08.05.2022 14:09 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, TUS

TuS Metzingen sichert mit Sieg über Halle-Neustadt Rang 5 ab

5 Tore: Lena Degenhardt5 Tore: Lena Degenhardt
Quelle: Gunar Fritzsche, TuS
Die Handballerinnen des SV Union Halle-Neustadt konnten ihr Punktekonto in der Bundesliga nicht aufstocken. Die Schützlinge von Trainerin Katrin Welter verloren am Samstag trotz einer starken Vorstellung beim Tabellenfünften TuS Metzingen mit 30:33 (17:16). Den größten Anteil am Erfolg der Gastgeberinnen hatten Dagmara Nocun (10), Lena Degenhardt (5) und Britt van der Baan (5/4). Für die stark ersatzgeschwächten Gäste, denen sechs Stammspielerinnen fehlten, erzielten Julia Niewiadomska (7/2), Julia Redder (6) und Camilla Madsen (6/1) die meisten Treffer.

"Mit der ersten Halbzeit bin ich nicht zufrieden, wir standen in der Abwehr nicht gut und haben Halle viele Wurfmöglichkeiten gegeben. In der zweiten Halbzeit haben wir dann mit deutlich mehr Überzeugung in unseren Aktionen agiert", bilanzierte Metzingens Trainerin Edina Rott. "Rebecca (Nilsson, Anm.) hat uns mit Paraden zurück ins Spiel gebracht. Im Angriff haben wir mit mehr Tempo gespielt und unsere Chancen genutzt."

Nach einem 3:5-Rückstand (7.) bestimmte der SV Union das Geschehen in der ersten Halbzeit. Mit drei Toren in Serie übernahm Halle die Führung (6:5, 9.) und baute diese über 10:8 (16.) auf 15:11 (24.) aus. In der Abwehr ließ die Mannschaft von Edina Rott im ersten Durchgang die letzte Konsequenz vermissen und ermöglichte es Halle einfache Tore zu erzielen.

Zwischen der 24. und 39. Minute kassierte der SV Union drei Zeitstrafen und geriet mit fünf Gegentoren in Folge biem 20:23 (40.) ins Hintertreffen. Großen Anteil daran, hatte eine bessere Abwehrarbeit und gute Torhüterleistung von Metzingens Rebecca Nilsson.

Zwar glich Halle noch einmal zum 25:25 (48.) aus, aber mit zunehmender Spielzeit machte sich der Kräfteverschleiß immer deutlicher bemerkbar. Metzingen zog mit einem 4:1-Lauf auf 29:26 (52.) wieder davon. Wegen fehlender Alternativen auf der Bank konnten die Gäste die Partie nicht mehr drehen.

"Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir in der Abwehr keinen Zugriff auf den Gegner bekommen. Halle hat viele einfache Tore erzielt und wir sind dauerhaft einem Rückstand hinterhergelaufen. Nach der Pause wurde das dann deutlich besser und wir haben sowohl im Angriff als auch in der Abwehr deutlich bessere Entscheidungen getroffen", so Metzingens Spielerin Lena Degenhardt. "Es warten noch drei schwere Spiel auf uns, in denen wir über 60 Minuten eine gute Leistung zeigen müssen."

"Mit den zwei Punkten haben wir den fünften Platz vorzeitig erreicht und können ohne Druck in die Partie gegen Blomberg gehen", warf Edina Rott einen Blick auf das Restprogramm der Ermstälerinnen. Der Verfolger aus Lippe kann Metzingen ebenso wenig abfangen wie Neckarsulm und Gegner Halle-Neustadt. Nach vorne hat Metzingen zwar drei Zähler Rückstand auf den Thüringer HC, jedoch auch noch ein Nachholspiel zu meistern.