30.04.2022 20:35 Uhr - 1. Bundesliga - kyn

"Big Points" im Meisterschaftskampf: SG BBM Bietigheim gewinnt das Topspiel gegen Dortmund deutlich

Julia Maidhof erzielte fünf Treffer beim Bietigheimer Sieg in DortmundJulia Maidhof erzielte fünf Treffer beim Bietigheimer Sieg in Dortmund
Quelle: Stummbillig, BVB
Die SG BBM Bietigheim wird der Favoritenrolle gerecht und entscheidet das Topspiel in der Handball Bundesliga Frauen gegen die BVB Handball Damen mit 32:24 (16:9) für sich. Die Mannschaft vorn Trainer Markus Gaugisch dominierte nach einer zunächst guten Anfangsphase der Borussia das Spiel und gewinnt am Ende auch in der Höhe verdient. Die Bietigheimerinnen holen damit die "Big Points" im Meisterschaftskampf und können drei Spieltage vor dem Ende der Saison nur noch theoretisch vom ersten Tabellenplatz verdrängt werden. Die SG BBM steht mit 46:0-Punkten ganz vorne, hat die deutlich bessere Tordifferenz und auch den direkten Vergleich gegen den BVB gewonnen und hat die dritte Deutsche Meisterschaft damit so gut wie sicher.

Nach dem zuletzt spielfreien Wochenende war Tabellenführer SG BBM Bietigheim im Spitzenspiel der Handball Bundesliga Frauen beim direkten Verfolger und amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund gefordert. Bereits dreimal standen sich die beiden Topteams in dieser Spielzeit gegenüber, jeweils ging Bietigheim als klarer Sieger von der Platte. Der HBF-Supercup für viele überraschend deutlich mit 31:21 an die SG BBM, ebenso das erste Aufeinandertreffen in der Vorrunde der Bundesliga (33:22) und das Viertelfinale im DHB-Pokal (32:24).

Während Bietigheim verlustpunktfrei an der Spitze steht, leistete sich der BVB zuletzt eine schmerzhafte 25:26-Auswärtsniederlage bei der HSG Blomberg-Lippe. Die favorisierten Gäste aus Bietigheim gingen gleich im ersten Angriff durch einen Siebenmetertreffer von Julia Maidhof in Führung. Alina Grijseels konnte mit ihrem Treffer - einem starken Unterarmwurf - ausgleichen und Tina Abdulla brachte den BVB kurze Zeit später mit 2:1 in Front (2.). Alina Grijseels legte in der 3. Minute per Siebenmeter zur 3:1-Führung für Dortmund nach.

Die Bietigheimerinnen ließen sich aber weder von dem guten Start der Schwarz-Gelben noch durch eine schnelle Zeitstrafe gegen Trine Østergaard aus der Ruhe bringen. Inger Smits und Luisa Schulze verkürzten zum 3:4 aus Sicht der Bietigheimerinnen (5.). 800 Zuschauer in der Sporthalle Wellinghofen sahen eine ausgeglichene Anfangsphase mit hohem Tempo auf beiden Seiten. Das 4:3 für den BVB in der fünften Minute sollte allerdings die letzte Führung im Spiel gewesen sein.

Die Mannschaft von Neu-Bundestrainer Markus Gaugisch fand nach holprigen ersten fünf Minuten zurück in den Flow, der sie schon die gesamte Saison auszeichnet. Über eine starke Abwehr kam die SG BBM immer wieder zu schnellen Toren. Inger Smits erzielte den 4:4-Ausgleich. Trine Østergaard und Veronika Mala im Gegenstoß und die Treffer von Kelly Dulfer und erneut Inger Smits sorgten dann für einen 5:0-Lauf der Gäste zum Zwischenstand von 8:4 (15.).

