12.05.2022 12:26 Uhr - 1. Bundesliga - PM SUN, red

Sport-Union Neckarsulm gewinnt kampfbetontes Heimspiel gegen Zwickau souverän

Jubel bei der Sport-Union Neckarsulm nach dem Heimsieg gegen Zwickau.Jubel bei der Sport-Union Neckarsulm nach dem Heimsieg gegen Zwickau.
Quelle: Sport-Union Neckarsulm
Die Handballerinnen des BSV Sachsen Zwickau bleiben auf dem letzten Platz in der Bundesliga. Das Team aus Sachsen verlor am Mittwoch sein Gastspiel beim Tabellensiebten Sportunion Neckarsulm mit 25:32 (17:16). Den größten Anteil am Erfolg der Gastgeberinnen hatten Daphne Gautschi (9 Tore) und Irene Espinola Perez (5). Für das Schlusslicht erzielten Anna Lena Hausherr (7), Pia Adams und Anna Frankova (je 4) die meisten Tore. Beide Mannschaften stehen sich am Samstag in Zwickau erneut gegenüber.

In der ersten Hälfte waren beide Mannschaften auf Augenhöhe und es entwickelte sich in den ersten zehn Minuten vor allem durch das Tempo in der Offensive ein rasanter Schlagabtausch mit 12 Toren in den ersten knapp 8 Minuten. Neckarsulm begann nach dem Erfolg im Spiel gegen den VfL Oldenburg wieder mit einer 3:2:1-Deckung in der Abwehr, nach zehn Minuten stellte Tanja Logvin allerdings wieder auf die 6:0-Deckung um.

Zwickau kam in der ersten Hälfte zwar häufig im Gegenstoß oder durch Lena Hausherr auf Linksaußen zum Torerfolg, doch auch bei der Sport- Union waren vor allem Lucie-Marie Kretzschmar sowie Daphne Gautschi aus dem Rückraum treffsicher und sorgten für eine spannende Partie. Zwischenzeitlich schlichen sich im Offensivspiel der Sport-Union vereinzelte Fehler ein, die der BSV zu einfachen Toren nutzte und dadurch mit einer knappen 16:17-Führung auch in die Kabine gehen konnte.

Die Neckarsulmerinnen waren es dagegen, die nach der Halbzeitpause selbstbewusst in die zweite Hälfte starteten und die Gäste mit viel Leidenschaft und Kampfgeist in der Defensive immer wieder vor Probleme stellten. Nachdem Johanna Stockschläder und Nathalie Hendrikse frühzeitig ausgleichen konnten, gelang Lynn Knippenborg kurze Zeit später der Führungstreffer zum 18:17.

Nach zehn weiteren Minuten erhöhte die Sport-Union durch einen 3:0-Lauf, zwang Gäste- Trainer Norman Rentsch zu einer Auszeit und legte durch Irene Espinola Perez sowie zwei Treffer durch Daphne Gautschi erneut einen 3:0-Lauf oben drauf. Die Sport-Union dominierte die Partie in der zweiten Hälfte, ließ Zwickau nicht näher als 5 Tore verkürzen und feierte nach 60 Minuten einen souveränen 32:25-Heimsieg.

"Ich bin stolz auf mein Team, denn sie haben heute wieder unseren Handball gezeigt und sind über 60 Minuten mit viel Kampfgeist und Herz aufgetreten. Das war letztendlich auch ausschlaggebend für unseren verdienten Sieg und ich bin froh, dass unsere Leistungskurve nach den letzten Wochen wieder deutlich nach oben zeigt. Wir haben nur noch zwei Spiele in der Saison und wollen in Zwickau sowie zuhause gegen Buxtehude dafür kämpfen, dass wir die Saison auch weiter positiv beenden", sagte Tanja Logvin nach dem Spielende.

Sport-Union Neckarsulm - BSV Sachsen Zwickau 32:25 (16:17)

Neckarsulm:
Gois (1 Tor, 6 Paraden), Wachter (6) - Nooitmeer, Mann, Hendrikse (2 Tore), Knippenborg (4/2), Gautschi (9/1), Stockschläder (4), Espinola Perez (5), Kooij (3), Kretzschmar (4), Moser

Zwickau:
Zenner, Kurzke (13 Paraden), Szott - Wick (2 Tore), Hausherr (7/3), Rösike, Magnusdottir (1), Adams (4), Fege, Nagy, Stojkovska (2), Choinowski, Pester (1), Hrvatin (2), Frankova (4), Ertl (2)