12.04.2022 14:29 Uhr - 2. Bundesliga - chs

Frisch Auf Göppingen bindet "eine sehr erfahrene Akteurin"

Louisa WolfLouisa Wolf
Quelle: Andrea Müller, Flames
Handball-Zweitligist Frisch Auf Göppingen hat den Vertrag mit Louisa Wolf um eine weitere Spielzeit verlängert. Die Rückraumspielerin soll eine noch tragendere Rolle übernehmen und die Lücke schließen, die durch das Karriereende von Kapitänin Anja Brugger im Mannschaftsgefüge entsteht.

"Louisa füllt diese Aufgabe schon sehr gut aus, aber da ist noch eine Steigerung möglich. Sie ist eine sehr erfahrene Akteurin, noch dazu im besten Handballalter und hat bei ihren vorherigen Stationen bewiesen, dass sie in der Ersten Bundesliga bestehen kann. Sie ist in der Lage dazu, die ganze Mannschaft mitzureißen, ihr in schwierigen Situationen Halt zu geben und Verantwortung zu übernehmen", so Cheftrainer Nico Kiener in einer Vereinsmitteilung.

Wolf spielte ihre Karriere bislang immer in der Region, lief sowohl für den TV Nellingen (-2014, 2016-18) sowie die Sport-Union Neckarsulm (2014-16, 2018-2021) auf. Ende Januar 2021 kam sie dann zu den Frisch-Auf-Frauen. Zuvor hatten schon Anne Bocka, Pascale Wyder, Lisa Frey und Lisa Borutta ihre Verträge verlängert, zudem hatten die Württembergerinnen mit Selina Kalmbach (Neckarsulm), Leonie Patorra (Bad Wildungen), Paulina Uscinowicz (Dortmund), Sarah Irmler (Haunstetten) und Britt van der Baan (Metzingen) fünf Neuzugänge präsentiert.

"Louisa ist sehr variabel aufgestellt und hilft in dieser Saison immer wieder auf Linksaußen aus. Genau von dieser Variabilität wollen wir auch in der neuen Runde profitieren", sagt Kiener und Teammanagerin Birute Schaich ist sich sicher: "Ihre Erfahrung und Qualität werden uns in der neuen Runde guttun."

"Es geht eng zu an der Tabellenspitze und es ist noch lange nichts entschieden. Ich vertraue auf die Stärke und die Konstanz unserer Mannschaftsleistung und hoffe, dass uns der Wiederaufstieg gelingt. Wir sind auf jeden Fall ein Kandidat für Platz eins", betont Wolf, die in der kommenden Saison mit den Grün-Weißen in die Beletage zurückkehren will und ergänzt: "Mein Herz schlägt für den Handball, daher sehe ich meine Zukunft in Göppingen, wo die Stadt hinter unserem Sport steht und jeder für den Handball brennt. Ich bin überzeugt von den Strukturen sowie der leistungsorientierten Jugendarbeit und merke, wie viel Potenzial im Verein steckt."