12.05.2022 14:09 Uhr - 2. Bundesliga - PM SV, red

"Spannendes und kämpferisches Spiel": 1. FSV Mainz 05 holt wichtige Punkte gegen Bremen

Alina Otto und der SV Werder Bremen mussten sich den Mainzerinnen geschlagen geben.Alina Otto und der SV Werder Bremen mussten sich den Mainzerinnen geschlagen geben.
Quelle: Hansepixx, SV Werder
Die Werder-Handballerinnen waren beim Nachholspiel am Mittwoch lange auf der Siegerstraße, mussten am Ende aber beide Punkte an die Gäste aus Mainz abgeben. Nach einer zwischenzeitlichen Vier-Tore-Führung im zweiten Durchgang unterlagen die Grün-Weißen am Ende dem 1. FSV Mainz 05 mit 27:28 (17:15).

Die Gäste hatten auch den besseren Start in die Partie und legten direkt zwei Tore vor. Nina Engel markierte dann in der vierten Minute den ersten Treffer für den SV Werder und Melissa Steinhoff sorgte beim 5:4 (10.) für die erste Führung für die Gastgeberinnen. Mainz fehlte in der Folge ein wenig das Glück im Abschluss, die bis dahin gut spielenden Elisa Burkholder traf zweimal den Pfosten und setzte einen Wurf knapp neben das Tor und so baute Bremen die Führung auf 9:6 (15.) aus.

Nach dem 16:12 (24.) durch Alina Otto kämpfte sich Mainz wieder zurück und profitierte dabei von den individuellen Fehlern der Bremerinnen. Angeführt von Julie Jacobs war Mainz beim 16:15 (28.) wieder auf einen Treffer dran, ein weiterer Treffer gelang Mainz nicht und Werder ging mit einer 17:15-Führung in die Halbzeitpause. Werder startete gut in die zweiten dreißig Minuten. Beim 21:17 (39.) durch Jenice Funke betrug der Vorsprung wieder vier Tore.

Victoria Nigbur zeigte einige gute Paraden im Tor des SVW, doch ihre Vorderleute vertändelten im Angriff zu einfach den Ball, sodass Werder die Führung nicht weiter ausbauen konnte. Bis zum 26:23 (52.) lief für Bremen noch alles nach Plan, eine Zeitstrafe gegen Mathilda Häberle und nur knapp drei Minuten Zeitstrafe gegen Nina Engel brachte Werder in der Schlussphase vier Minuten lang in Unterzahl und Mainz war plötzlich wieder drin im Spiel.

Nach dem 27:27-Ausgleich von Anna Weidle unterlief den Bremerinnen ein weiterer technischer Fehler. 27 Sekunden vor dem Ende gelang Mainz wieder durch Weidle die Führung, die Bremen mit dem letzten Angriff nicht mehr ausgleichen konnte. Werder-Cheftrainer Robert Nijdam zeigte sich nach dem Spiel als fairer Sportsmann: "Es war ein spannendes und kämpferisches Spiel, die zwei Zeitstrafen in der Schlussphase waren der Knackpunkt in diesem Spiel, Glückwunsch an Mainz zu den zwei Punkten."

Bei Mainz-Trainerin Nikoletta Nagy erlebte man nach dem Spiel die pure Erleichterung: "Der Sieg war sauwichtig. Wir waren motiviert und haben bis zum Ende gekämpft, nun haben wir noch drei Spiele und werden alles geben für den Klassenerhalt."