15.05.2022 19:29 Uhr - EHF European League - cie

SG BBM Bietigheim jubelt: Kantersieg im Endspiel der EHF European League gegen Viborg

Kelly Dulfer und die SG BBM Bietigheim setzten sich im Finale gegen Viborg durchKelly Dulfer und die SG BBM Bietigheim setzten sich im Finale gegen Viborg durch
Quelle: Marco Wolf
Mit einer überzeugenden Vorstellung hat sich die SG BBM Bietigheim den ersten internationalen Titel gesichert: Im Endspiel des Final4 der EHF European League gelang ein überraschend deutliches 31:20 gegen Viborg HK. Den Grundstein legte das Team von Markus Gaugisch mit einer starken Deckung und zwei Serien: Im ersten Abschnitt drehte Bietigheim ein 4:5 auf 10:5 und direkt nach der Pause wurde aus dem 17:10-Pausenstand dann ein 22:10. Der Deutsche Meister, der am Vortag in einem Krimi mit Herning Ikast bereits einen ersten dänischen Vertreter ausgeschaltet hatte, verwaltete den Vorsprung in der Folge dank einer weiterhin starken Deckung souverän und jubelte über das 31:20 und den ersten internationalen Titel der Vereinsgeschichte.

Nach dem 34:33-Krimi gegen Ikast wartete im Endspiel des Final4 der EHF European League auf die SG BBM Bietigheim mit Viborg HK der zweite dänische Vertreter. In diesem gingen die ersten Angriffe auf beiden Seiten ins Leere. Melinda Szikora wehrte im Tor von Bietigheim einen ersten Siebenmeter ab, auf der Gegenseite parierte aber auch Anna Opstrup Kristensen. Nach Ballverlusten auf beiden Seiten und einer ersten Zeitstrafe gegen Karolina Kudlacz-Gloc sorgte dann Laerke Nolsoe für den ersten Treffer der Partie, dem Kristina Jörgensen noch in Überzahl den zweiten folgen ließ.

Bietigheim wartete weiter auf den ersten Treffer scheiterte erneut Anna Opstrup Kristensen. Wobei der Ball allerdings zwei Mal im Seitenaus landete, so dass der Bundesligist in Ballbesitz blieb - und in der Folge Julia Maidhof nach gut sechs Minuten auch Bietigheim auf die Anzeigetafel brachte. Zudem gab es in der Aktion, die zum Strafwurf führte, auch eine Zeitstrafe gegen Viborg und die Überzahl nutzte Karolina Kudlacz-Gloc zu einem Durchbruch, der das 2:2 brachte. Viborg legte in der Folge zwar weiter vor, Bietigheim antwortete aber nun jeweils umgehend.

Mit dem 5:5 von Kelly Dulfer sollte das Spiel dann aber eine neue Richtung erhalten: Inger Smits setzte den Ball in das während einer Unterzahl verwaiste Tor des Gegners und brachte Bietigheim so erstmals in Führung. Veronika Mala legte nach und Viborg griff zur ersten Auszeit. Doch diese stoppte den Lauf des Bundesligisten nicht: Kelly Dulfer, Julia Maidhog und Xenia Smits bauten den Vorsprung aus, nach gut einer Viertelstunde stand nach einem Sechs-Tore-Lauf ein 10:5 auf der Anzeigetafel.

Mit einer aggressiven Deckung setzte Bietigheim die Däninnen immer wieder erfolgreich unter Druck und zwang den Gegnern zu Ballverlusten und technischen Fehlern. Ein Siebenmeter von Laerke Nolsoe Petersen beendete dann zwar die fast siebenminütige Durststrecke, doch Bietigheim gab weiter den Ton an. Viborg stabilisierte sich zwar etwas, doch als der Bundesligist nach einem Doppelschlag von Luisa Schulze und Xenia Smits beim 14:8 erstmals auf sechs Tore davongezogen war, nahm Viborg die zweite Auszeit. Doch die Bietigheimer Deckung und Melinda Szikora im Tor bereiteten dem Team von Jakob Vestergaard weiterhin große Probleme.