Auch eine Auszeit von André Fuhr konnte die starke Phase der SG nicht stoppen - der Tabellenführer baute die Führung weiter aus. Zwar fehlte den Bietigheimerinnen nach 19 Minuten erneut Luisa Schulze, die mit ihrer zweiten Zeitstrafe auf der Bank Platz nehmen musste, doch auch das brachte die Mannschaft von Markus Gaugisch trotz des Fehlens von Danick Snelder nicht aus dem Konzept. Drei Treffer in Folge von Xenia Smits sorgten für die 13:6-Führung (22.).

Durch zwei schnelle Tore des BVB gelang es den Dortmunderinnen vorerst, den Vorsprung der Gäste zu verkürzen (8:13, 24.). Bis zur Halbzeit setzte sich die SG BBM aber weiter ab. Den letzten Treffer der ersten Hälfte erzielte Xenia Smits zum 16:9-Halbzeitstand. Die Dortmunderinnen hatten in der ersten Hälfte große Probleme mit ihrem eigenen Positionsangriff gegen die hohe Qualität in der Bietigheimer Abwehr. Obwohl der BVB gut in die Partie kam, wurde der Tabellenführer nach fünf Minuten seiner Favoritenrolle gerecht und dominierte die erste Halbzeit in Dortmund.

Die zweite Hälfte startete, ähnlich wie die erste, mit einem starken BVB. Durch vier Treffer in Folge nach der Pause verkürzte die Mannschaft von André Fuhr, der in der Halbzeitpause offensichtlich die richtigen Worte an seine Mannschaft richtete, schnell auf 13:16. Diesen Lauf stoppte Markus Gaugisch, der nach drei gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit eine schnelle Auszeit nahm, die Wirkung zeigte.

Die Spielerinnen der SG BBM kamen nach vier Minuten zum ersten Treffer durch Kelly Dulfer. Im Anschluss bauten sie die Führung erneut aus und hatten nach 40 Minuten den 7-Tore-Vorsprung der Halbzeit wieder hergestellt (22:15). Doch die Borussia aus Dortmund wehrte sich. Tina Abdulla erzielte von Rechtsaußen den Treffer zum 16:22 und Frida Rønning verwandelte den nächsten Siebenmeter sicher zum 18:23 (44.).

Zwar fand der BVB in der zweiten Hälfte bessere Mittel gegen die Bietigheimer Abwehr, doch die SG spielte auch in den zweiten 30 Minuten sehr souverän. Über die Zwischenstände 27:19 (50.) und 29:23 (56.) dominierten die Gäste die Partie bis zum Schlusspfiff und feierten am Ende einen verdienten 32:24-Sieg im Topspiel der Handball Bundesliga Frauen. Beste Torschützinnen waren Alina Grijseels und Inger Smits mit je sechs Treffern. Für den BVB war es die dritte Niederlage der Saison und die erste Heimspielniederlage nach 39 Heimsiegen in Folge. Die SG BBM Bietigheim holt dagegen die "Big Points" im Meisterschaftskampf und ist drei Spieltage vor Saisonende nur noch theoretisch vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen. Die Bietigheimerinnen stehen mit 46:0-Punkten ganz vorne, haben die deutlich bessere Tordifferenz und auch den direkten Vergleich gegen den BVB gewonnen und damit beste Chancen, die dritte Deutsche Meisterschaft zu feiern.

"Ich denke, wir haben zwei gute Mannschaften gesehen, bei der eine noch etwas besser war. Wir haben ein ordentliches Spiel in einer großartigen Atmosphäre gezeigt und weniger Respekt gehabt als im Hinspiel. Schade, dass wir einige Chancen im Überzahlspiel nicht genutzt haben", kommentierte BVB-Coach André Fuhr die hochklassige Partie.

Ein überglücklicher SG BBM Cheftrainer Markus Gaugisch sagte nach dem Sieg: "Man hat heute gemerkt, dass es für uns ein entscheidendes Match war. Mein Team zeigte eine super Leistung und gewann verdient. Ich freue mich wahnsinnig für meine Spielerinnen. Unsere Fans brachten eine unglaubliche Stimmung in die Halle und haben uns auch zum Sieg getragen. Danke dafür!"

Livestream: Bietigheim gegen Borussia Dortmund