21.05.2022 19:33 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, red

Handball Bundesliga Frauen: Bietigheim mit perfekter Saison, Zwickau zieht an Buchholz vorbei

Luisa Schulze und die SG BBM Bietigheim setzten ihren Höhenflug auch im letzten Spiel der Saison fortLuisa Schulze und die SG BBM Bietigheim setzten ihren Höhenflug auch im letzten Spiel der Saison fort
Quelle: Marco Wolf
Mit einem deutlichen 38:25 (20:12) hat die bereits als Meister feststehende SG BBM Bietigheim die weiße Weste auch am letzten Spieltag verteidigt und die Saison mit 52:0 Punkten abgeschlossen. Verfolger Dortmund kassierte beim Thüringer HC unterdessen überraschend die vierte Niederlage, der THC hat unterdessen am Dienstag noch ein Nachholspiel in Buxtehude zu absolvieren.

Am Tabellenende gab es derweil am letzten Spieltag noch eine entscheidende Veränderung: Der BSV Sachsen Zwickau schob sich mit einem 29:22 (15:8) beim VfL Oldenburg an den Handball Luchsen aus Buchholz-Rosengarten vorbei, die in heimischer Halle mit 23:28 (12:13) gegen Leverkusen verloren. Während Buchholz somit als direkter Abstieg den Gang in die 2. Bundesliga antreten muss, geht es für Zwickau in der Relegation gegen Göppingen.

Die Handballerinnen des BSV Sachsen Zwickau haben im letzten Punktspiel der regulären Saison den direkten Abstieg aus der ersten Bundesliga verhindern können. Die Schützlinge von Trainer Norman Rentsch behielten am Samstag beim VfL Oldenburg mit (15:8) die Oberhand. Zeitgleich leistete der TSV Bayer Leverkusen durch den 28:23 (13:12)-Erfolg bei der HL Buchholz 08-Rosengarten die benötigte Schützenhilfe.

Die Gäste zeigten in dieser alles entscheidenden Partie keine Nerven und dominierten von der ersten Minute an. Zwickau zog mit einem 7:0-Lauf früh auf sechs Treffer (7:1, 10.) davon und baute diese Führung bis zur 24. Minute auf 13:5 aus. Diesen Vorsprung verteidigten die Gäste souverän und gerieten bis zum Abpfiff nicht mehr in Bedrängnis. Anna Lena Hausherr (8/4), Anna Frankova (5), Carlotta Fege (4) sowie die starke Torfrau Nele Kurzke hatten maßgeblich Anteil an diesem wichtigen Doppelpunktgewinn. Für Oldenburg erzielten Kathrin Pichlmeier (6/1) und Paulina Golla (4) die meisten Treffer.

Die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten müssen hingegen den Gang in die 2. Liga antreten. Die Luchse lagen schnell mit 2:5 hinten, fingen sich dann aber und konnten das Duell bis zur Pause nahezu ausgeglichen gestalten. Nach dem Seitenwechsel dominierte Leverkusen dann das Geschehen und zog schnell auf 20:14 davon. Zwar konnten die Luchse den Rückstand noch einmal auf vier Tore verkürzen, doch zu mehr sollte es nicht reichen. Beste Werferin bei den Gastgeberinnen war Marlen Kadenbach (7).

Hinter dem dritten Platz des Buxtehuder SV steht unterdessen noch ein kleines Fragezeichen. Am Samstag feierte die Mannschaft von Trainer Dirk Leun einen 32:30 (21:14)-Erfolg bei der Sport-Union Neckarsulm und kann sich am kommenden Dienstag im Nachholspiel gegen Verfolger Thüringer HC sogar eine Niederlage erlauben. Der THC sicherte sich das "Endspiel" um den dritten Rang dank eines 38:27 gegen Borussia Dortmund und wahrte damit den Rückstand von zwei Punkten auf den BSV, der allerdings die deutlich bessere Tordifferenz aufweist.

Gegen Neckarsulm führte Buxtehude bereits nach sechs Minuten mit 6:1 und konnte die Gastgeberinnen danach auf Distanz halten. 13 Minuten vor Schluss aber war der Vorsprung fast verbraucht. Neckarsulm kam auf 26:25 heran, doch der BSV behielt die Nerven und schaffte es, bis zum 32:30-Endstand in Führung zu bleiben. Großen Anteil daran hatte Torhüterin Katharina Filter, die in den letzten Minuten einige Würfe abwehren konnte.

Der Thüringer HC setzte derweil mit dem Sieg gegen Vizemeister Borussia Dortmund ein Ausrufezeichen. In einem temporeichen Spiel setzten sich die Thüringerinnen gegen den BVB kurz vor der Pause erstmals ab und sorgten mit einem furiosen Start in die zweite Hälfte zum 24:17 (41. Minute) bereits frühzeitig für eine Vorentscheidung. Auch danach ließen die Gastgeberinnen nicht locker und überzeugten wie schon in den vergangenen Wochen mit schnellem Umschaltspiel und konsequenter Chancenverwertung. Am Ende stand ein 38:27 auf der Anzeigetafel.

Der SV Union Halle-Neustadt verlor mit 25:30 (14:17) gegen die HSG Blomberg, dennoch steht mit dem achten Platz das bisher beste Ergebnis der Vereinsgeschichte zu Buche. Die Gäste fanden gut in die Begegnung und lagen nach 14 Minuten mit 7:4 vorn. Doch noch vor der Pause gelang Blomberg die Wende. Die Gastgeberinnen zogen mit vier Treffern in Folge mit 8:7 in Front und bauten diese Führung bis zur 29. Minute auf 16:13 aus. Bereits kurz nach dem Wiederanpfiff sorgten die Gastgeberinnen für die Entscheidung in dieser Begegnung. Die HSG zog über 19:14 (32.) auf 23:16 (42.) davon. Durch das 30:25 schließt Blomberg die Saison auf dem sechsten Platz ab.

Ergebnisse Handball Bundesliga Frauen


30:32
(14:21)
30:25
(17:14)
35:34
(21:17)
38:27
(17:14)
23:28
(12:13)
38:25
(20:12)
22:29
(8:15)
24.05.2022
19:30 Uhr

Tabelle Handball Bundesliga Frauen




Pl. Team Sp. TD Pkt.
1SG BBM Bietigheim (P) 26 302 52:0
2Borussia Dortmund (M) 26 131 44:8
3Buxtehuder SV 25 101 36:14
4Thüringer HC 25 60 34:16
5TuS Metzingen 26 -2 31:21
6HSG Blomberg-Lippe 26 -14 28:24
7Sport-Union Neckarsulm 26 -16 26:26
8SV Union Halle-Neustadt 26 -36 21:31
9TSV Bayer 04 Leverkusen 26 -90 19:33
10HSG Bensheim/Auerbach 26 -43 17:35
11HSG Bad Wildungen Vipers 26 -86 17:35
12VfL Oldenburg 26 -59 16:36
13BSV Sachsen Zwickau (N) 26 -123 11:41
14HL Buchholz 08-Rosengarten 26 -125 10:42