13.05.2022 14:31 Uhr - 1. Bundesliga - PM SV, red

SV Union Halle-Neustadt verpflichtet schwedische Junioren-Nationalspielerin

Alexandra LundströmAlexandra Lundström
Quelle: Marek Hom
Pünktlich vor dem letzten Heimspiel der Saison kann der SV Union Halle-Neustadt die Kaderplanungen für die kommende Spielserie abschließen. Alexandra Lundström wechselt vom schwedischen Erstligisten Kärra HF an die Saale.

"Ich freue mich auf meine Zeit in Deutschland und habe von der Stadt Halle, dem Verein und auch der jetzigen Mannschaft einen sehr guten und professionellen Eindruck bekommen. Ich sehe den Wechsel zu den Wildcats als große Chance, um mich persönlich weiterzuentwickeln und um die positive Entwicklung in Halle weiter voranzutreiben", so die 23-jährige Rückraumspielerin.

Bei Kärra HF übernahm sie die Rolle als Führungsspielerin und Spielgestalterin auf der Rückraum Mitte Position. In Halle ist die schwedische Junioren-Nationalspielerin im linken Rückraum zusammen mit Lotta Woch für die kommende Saison eingeplant. "Mit Alexandra haben wir eine Spielerin verpflichtet, die vom Spielertyp sehr gut in unsere Mannschaft passen wird. Bei unserem persönlichen Kennenlernen hat sie einen sehr sympathischen Eindruck gemacht und ich bin überzeugt, dass sie mit ihrer Erfahrung uns helfen und sich persönlich auch noch weiterentwickeln wird", so Sportdirektor Jan-Henning Himborn.

Während für die eine mit dem Wechsel zu den Wildcats ein neuer Karriereabschnitt beginnt, geht für insgesamt sechs Spielerinnen am Samstagabend zum letzten Heimspiel der Saison ein Weg zu Ende. Pia Dietz, Swantje Heimburg, Lea Gruber, Julia Redder, Leonie Nowak und Camilla Madsen werden im Anschluss an die Bundesligapartie zwischen dem SV Union Halle-Neustadt und dem VfL Oldenburg verabschiedet.

Für das Team von Katrin Welter wartet mit den Gästen aus Norddeutschland ein unangenehmer Gegner. Eine kampfstarke Mannschaft, welche in der Liga zweimal Metzingen und auch einmal den Buxtehuder SV besiegen konnte, belegt die Qualität des Tabellenzwölften. Mit dem Abstieg hat das Team von Niels Bötel nichts mehr zu tun. Die Gäste haben ein deutlich besseres Torverhältnis als das mit vier Punkten Rückstand dahinterliegende Team aus Rosengarten.

"Ich hoffe, dass wir ein super Spiel und Event zum Abschluss der Saison haben. Alle Spielerinnen, die im nächsten Jahr nicht mehr aktiv für die Wildcats sind, sollen nochmal entsprechend gewürdigt und verabschiedet werden. Natürlich wird es weiterhin unser Ziel sein, die letzten beiden Saisonspiele so positiv wie möglich zu gestalten und deshalb werden wir auch am Samstag wieder 100% Kampf und Leidenschaft auf die Platte bringen", so Katrin Welter zum Spiel.