison für die beiden Teams aber noch nicht. Beim Final Four des DHB-Pokals in Stuttgart, bei dem ein weiterer Platz im internationalen Wettbewerb ausgespielt wird, trifft der Thüringer HC im zweiten Halbfinale am Samstag (17.30 Uhr) auf den Deutschen Meister SG BBM Bietigheim. Zuvor spielen Buxtehude und der VfL Oldenburg den ersten Endspielteilnehmer aus.

Abschlusstabelle Handball Bundesliga Frauen




Pl. Team Sp. TD Pkt.
1SG BBM Bietigheim (P) 26 302 52:0
2Borussia Dortmund (M) 26 131 44:8
3Buxtehuder SV 26 104 38:14
4Thüringer HC 26 57 34:18
5TuS Metzingen 26 -2 31:21
6HSG Blomberg-Lippe 26 -14 28:24
7Sport-Union Neckarsulm 26 -16 26:26
8SV Union Halle-Neustadt 26 -36 21:31
9TSV Bayer 04 Leverkusen 26 -90 19:33
10HSG Bensheim/Auerbach 26 -43 17:35
11HSG Bad Wildungen Vipers 26 -86 17:35
12VfL Oldenburg 26 -59 16:36
13BSV Sachsen Zwickau (N) 26 -123 11:41
14HL Buchholz 08-Rosengarten 26 -125 10:42