An der Seitenlinie gab es dabei übrigens ein interessantes Duell zwischen Vestergaard als früheren Bundestrainer und Markus Gaugisch als dem aktuellen. Beim Gang in die Kabinen dürfte der BBM-Coach dabei wesentlich zufriedener gewesen sein, denn sein Team erhöhte den Abstand in der letzten Minute sogar noch: Viborg hatte es mit der siebten Feldspielerin versucht, verlor aber den Ball und Veronika Mala setzte den Ball zum 17:10 ins verwaiste Viborger Tor. Dort lag er kurz darauf ein weiter Mal, doch die Sirene war kurz zuvor ertönt - es ging mit dem 17:10 in die Kabinen.



Doch die beiden Ballverluste in der letzten Minute schienen ihren Eindruck auf Viborg auch nach der Pause noch nicht verloren zu haben: Kelly Dulfer setzte im ersten Angriff von Bietigheim gleich ein krachendes Zeichen und auf der Gegenseite setzte sich die Serie von Ballverlusten bei den Däninnen fort. Die Bietigheimer Deckung verschob gut und trat immer wieder im richtigen Moment heraus, um Druck auf den Gegner auszuüben und diesen zu Fehlern zu zwingen.

Dannick Snelder und Xenia Smits erhöhten den Abstand beim 20:10 auf zehn Treffer, Inger Smits legte das 21:10 nach - bereits nach vier Minuten des zweiten Abschnitts nahm Jakob Vestergaard seine dritte und letzte Auszeit. Doch auch diese brachte keine Wende: Ein weiterer technischer Fehler bei Viborg und das 22:10 von Inger Smits sorgten für einen 5:0-Start der Bietigheimerinnen. Im Halbfinale am Vortag war Bietigheim nach deutlicher Führung noch einmal unter Druck geraten, doch im Endspiel wirkte Bietigheim souverän.

Mit der deutlichen Führung im Rücken schlichen sich in der Offensive bei der SG BBM zwar erste Nachlässigkeiten ein, doch die Defensive blieb weiterhin der große Trumpf. Beim 25:13 betrug der Abstand auch eine Viertelstunde vor dem Ende weiterhin zwölf Treffer. Viborg versuchte es mit einer offensiveren Deckung, doch wirklich Hoffnung auf eine Aufholjagd sollte trotz eines parierten Siebenmeters von Anna Opstrup Kristensen und des beim 26:17 zwischenzeitlich wieder in den einstelligen Bereich gerutschten Abstands nicht aufkeimen. Bietigheim schraubte die Differenz mit einem Doppelschlag wieder in den zweistelligen Bereich, und dort blieb er bis zum 31:20-Endstand.

Der Finalerfolg in Viborg war saison- und wettbewerbsübergreifend der 50. Sieg in Serie für die Mannschaft von Trainer Markus Gaugisch. "Wir sind hierhergekommen, um diesen Pott zu gewinnen, jetzt haben wir ihn", sagte Rückraumspielerin Xenia Smits, die zur wertvollsten Spielerin (MVP) des Turniers gewählt wurde. Den Titel in der European League wird das Gaugisch-Team indes nächste Saison nicht verteidigen, denn der Meister spielt dann in der Champions League. Ende Mai kann die SG den dritten Titel gewinnen. Beim Finalturnier um den DHB-Pokal in Stuttgart ist Titelverteidiger Bietigheim Favorit.

14.05.2022 - Kudlacz-Gloc mit dem goldenen Treffer: SG BBM Bietigheim steht im Finale der EHF European League

14.05.2022 - Bietigheim hat die beste Abwehr, Ikast den besten Angriff: Die Zahlen zu den EHF Finals

07.05.2022 - Ansetzungen der EHF Finals: Türkinnen pfeifen Bietigheims Halbfinale, Serbinnen übernehmen Finale

13.05.2022 - "Wollen ins Finale": Bietigheim bei EHF Finals vor hoher Halbfinal-Hürde

07.04.2022 - EHF vergibt Endrunde der EHF European League nach Dänemark