09.05.2022 17:44 Uhr - 2. Bundesliga - chs

Meenzer Dynamites verlieren Schlüsselspiel gegen MTV Heide

Sophia MichailidisSophia Michailidis
Quelle: Axel Kretschmer - Mainz 05
Die Handballerinnen des 1. FSV Mainz 05 haben das Kellerduell gegen den MTV Heide mit 31:33 (19:16) verloren.

Die Partie startete gut für die Dynamites, gleich nach drei Minuten stand ein 3:0 auf der Anzeigentafel und die Gäste nahmen ihre erste Auszeit. Die Norddeutschen schafften schnell den Anschluss, Mainz aber konnte in Führung bleiben und sich sogar zwischenzeitlich auf fünf Tore (11:6) lösen. Die Partie pendelte sich bei drei bis fünf Toren Polster ein, Mainz nahm ein 19:16 in die Halbzeitpause. Ausschlaggebend für die 19 erzielten Tore der Gastgeberinnen war das gute Zusammenspiel mit Kreisläuferin Sophia Michailidis und deren Treffsicherheit.

In Halbzeit zwei sollte sich Mainz nicht mehr lösen können, die Gäste hatten beim 23:22 (42.) wieder den Anschluss geschafft und Heide rührte nun in der Abwehr sprichwörtlichen Beton an und konnte mit einem Doppelschlag zum 28:29 (55.) die Führung übernehmen. Mainz hielt nun vor allem durch Anna Weidle dagegen, die mit kraftvollen 1:1-Aktionen zum 29:29 und 30:30 egalisieren konnte.

Nun folgte die entscheidende Phase, in der Helge Thomsen auch mit einer Auszeit beim Stand von 30:31 seinen Einfluss nahm. Die Gäste legten zwei Tore nach, während Mainz ein technischer Fehler unterlief. Die Partie war entschieden, Ivana Raickovic handelte sich beim Kampf um den Ball im eigenen Angriff noch eine Rote und Blaue Karte ein - Mainz verwertete den anschließenden Strafwurf zum 31:33-Endstand.

"Mir fehlen die Worte. Wir hatten uns so auf das Spiel konzentriert - und dann kommen wieder diese letzten Minuten, in denen wir den Sieg hergeben. Wir sind alle sehr enttäuscht und können uns nur bei der tollen Unterstützung der Fans bedanken. Jetzt werden wir uns auf Mittwoch in Bremen vorbereiten", ärgerte sich Dynamites-Trainerin Nikoletta Nagy.

Freudig hingegen die Gemütslage bei Heide, wo Trainer Helge Thomsen betonte: "In so einer wichtigen Partie haben wir heute die Nerven bewahrt. Man hat gesehen, dass die Mainzerinnen in der entscheidenden Phase Fehler gemacht haben. Am Ende waren wir sicherlich der glücklichere Gewinner. Wir haben heute bewiesen, dass wir in diese Klasse gehören - das wollen wir auch in den letzten Spielen bestätigen."

Mainz und Heide gehen nun mit jeweils sechzehn Pluspunkten in den Saisonendspurt. Die Dynamites haben allerdings noch zwei Nachholspiele zu meistern - nach Auswärtsspielen in Bremen und Regensburg folgen die Heimspiele gegen Göppingen und Nürtingen. Heide hingegen reist zu Schlusslicht Aldekerk und empfängt dann den HSV Solingen-Gräfrath.