08.05.2022 15:19 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Kein Sieger im NRW-Duell: Blomberg und Leverkusen holen wichtige Punkte

Leverkusens Abwehr kontrollierte Laeticia QuistLeverkusens Abwehr kontrollierte Laeticia Quist
Quelle: Matthias Wieking, HSG
Es war erneut das packende und enge NRW-Duell zwischen der HSG Blomberg-Lippe und dem TSV Bayer 04 Leverkusen wie in den vergangenen Spielen auch. Am Ende gab es mit dem 24:24 (13:14) das vierte Remis aus den vergangenen acht Begegnungen.

Für die Gäste aus Leverkusen ist der Punktgewinn ein wichtiger Teilerfolg auf dem Weg zum endgültigen Klassenerhalt. Da die Konkurrenz im Tabellenkeller ausnahmslos ohne Punkte blieb, schoben sich die Werkselfen mit nunmehr 15:31-Punkten auf Platz 9 vor und haben nun beste Aussichten auf den Verbleib im Handball-Oberhaus. Blomberg festigt Rang 6, kann aber nach oben die TuS Metzingen nicht mehr abfangen und muss nun gegenüber den Verfolgern Neckarsulm und Halle-Neustadt absichern.

"Es sieht jetzt ganz gut aus für uns. Hätten wir das Spiel gewonnen, wäre das Thema erledigt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Punkt, der uns sehr hilft. Aber wir sind noch nicht durch und müssen noch mindestens einen Punkt holen", so Johan Petersson, Trainer der Werkselfen. Zwar kann der Dreizehnte Buchholz 08-Rosengarten die fünf Zähler Rückstand auf die Rheinländerinnen nicht mehr aufholen, doch Schlusslicht Zwickau könnte theoretisch noch gleichziehen. Neben zwei Duellen mit Neckarsulm am Mittwoch und Samstag steht am 18. Mai auch noch das direkte Duell mit Leverkusen auf dem Programm.

Die im Vorfeld von Petersson geforderte Einstellung mitsamt dem nötigen kämpferischen Auftreten setzte sein Team vor rund 400 Zuschauern in Blomberg von Beginn an den Tag. Die Deckung harmonierte besser als in den zuletzt teilweise deutlichen verlorenen Spielen. Und auch im Angriff hatte man die nötige Geduld und lag somit in der ersten Halbzeit fast ausnahmslos knapp in Führung.

HSG-Chefcoach Steffen Birkner sah sich beim 5:8 (17.) zu einer ersten Auszeit gezwungen. Die kurze Unterbrechung schien eine Wirkung zu erzielen, denn die Blombergerinnen kamen durch einen Tempogegenstoß von Lisa Rajes sechs Minuten vor der Halbzeit zum zwischenzeitlichen 10:10-Ausgleich. Doch die Werkselfen fanden immer wieder Lücken in der HSG-Abwehr und es ging mit einer knappen Gästeführung (13:14) in die Pause.

Auch als die Leverkusenerinnen in der zweiten Hälfte zwischenzeitlich beim 21:19 (41.) mit zwei Toren im Hintertreffen lag, kam keine Unruhe auf. Das Team präsentierte sich wie gefordert als Einheit und drehte den Spieß wieder um und führte nach 54 Minuten sogar mit zwei Toren (21:23). Die Rheinländerinnen profitierten in dieser Phase auch von der Roten Karte gegen Blombergs Linnea Pettersson (3. Zeitstrafe). Die HSG konnte sich bei ihrer Torhüterin Melanie Veith bedanken, die einen hervorragenden Tag erwischte und mit spektakulären Paraden immer wieder eine höhere Führung der Gäste verhinderte. Am Ende hatten beide Teams die Chancen auf den Sieg, doch das Remis war nach umkämpften 60 Minuten das logische Ergebnis.

"Es war eine anstrengende Woche. Buchholz hat uns schon einen Kampf geliefert, wo wir die Punkte mitnehmen konnten. Ich kann meiner Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Wir haben alles gegeben. Ich kann mit dem Punkt sehr gut leben, weil wir häufig in Unterzahl gespielt haben und viel Beinarbeit leisten mussten," erklärte Steffen Birkner nach der Partie.

"Ich bin stolz auf die Mannschaft. Für uns ging es heute darum, dass wir zuletzt in der Abwehr große Probleme hatten und uns besonders dort besser präsentieren wollten. Das ist uns inklusiver einer guten Kristina Graovac im Tor gelungen. Wir haben zwar zu viel verworfen, aber der Einsatz war gut und wie wir uns als Mannschaft präsentiert haben. Dass es nicht wieder so ein torreiches Spiel wie beim 36:34 im Hinspiel wird, war mir von vornherein klar, da beide Mannschaften müde nach einer langen Saison sind. Am Ende finde ich, dass das Unentschieden verdient für beide Teams ist", so Petersson abschließend.

Bereits am Mittwoch geht es für die Elfen weiter. Dann kommt es in der heimischen Ostermann Arena zu einem weiteren NRW-Duell gegen den Tabellenzweiten Borussia Dortmund. Der BVB gewann bei den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten deutlich mit 31:19 und festigte damit Platz zwei.