22.05.2022 10:15 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Respekt zu Beginn ein bisschen zu groß: Metzingen chancenlos beim Deutschen Meister Bietigheim

Julia Maidhof und die SG BBM setzten sich gegen TuS  Metzingen durch.Julia Maidhof und die SG BBM setzten sich gegen TuS Metzingen durch.
Quelle: Marco Wolf
Mit einer 25:38 (12:20)-Niederlage bei der SG BBM Bietigheim haben sich die Handballerinnen des TuS Metzingen am Samstag aus der Bundesligasaison 2021/22 verabschiedet.

Wer nach dem Gewinn der EHF European League einen lockeren Auftritt der Bietigheimerinnen erwartete, der lag weit daneben. Die verlustpunktfreie BBM erwischte die "Tussies" kalt und startete mit einem 3:0-Lauf. Katarina Pandza verkürzt per Doppelpack auf 3:2 (6.Min). In der Folge setzten sich die Bietigheimerinnen kontinuierlich ab und bestraften jeden Fehler der Pink Ladies eiskalt, was zu einem Spielstand von 10:3 nach 13 Minuten führte. Bis zur Halbzeit kamen die Metzingerinnen etwas besser ins Spiel und es ging mit einem 20:12-Rückstand.

Auch nach der Pause veränderte sich kaum etwas an der Szenerie. Die TUSSIES versuchten alles, taten sich aber gegen eine starke Bietigheimer Abwehr schwer klare Torchancen zu erspielen. Nach 40 Minuten nahm Edina Rott beim Stand von 29:16 ihre zweite Auszeit. Aber auch die letzten zwanzig Minuten waren ein Spiegelbild der ersten Halbzeit und die Gastgeberinnen siegten am Ende verdient mit 38:25 und krönten sich damit zum ungeschlagenen Deutschen Meister der Saison 2021/22.

Für die Tussies heißt es am Ende einer langen und harten Saison Platz 5 in der Tabelle. "Das es heute extrem schwer werden würde war von vorne rein klar. Vielleicht war der Respekt heute zu Beginn ein bisschen zu groß und wir sind früh deutlich in Rückstand geraten. Bietigheim hat einfach eine Weltklasse Mannschaft mit vielen guten Einzelspielerinnen und sie bestrafen jeden Fehler eiskalt. Ich denke wir können mit dem 5. Platz zufrieden sein und haben uns die Sommerpause wohl verdient", zog TuS-Trainerin Edina Rott Bilanz.

SG BBM Cheftrainer Markus Gaugisch: "Es fühlt sich super an. Nach dem zurückliegenden, kräftezehrenden Wochenende, hauen die Mädels schon weder so ein Spiel heraus. Wir werden uns nun gut auf das OLYMP Final4 vorbreiten und den Fokus ab Montag zu 100% auf den kommenden Samstag legen, um hoffentlich dann am OLYMP Final4-Wochenende sonntags das letzte Spiel im Finale zu absolvieren."